Deutschland, Frankreich

PARIS - Eine Mehrheit der Menschen in den Industriestaaten, darunter auch Deutschland, macht sich laut einer OECD-Studie Sorge über wirtschaftliche und soziale Ungleichheit.

18.11.2021 - 17:57:28

Kluft zwischen Arm und Reich macht Menschen in Industrieländern Sorge. Deutschland und Österreich gehören zu den Ländern, in denen es viele Menschen für sehr schwer halten, aus der Armut der eigenen Familie auszubrechen, wie die Industriestaaten-Organisation OECD am Donnerstag in Paris mitteilte. Befragte in Deutschland gehen davon aus, dass vom ärmsten Teil der Bevölkerung auch die Kinder mehrheitlich in Armut leben werden. Für die Studie wertete die OECD über verschiedene Jahre erhobene Daten aus teils länderübergreifenden Untersuchungen aus.

71 Prozent der Befragten in OECD-Ländern sind demnach der Meinung, dass ihre Regierung über Steuern und Sozialleistungen dafür sorgen sollte, dass sich die Einkommenskluft zwischen Arm und Reich verringert, ergab die Studie. In Deutschland meinen dies 65 Prozent der Befragten.

Aber zwischen den Ländern gibt es große Unterschiede bezüglich der Rolle, die die Regierung den Menschen zufolge bei der Verringerung von Ungleichheit spielen sollte. So glaubt in Polen jeder Vierte, dass Armut vor allem eine Folge mangelnder Anstrengung ist und weniger mit Ungerechtigkeit oder Pech zu tun hat. In Deutschland waren nur vier Prozent der Befragten dieser Ansicht.

In Deutschland glaubt der Studie zufolge gut die Hälfte der Menschen, dass die unteren Einkommen zu niedrig und die oberen Einkommen zu hoch sind. Die Menschen sind sich jedoch uneinig, ob die Spitzeneinkommen zu hoch oder die unteren Einkommen zu niedrig sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ampel-Fraktionen wollen Corona-Hilfsfonds um halbes Jahr verlängern. SPD, Grüne und FDP im Bundestag planen, den Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) um ein halbes Jahr bis Ende Juni 2022 auszudehnen, wie aus einem Gesetzentwurf hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zugleich soll der Umfang - der bisher nicht ausgeschöpft worden ist - kleiner werden. BERLIN - Angesichts der vierten Pandemiewelle stehen die Ampel-Fraktionen kurz vor der Verlängerung des milliardenschweren Corona-Hilfsfonds für größere Unternehmen. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:05) weiterlesen...

SPD stimmt für Ampel-Koalition - Scholz will Aufbruch (mehr Details) (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:04) weiterlesen...

WDH/EZB-Urteil: Bayerns Justizminister fordert Aufklärung vom Bund. (Im dritten Satz wurde «verhängnisvolle» gestrichen, nachdem der WDH/EZB-Urteil: Bayerns Justizminister fordert Aufklärung vom Bund (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:03) weiterlesen...

Kreml: Putin und Biden halten am Dienstag virtuellen Gipfel ab. Das sagte Sprecher Dmitri Peskow am Samstag in Moskau der Agentur Interfax. MOSKAU/WASHINGTON - Inmitten der angespannte Lage im Ukraine-Konflikt ist das geplante virtuelle Gipfeltreffen von Russlands Staatschef Wladimir Putin und US-Präsident Joe Biden nach Angaben des Kreml nun für den kommenden Dienstag angesetzt worden. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:01) weiterlesen...

Ukraine: US-Geheimdienste erwarten massiven russischen Militäraufmarsch. Die "Offensive" könne schon Anfang nächsten Jahres beginnen, berichteten am Samstag die "Washington Post" und die "New York Times" unter Berufung auf Dokumente der US-Geheimdienste und Vertreter der Regierung. Die Geheimdiensterkenntnisse zeigten, dass Russland einen massiven Angriff auf die Ukraine vorbereite, sagten die Beamten demnach. Es sei aber unklar, ob der russische Präsident Wladimir Putin die Ukraine auch tatsächlich angreifen wolle. WASHINGTON - Übereinstimmenden Medienberichten zufolge rechnen US-Geheimdienste mit einem bevorstehenden russischen Militäraufmarsch an der ukrainischen Grenze mit bis zu 175 000 Soldaten. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 18:00) weiterlesen...

Ethikrat-Mitglied Rostalski gegen allgemeine Corona-Impfpflicht. Eine solche Maßnahme lasse sich unabhängig vom individuellen Risiko einer schweren Covid-19-Erkrankung nicht rechtfertigen, sagte die Juraprofessorin dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Online; Print: Montag). Anders sehe das bei den über 60-Jährigen aus, die einen Großteil der Covid-Patienten auf Intensivstationen ausmachten. BERLIN/KÖLN - Das Mitglied im Deutschen Ethikrat, Frauke Rostalski, hat sich gegen eine allgemeine Impfpflicht in der Corona-Pandemie gewandt. (Wirtschaft, 04.12.2021 - 17:51) weiterlesen...