Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Frankreich

PARIS - Die Stimmung in den französischen Unternehmen hat sich im März deutlich verbessert.

25.03.2021 - 09:16:29

Frankreichs Geschäftsklima hellt sich kräftig auf. Der Indexwert für das Geschäftsklima stieg um sieben Punkte auf 97 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Der Indexwert erreichte damit den höchsten Stand seit Beginn der Corona-Krise. Er liegt nur noch knapp unter dem langfristigen Durchschnitt von 100 Punkten.

Volkswirte wurden vom Ausmaß der Stimmungsaufhellung überrascht. Sie hatten im Schnitt nur einen leichten Anstieg des Indikators auf 91 Punkte erwartet. Nach einem Dämpfer im Februar konnte sich die Stimmung in den Unternehmen damit weiter vom Corona-Einbruch im vergangenen Frühjahr erholen. Im April war der Indexwert auf ein Rekordtief von 54 Punkten gefallen.

Vergleichsweise robust zeigte sich nach wie vor die Stimmung der Befragten in der Industrie. Hier lag der Indexwert für März unverändert bei 98 Punkten. Eine kräftige Stimmungsaufhellung wurde hingegen im Bereich Dienstleistungen ermittelt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Verkehrstoten 2020 in EU 'drastisch' gesunken. Dies entspreche einem "drastischen jährlichen Rückgang um 17 Prozent", teilte die Brüsseler Behörde am Dienstag mit. Welche Rolle die Covid-19-Pandemie dabei spielte, sei nicht messbar, hieß es. Das wegen ihr geringere Verkehrsaufkommen habe aber deutliche Auswirkungen auf die Zahl der Verkehrstoten gehabt. Die Straßen in der EU seien damit nach wie vor die sichersten der Welt, sagte EU-Verkehrskommissarin Adina Valean laut Mitteilung. BRÜSSEL - Im vergangenen Jahr sind vorläufigen Angaben der EU-Kommission zufolge 4000 Menschen weniger bei Verkehrsunfällen getötet worden als im Vorjahr. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 14:40) weiterlesen...

Deutschland: Sterbefallzahlen Anfang April etwa im Schnitt der Vorjahre. WIESBADEN - Die Sterbefallzahlen in Deutschland lagen in der 14. Kalenderwoche (5. bis 11. April) etwa auf dem Niveau der vergangenen Jahre. Insgesamt starben in dem Zeitraum 19 018 Menschen, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. "Diese Zahl liegt im Bereich des Durchschnitts der Jahre 2017 bis 2020 für diese Kalenderwoche (minus 82 Fälle)", hieß es. Deutschland: Sterbefallzahlen Anfang April etwa im Schnitt der Vorjahre (Wirtschaft, 20.04.2021 - 13:41) weiterlesen...

Großbritannien: Arbeitslosigkeit fällt erstmals seit einem Jahr. In den drei Monaten bis Februar fiel die Arbeitslosenquote gegenüber den drei Monaten zuvor um 0,1 Prozentpunkte auf 4,9 Prozent, wie das nationale Statistikamt ONS am Dienstag in London mittteilte. Es ist der erste Rückgang seit Ende 2019. Verglichen mit einem Jahr zuvor lag die Arbeitslosenquote jedoch 0,9 Punkte höher. Dies ist eine Folge der Corona-Pandemie. LONDON - In Großbritannien ist die Arbeitslosigkeit erstmals seit gut einem Jahr gesunken. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 08:44) weiterlesen...

Deutschland: Erzeugerpreise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr. Im März stiegen die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,7 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der stärkste Zuwachs seit November 2011. Analysten hatten im Schnitt mit einem Zuwachs um 3,2 Prozent gerechnet. Gegenüber dem Vormonat erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, um 0,9 Prozent. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland nimmt weiter zu. (Wirtschaft, 20.04.2021 - 08:23) weiterlesen...

Bundesbank: Wirtschaftsleistung im ersten Quartal gesunken. "Die Wirtschaftsleistung in Deutschland verringerte sich im ersten Viertel dieses Jahres", hieß es in dem am Montag veröffentlichten aktuellen Monatsbericht der Notenbank. FRANKFURT - Der Corona-Lockdown und das Auslaufen der Mehrwertsteuersenkung zum Jahreswechsel haben nach Einschätzung der Bundesbank die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2021 ausgebremst. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 17:06) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanzüberschuss sinkt. Der Überschuss sank auf rund 26 Milliarden Euro, wie die Europäische Zentralbank (EZB) am Montag in Frankfurt mitteilte. Im Vormonat hatte er noch bei revidierten rund 35 (zunächst 31) Milliarden Euro gelegen. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Februar gefallen. (Wirtschaft, 19.04.2021 - 10:36) weiterlesen...