Frankreich, Volkswirtschaft

PARIS - Die Scheinbeschäftigungs-Vorwürfe gegen den konservativen französischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon beschäftigen nun drei Ermittlungsrichter.

24.02.2017 - 21:21:26

Ermittlungsrichter nehmen Élysée-Kandidaten Fillon unter die Lupe. Die französische Finanz-Staatsanwaltschaft eröffnete ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannt, wie die Behörde am Freitagabend in Paris mitteilte. Bislang hatte sie lediglich in Vorermittlungen geprüft, ob die Beschäftigung von Fillons Frau als parlamentarische Mitarbeiterin ihres Mannes eine Scheinbeschäftigung gewesen sein könnte.

Der Vorwurf lautet unter anderem auf Hinterziehung öffentlicher Gelder und Vorteilsnahme. Ex-Premier Fillon hatte nach Enthüllungen einer investigativen Zeitung eingeräumt, seine Frau über Jahre hinweg im Parlament beschäftigt zu haben. Er bestritt aber mehrfach entschieden den Vorwurf einer Scheinbeschäftigung.

Den Wahlkampf des lange als klarer Favorit für den Élyséepalast gehandelten Konservativen hatten die Vorwürfe seit Ende Januar schwer belastet. Er hatte die Beschäftigung schließlich als Fehler bezeichnet, auch wenn sie völlig legal gewesen sei.

Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen, Favoritin im ersten Wahlgang der Präsidentenwahl, muss sich ähnlicher Vorwürfe erwehren. Sie soll mit Mitteln des Europaparlaments Assistenten für ihre Parteiarbeit bezahlt haben. Le Pen verweigert eine Befragung durch die französische Polizei, weil dies den Wahlkampf beeinflusse. Sie kann nicht zu dem Verhör gezwungen werden, solange sie parlamentarische Immunität besitzt. Anders als bei Fillon hat ihr die Affäre bisher in den Umfragen nicht geschadet.

Mit der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen Fillon ist es wahrscheinlich, dass die Untersuchungen sich noch länger hinziehen. Fillon hatte erklärt, dass er nur dann auf seine Kandidatur verzichten will, wenn die Ermittler genug Beweise für ein Anklageverfahren gegen ihn sehen.

Nach einem Abrutschen in den Umfragen wegen der Affäre hatte Fillon zuletzt wieder Zustimmung hinzugewonnen. Er lag in jüngsten Umfragen Kopf an Kopf mit dem unabhängigen Bewerber Emmanuel Macron. Beide sind für den ersten Wahlgang die aussichtsreichsten Kandidaten hinter Le Pen. Die beiden stärksten Kandidaten im ersten Wahlgang Ende April qualifizieren sich für die entscheidende Stichwahl zwei Wochen später.

Fillon hatte erklärt, seine Frau habe "einfache, aber wesentliche" Aufgaben für ihn übernommen - sie habe vor allem im Wahlkreis für ihn gearbeitet. Nach Angaben Fillons hatte seine Frau für mehr als 15 Jahre Tätigkeit für ihren Mann und dessen Nachfolger im Parlament gut 680 000 Euro netto aus der Parlamentskasse erhalten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Euro stabil - Yen und Lira legen zu. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1650 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Freitag. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1648 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Montag weitgehend stabil präsentiert. (Boerse, 25.06.2018 - 07:32) weiterlesen...

Evotec erhält Millionenzahlung von Pharmakonzern Sanofi. Sogenannte Meilensteinzahlungen fließen nach Vereinbarung bei bestimmten Projekterfolgen. Evotec und Sanofi arbeiten bei der Entwicklung von Diabetes-Therapien seit August 2015 zusammen. Vergangene Woche gründeten die beiden Unternehmen darüber hinaus ein Gemeinschaftsunternehmen zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten. HAMBURG - Das Biotechnologieunternehmen Evotec notierte Unternehmen am Montag in Hamburg mit. (Boerse, 25.06.2018 - 07:27) weiterlesen...

Merkel muss weiter zittern. Nach einem EU-Sondertreffen in Brüssel präsentierte Merkel am Sonntagabend noch keine konkreten Lösungsansätze. EU-Kommissar Günther Oettinger glaubt auch nicht daran, dass dies bis zum EU-Gipfel am Donnerstag klappt. Er forderte die CSU auf, der Kanzlerin mehr Zeit zu geben. BRÜSSEL - Unter wachsendem Zeitdruck muss Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter um eine europäische Lösung für den erbitterten Asylstreit in der Union kämpfen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel. Er forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr Zeit für eine europäische Lösung zu geben. "Ich glaube, es wird bis zum EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag Fortschritte geben. Aber es wird nicht eine Einigung in der Dimension herauskommen, wie es einige in der CSU erwarten", sagte Oettinger dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Montag). BERLIN - EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat wenig Hoffnung auf eine schnelle Einigung beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 06:07) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 6. Juli 2018 (Boerse, 25.06.2018 - 06:01) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 25. Juni 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, TAGESVORSCHAU: Termine am 25. Juni 2018 (Boerse, 25.06.2018 - 06:01) weiterlesen...