Indikatoren, USA

PARIS - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geht von einem schwächeren Wirtschaftswachstum in den meisten großen Volkswirtschaften aus.

14.01.2019 - 13:17:25

OECD: Schwächeres Wachstum in großen Volkswirtschaften. Dies bestätige ein regelmäßig erhobener Indikator, teilte die OECD am Montag in Paris mit. Der Composite Leading Indicator (CLI) deute auf ein schwächeres Wachstum in den USA, Kanada, dem Euroraum und Großbritannien hin.

Für Japan sei dagegen weiterhin von einem stabilen Wachstum auszugehen. Ähnlich seien die Aussichten für das kommende halbe Jahr für die großen Schwellenländer China und Indien zu bewerten. Das Wachstum in Brasilien und Russland sollte sich demgegenüber abschwächen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

USA: Industrie weitet Produktion stärker als erwartet aus. Die Gesamtproduktion habe um 0,3 Prozent zum Vormonat zugelegt, teilte die US-Notenbank am Freitag in Washington mit. Volkswirte hatten im Mittel nur einen Anstieg um 0,2 Prozent erwartet. Allerdings war die Produktion im Vormonat laut revidierten Daten nur um 0,4 Prozent gestiegen. Das ist weniger als die zunächst gemeldeten 0,6 Prozent. WASHINGTON - Die US-Industrie hat ihre Produktion im Dezember stärker als erwartet gesteigert. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:07) weiterlesen...

USA: Michigan-Konsumklima trübt sich überraschend stark ein. Das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima sei auf 90,7 Punkte gesunken, wie das Institut am Freitag in Michigan nach einer ersten Schätzung mitteilte. Im Dezember hatte der Indexwert noch bei 98,3 Punkten gelegen. Volkswirte hatten nur einen leichten Rückgang auf 96,8 Punkte erwartet. MICHIGAN -Die Stimmung der US-Verbraucher hat sich zum Jahresbeginn deutlich stärker als erwartet eingetrübt. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 16:18) weiterlesen...

Großbritannien: Einzelhandel mit schwachem Dezember-Geschäft. Nach Angaben des Statistikamts ONS vom Freitag lagen die Erlöse 0,9 Prozent tiefer als im Vormonat. Analysten hatten ein Minus von 0,8 Prozent erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhte sich der Umsatz um 3,0 Prozent. Auch das lag unter den Markterwartungen. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Dezember weniger Umsatz gemacht. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit weniger Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Freitag betrug der Überschuss rund 20 Milliarden Euro. Das sind 7 Milliarden Euro weniger als der Wert im Vormonat. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel den Dienstleistungsverkehr und finanzielle Übertragungen ins und aus dem Ausland. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im November gesunken. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 10:24) weiterlesen...

Japans Inflation schwächt sich ab - Notenbank-Ziel in weiter Ferne. Wegen der sinkenden Rohstoffpreise verlangsamte sich der Anstieg der Verbraucherpreise wieder - die Notenbank muss daher weiter auf die erhoffte Belebung der Inflation warten. Die von den Währungshütern besonders stark beobachte Kernrate der Inflation, bei der schwankungsanfällige Preise für frische Nahrungsmittel herausgerechnet werden, betrug im Dezember 0,7 Prozent, wie die Regierung am Freitag in Tokio mitteilte. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter schwach. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 07:24) weiterlesen...