USA, Deutschland

PARIS - Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) bewertet die konjunkturellen Aussichten für die Weltwirtschaft noch zuversichtlicher.

13.03.2018 - 11:02:25

OECD sieht kräftiges Wachstum und warnt vor Protektionismus. Wie die OECD am Dienstag in Paris mitteilte, erwartet sie für dieses Jahr und nächstes Jahr ein Wachstum der Weltwirtschaft um jeweils 3,9 Prozent. Das sind 0,2 (2018) beziehungsweise 0,3 (2019) Prozentpunkte mehr als noch im November prognostiziert. Besonders deutlich wurden die Erwartungen für die USA und Südafrika angehoben.

Die OECD begründet ihre günstigeren Prognosen zum einen mit der Steuerreform und höheren Staatsausgaben in den Vereinigten Staaten. Das US-Wachstum dürfte dadurch in diesem und im kommenden Jahr um jeweils einen halben bis einen dreiviertel Prozentpunkt höher ausfallen. Andere Länder dürften von einer stärkeren US-Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen ebenfalls profitieren, allerdings nur moderat.

Zum anderen sieht die Organisation ein höheres Wachstum wegen zusätzlicher Staatsausgaben in Deutschland. Höhere Investitionen, ein blühender Welthandel und eine hohe Beschäftigung sorgten dafür, dass die gegenwärtige konjunkturelle Erholung der Weltwirtschaft auf einer breiten Basis stehe.

Zugleich warnt die Organisation vor wirtschaftlichen Gefahren. Ein zentrales Risiko bleibe der zunehmende Protektionismus. Ohne die neuen Importzölle der USA auf Stahl beim Namen zu nennen, fordert die OECD, dass stahlproduzierende Länder eine Eskalation vermeiden und auf globale Lösungen setzen sollten. Die Bewahrung eines regelbasierten internationalen Handelssystems sei entscheidend, um eine nachhaltige Schwächung des Wirtschaftswachstums zu vermeiden.

Herausforderungen sieht die Organisation auch in der Normalisierung der Geldpolitik in vielen Ländern und der Vermeidung einer zu pro-zyklischen Finanzpolitik. Auch beim letztgenannten Punkt werden die USA nicht namentlich erwähnt, obwohl die Sinnhaftigkeit von Steuersenkungen und höheren Staatsausgaben in einer robust wachsenden und nahezu vollbeschäftigten Volkswirtschaft von nicht wenigen Fachleuten bezweifelt wird. Daneben fordert die OECD wirtschaftliche Strukturreformen zur Erhöhung der schwach wachsenden Produktivität.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Dow mit zarter Erholung - Tech-Werte schwächeln. Während die Standardwerte an der Wall Street mehrheitlich zu einer moderaten Erholung ansetzten, endeten die Technologieaktien an der Nasdaq überwiegend im Minus. NEW YORK - Ohne klare Richtung haben sich die US-Aktienmärkte ins Wochenende verabschiedet. (Boerse, 22.06.2018 - 22:33) weiterlesen...

RATING: Moody's senkt Monsanto nach Übernahme durch Bayer auf 'BAA1'. Das ist eine Stufe unter dem alten Rating "A3" und zählt weiterhin zum sogenannten "Investment Grade", also eher sicheren Anlagen. Die Abstufung schließe die im September 2016 nach der Ankündigung der Akquisition durch den deutschen Pharma- und Agrarchemiekonzern begonnnen Überprüfung ab, wie Moody's am Freitagabend in New York mitteilte. Sobald das Tauschangebot Bayers für Monsanto-Anleihen erfolgreich ist, dürfte das Rating für Monsanto gestrichen werden. NEW YORK - Die Ratingagentur Moody's hat die Bonitätsnote für den US-Saatgutkonzern Monsanto nach der Übernahme durch Bayer auf 'BAA1' gesenkt. (Boerse, 22.06.2018 - 22:30) weiterlesen...

US-Anleihen: Kaum verändert. Zweijährige Anleihen verharrten bei 99 29/32 Punkten und rentierten mit 2,55 Prozent. Fünfjährige Anleihen stagnierten bei 99 29/32 Punkten. Sie rentierten mit 2,77 Prozent. Richtungsweisende zehnjährige Staatspapiere gaben um 1/32 Punkte auf 99 25/32 Punkte nach. Sie rentierten mit 2,90 Prozent. Longbonds mit einer Laufzeit von dreißig Jahren blieben stabil bei 101 18/32 Punkten. Ihre Rendite betrug 3,04 Prozent. NEW YORK - Ohne klare Richtung und nur wenig verändert haben sich die Kurse von US-Staatsanleihen am Freitag im Verlauf gezeigt. (Sonstige, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

Devisen: Euro zieht wieder etwas an. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1660 US-Dollar und damit etwas höher als im späten europäischen Geschäft gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1648 (Donnerstag: 1,1538) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8585 (0,8667) Euro gekostet. NEW YORK - Der Eurokurs hat am Freitag im US-Handel wieder zugelegt. (Boerse, 22.06.2018 - 21:03) weiterlesen...

YouTube-Wissenschaftskanal 'maiLab' gewinnt Grimme Online Award. Das Projekt der Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim, das zum jungen ARD/ZDF-Angebot Funk gehört, gewann den Preis am Freitagabend in Köln in der Kategorie "Wissen und Bildung". Wissenschaft passiere nicht nur im Labor, sondern sei Teil des Gesellschaft, sagte die YouTuberin in ihrer Dankesrede. "Ein überlebenswichtiger Teil. KÖLN - Der YouTube-Wissenschaftskanal "maiLab" ist mit dem Grimme Online Award ausgezeichnet worden. (Boerse, 22.06.2018 - 20:51) weiterlesen...

Aktien New York: Erholungsversuch dank starker Ölwerte. Auch die anfangs negativ tendierenden Technologieaktien an der Nasdaq schafften es im Verlauf mehrheitlich ins Plus. NEW YORK - Die US-Aktienmärkte haben am Freitag vor allem dank starker Ölwerte zu einer Erholung angesetzt. (Boerse, 22.06.2018 - 19:57) weiterlesen...