Indikatoren, USA

PARIS - Die Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) hat vor dem Risiko eines wachsenden Protektionismus gewarnt.

07.03.2017 - 13:31:24

OECD: Abschottung würde Weltkonjunktur schaden. Eine Einschränkung des Freihandels würde die weltweite Konjunktur schwächen und Jobs in Gefahr bringen", warnte OECD-Chefökonomin Catherine Mann am Dienstag in Paris. Falls die USA, Europa und China die Handelskosten durch neue Barrieren um zehn Prozent erhöhten, würde sie dies mittelfristig rund zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts kosten, so Mann. US-Präsident Donald Trump hatte mehr wirtschaftliche Abschottung angekündigt, um die amerikanische Industrie vor ausländischer Konkurrenz zu schützen.

Die OECD-Experten rechnen damit, dass die Weltwirtschaft in diesem und dem kommenden Jahr leicht an Fahrt gewinnt. Generalsekretär Angel Gurría warnte jedoch: Das Wachstum sei noch zu schwach und komme zu wenigen zugute, "um einen echten Unterschied für diejenigen zu machen, die hart von der Krise getroffen wurden".

Laut OECD könnte das Wachstum der Weltwirtschaft nach 3,0 Prozent 2016 in diesem Jahr auf 3,3 Prozent zulegen. Im kommenden Jahr werden dann sogar 3,6 Prozent erwartet, heißt es im Zwischenbericht zum regelmäßigen Wirtschaftsausblick der Organisation. Damit bestätigte die OECD ihre Prognosen vom vergangenen November.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Eurozone: Beste Verbraucherstimmung seit über 17 Jahren. Im Januar hat das Verbrauchervertrauen im gemeinsamen Währungsraum den höchsten Stand seit mehr als 17 Jahren erreicht. Der entsprechende Indikator sei im Vergleich zum Vormonat um 0,8 Punkte auf 1,3 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Dienstag in Luxemburg mit. LUXEMBURG - In der Eurozone verdichten sich die Hinweise auf einen robusten Aufschwung. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 16:01) weiterlesen...

ZEW-Index steigt - Lagebewertung auf Rekordhoch. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 3,0 Punkte auf 20,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Das ist der höchste Stand seit Mai 2017. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 17,7 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich ebenfalls deutlich und stieg auf ein Rekordhoch von 95,2 Punkten. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:41) weiterlesen...

Deutschland: ZEW-Konjunkturerwartungen steigen - Lagebewertung auf Rekordhoch. Der Indikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) stieg um 3,0 Punkte auf 20,4 Zähler, wie das ZEW am Dienstag in Mannheim mitteilte. Bankvolkswirte hatten zwar mit einem Anstieg gerechnet, allerdings nur auf 17,7 Punkte. Die Bewertung der aktuellen Lage verbesserte sich ebenfalls deutlich und stieg auf ein Rekordhoch von 95,2 Punkte. MANNHEIM - Die Konjunkturerwartungen deutscher Finanzexperten haben sich im Januar spürbar verbessert. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 11:14) weiterlesen...

Arbeitslosenquote in Europa so niedrig wie seit 2008 nicht mehr. Sie sank im Jahresvergleich von 9,2 auf 8,5 Prozent, wie die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) am Montag in Genf berichtete. Sie rechnet mit einer Fortsetzung des Trends: 8,1 Prozent in diesem und 7,8 Prozent im nächsten Jahr. GENF - Die Arbeitslosenquote in Nord-, West- und Südeuropa ist dank des anhaltenden Wirtschaftsaufschwungs im vergangenen Jahr so niedrig gewesen wie seit 2008 nicht mehr. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 21:02) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP/Die Nachfrage steigt, Steuern sinken: Die Weltwirtschaft boomt. "Die Weltwirtschaft nimmt Fahrt auf", teilte IWF-Chefvolkswirt Maurice Obstfeld am Montag in Davos mit, wo sich Wirtschaftslenker und Politiker in dieser Woche zum Weltwirtschaftsforum treffen. Vor allem Europa und Asien hätten zuletzt positiv überrascht. Hinzu komme von diesem Jahr an die US-Steuerreform. DAVOS - Der gute wirtschaftliche Lauf Deutschlands und der Welt wird nach den Prognosen des Internationalen Währungsfonds andauern. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:13) weiterlesen...

DAVOS/TABELLE: IWF für Weltwirtschaft noch zuversichtlicher. Dies geht aus neuen Prognosen des Währungsfonds hervor, die am Montag anlässlich des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos präsentiert wurden. Besonders deutlich wurden die Prognosen für die USA und Deutschland angehoben. DAVOS - Der Internationale Währungsfonds (IWF) zeigt sich noch zuversichtlicher für die weltwirtschaftliche Entwicklung. (Wirtschaft, 22.01.2018 - 15:02) weiterlesen...