Indikatoren, USA

PARIS - Die OECD sieht Anzeichen für ein schwächeres Wirtschaftswachstums im Euroraum.

10.04.2018 - 12:02:24

OECD sieht schwächeres Wachstum im Euroraum. Es gebe Hinweise, dass das Wachstum im Währungsraum an Dynamik verliere, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung am Dienstag in Paris mit. Ausdrücklich nannte sie die drei größten Volkswirtschaften des Währungsverbunds: Deutschland, Frankreich und Italien.

Außerhalb der Eurozone deute sich ein schwächeres Wachstum in Großbritannien an. In den USA, Japan und China spreche dagegen viel für ein unverändertes Wachstumstempo. Für die großen Schwellenländer Indien, Brasilien und Russland erwartet die Organisation eine höhere Wachstumsdynamik.

In den vergangenen Wochen hatten zahlreiche Konjunkturdaten enttäuscht, insbesondere aus Deutschland. Schwach waren zuletzt Zahlen aus dem Einzelhandel und der Industrie sowie vom Außenhandel ausgefallen. Fachleute rechnen deshalb mit einem insgesamt schwachen Jahresstart der deutschen Wirtschaft.

Rechnerisch sei gar eine Schrumpfung in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres nicht auszuschließen, hieß es unlängst von der Dekabank. Experte Andreas Scheuerle rechnet maximal mit einem Quartalswachstum von 0,3 Prozent. Das wäre merklich weniger als das Wachstum der deutschen Wirtschaft in den Vorquartalen.

Der von der OECD erhobene Frühindikator CLI verharrte unterdessen auf 100,1 Punkten. Der Indikator, der die Wachstumsaussichten für den OECD-Raum beschreiben soll, spreche weiter für ein stabiles Wachstum.

^Land Februar Vormonat

OECD 100,1 100,1

Eurozone 100,4 100,5

Deutschland 100,7 100,8

Frankreich 100,2 100,3

Italien 100,7 100,8

UK 99,2 99,2

USA 100,1 100,0

Japan 100,0 100,1

G7 100,1 100,1°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat sich offen gezeigt für größere Entlastungen bei der Arbeitslosenversicherung, allerdings nicht in dem von der Union geforderten Umfang. Der SPD-Politiker hat bereits angekündigt, den Beitrag zum 1. Januar 2019 um 0,3 Punkte auf 2,7 Prozent senken zu wollen. "Ich kann mir auch mehr vorstellen, etwa dass wir weitere 0,1 Prozent zeitlich befristet drauflegen", sagte Heil den Zeitungen der "Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft" (Samstag). Aber nur, "wenn die Union sich nicht weiter gegen meine Qualifizierungsoffensive stellt". Mit dieser will Heil Weiterbildung deutlich stärker fördern. Heil gegen Unionsforderung nach größerer Beitragsentlastung (Wirtschaft, 21.07.2018 - 06:28) weiterlesen...

Dobrindt fordert stärkere Entlastung der Steuerzahler. Dobrindt sagte dem Nachrichtenmagazin "Focus" : "Die Wachstumsprognosen und Steuererwartungen sind deutlich besser als während der Koalitionsverhandlungen. BERLIN - CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat sich angesichts weiter steigender Steuereinnahmen für deutlich größere Entlastungen der Steuer- und Beitragszahler ausgesprochen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Seoul: Nordkoreas Wirtschaft mit größtem Rückgang seit 20 Jahren. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im vergangenen Jahr um 3,5 Prozent zurückgegangen, schätzt die Zentralbank in einem am Freitag in Seoul veröffentlichten Bericht. Nach Angaben der Bank war die Wirtschaft des Nachbarlandes im Jahr davor noch um 3,9 Prozent gewachsen. SEOUL - Die Wirtschaft des weithin abgeschotteten Nordkorea ist 2017 nach Schätzungen aus Südkorea infolge der internationalen Sanktionen so stark wie seit 20 Jahren nicht mehr geschrumpft. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 13:33) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit deutlich geringerem Überschuss. Er fiel saisonbereinigt von 30 Milliarden Euro im Vormonat auf 22 Milliarden Euro, wie die Europäischen Zentralbank (EZB) am Freitag in Frankfurt mitteilte. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im Mai merklich gesunken. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 11:22) weiterlesen...

Japan: Preisentwicklung hinkt Notenbankziel weiter deutlich hinterher. Die Verbraucherpreise seien im Juni im Vergleich zum Vorjahr um 0,7 Prozent gestiegen, teilte die Regierung am Freitag in Tokio mit. Damit verharrte der Wert auf dem Mai-Niveau - Volkswirte hatten mit einem Anstieg um 0,8 Prozent gerechnet. Die Kernrate, bei der schwankungsanfällige Preise für Nahrungsmittel herausgerechnet werden, stieg um 0,8 Prozent und damit etwas stärker als noch im Mai. Dies war von Ökonomen erwartet worden. Sie liegt weiter deutlich unter dem Zielwert der japanischen Zentralbank von zwei Prozent. TOKIO - In Japan bleibt die Inflation weiter deutlich hinter dem Notenbankziel zurück. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 06:56) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,5 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte der Indikator laut revidierten Daten stagniert. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni etwas stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:15) weiterlesen...