Indikatoren, USA

PARIS - Die OECD geht von einem schwächeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone aus.

08.08.2018 - 12:02:25

OECD erwartet schwächeres Wachstum in der Eurozone. Unter den großen europäischen Volkswirtschaften sei für Deutschland, Frankreich, Italien und den Euroraum insgesamt eine nachlassende Wachstumsdynamik zu erwarten, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit und berief sich dabei auf Daten des Frühindikators CLI. Auch für Großbritannien zeigte der Frühindikator eine schwächere Konjunktur.

Der von der OECD für alle Mitgliedsstaaten erhobene Frühindikator CLI fiel im Juni um 0,1 Punkte auf 99,8 Zähler. Der Indikator soll Hinweise auf die Wirtschaftsentwicklung in der jeweiligen Region geben.

^Land Juni Vormonat

OECD 99,8 99,9

Eurozone 99,9 100,0

Deutschland 100,1 100,2

Frankreich 99,7 99,8

Italien 100,1 100,2

UK 99,0 99,1

USA 100,0 100,0

Japan 99,8 99,9

G7 99,9 100,0°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritanniens Einzelhandel macht wieder mehr Umsatz. Nach Zahlen des Statistikamts ONS vom Donnerstag lagen die Erlöse 0,7 Prozent über dem Vormonatsniveau. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten im Mittel nur einen Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im Juni waren die Umsätze noch um 0,5 Prozent gesunken. Im Jahresvergleich erhöhten sich die Umsätze im Juli um 3,5 Prozent. Auch das lag klar über den Markterwartungen. Der Kurs des britischen Pfunds reagierte kaum auf die Veröffentlichung der Daten. LONDON - Der britische Einzelhandel hat im Juli steigende Umsätze verzeichnet. (Boerse, 16.08.2018 - 10:38) weiterlesen...

Japans Exportwachstum verlangsamt sich weiter. Im Juli verlangsamte sich der Anstieg bei den Ausfuhren erneut. Das Plus von 3,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr fiel zudem deutlich geringer aus als Volkswirte erwartet hatten. Im Juni waren die Exporte noch um 6,7 Prozent gestiegen. Während das Volumen der verkauften Produkte nach China weiter zweistellig wächst und es auch bei den Ausfuhren noch ein ordentliches Plus gab, sanken die Exporte in die USA. TOKIO - Japans Exportsmotor stockt wegen schwacher Geschäft japanischer Unternehmen mit den Vereinigten Staaten zunehmend. (Wirtschaft, 16.08.2018 - 06:57) weiterlesen...

KORREKTUR/HINTERGRUND: Wie aus Asylbewerbern Arbeitskräfte werden (Berichtigung: In der ersten Antwort wurde die Zahl der Geduldeten korrigiert: 166 000 - statt: 4600. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 18:21) weiterlesen...

CDU diskutiert Günther-Vorstoß zu Perspektiven für Geduldete. "In engen Grenzen" sei ein "Spurwechsel" aus dem Asyl- ins Aufenthaltsrecht sinnvoll, sagte Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht der Deutschen Presse-Agentur über die Anregung seines Parteikollegen. Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) dagegen hatte dem Vorschlag zuvor eine Absage erteilt. BERLIN - In der CDU findet der Vorstoß des schleswig-holsteinischen Ministerpräsidenten Daniel Günther zu Bleibeperspektiven für abgelehnte Asylbewerber ein unterschiedliches Echo. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 17:54) weiterlesen...

USA: Gesamtproduktion steigt nur leicht. Die Produktion stieg zum Vormonat um 0,1 Prozent, wie die US-Notenbank Fed am Mittwoch in Washington mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen deutlicheren Zuwachs von 0,3 Prozent erwartet. Allerdings wurde der Anstieg im Vormonat von 0,6 auf 1,0 Prozent nach oben gesetzt. WASHINGTON - Die Industrie in den USA hat ihre Gesamtproduktion im Juli nur leicht ausgeweitet. (Wirtschaft, 15.08.2018 - 15:29) weiterlesen...

USA: Einzelhandel setzt mehr um als erwartet. Die Erlöse stiegen gegenüber dem Vormonat um 0,5 Prozent, wie das US-Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Zuwachs von lediglich 0,1 Prozent gerechnet. Allerdings wurde zugleich der Zuwachs im Juni nachträglich von 0,5 auf 0,2 Prozent korrigiert. WASHINGTON - Die Umsätze des US-Einzelhandels sind im Juli deutlich stärker gestiegen als erwartet. (Boerse, 15.08.2018 - 14:46) weiterlesen...