Indikatoren, USA

PARIS - Die OECD geht von einem schwächeren Wirtschaftswachstum in der Eurozone aus.

08.08.2018 - 12:02:25

OECD erwartet schwächeres Wachstum in der Eurozone. Unter den großen europäischen Volkswirtschaften sei für Deutschland, Frankreich, Italien und den Euroraum insgesamt eine nachlassende Wachstumsdynamik zu erwarten, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch in Paris mit und berief sich dabei auf Daten des Frühindikators CLI. Auch für Großbritannien zeigte der Frühindikator eine schwächere Konjunktur.

Der von der OECD für alle Mitgliedsstaaten erhobene Frühindikator CLI fiel im Juni um 0,1 Punkte auf 99,8 Zähler. Der Indikator soll Hinweise auf die Wirtschaftsentwicklung in der jeweiligen Region geben.

^Land Juni Vormonat

OECD 99,8 99,9

Eurozone 99,9 100,0

Deutschland 100,1 100,2

Frankreich 99,7 99,8

Italien 100,1 100,2

UK 99,0 99,1

USA 100,0 100,0

Japan 99,8 99,9

G7 99,9 100,0°

(in Punkten)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preise für Rohstoffimporte deutlich gestiegen. Insgesamt seien 418 Millionen Tonnen an Rohstoffen importiert werden - nach 416 Millionen Tonnen ein Jahr zuvor, teilte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe am Donnerstag in Hannover mit. Die Ausgaben dafür stiegen allerdings erstmals sei vier Jahren wieder, und zwar um knapp 19 Prozent auf 162,3 Milliarden Euro. 52 Prozent der Importe entfielen auf Energierohstoffe wie Öl oder Gas, 46 Prozent auf Metallrohstoffe, der Rest waren Nichtmetalle. HANNOVER - Steigende Preise haben die deutschen Rohstoffimporte im vergangenen Jahr massiv verteuert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

USA: Einfuhrpreise steigen deutlich schwächer als erwartet. Die Einfuhrpreise seien um 0,7 Prozent im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat geklettert, teilte das US-Handelsministerium am Donnerstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einer Rate von 1,3 Prozent gerechnet. Der Anstieg vom Vormonat wurde von 3,5 auf 3,3 Prozent nach unten gesetzt. WASHINGTON - Die Preise von in die USA importierten Gütern sind im November deutlich schwächer gestiegen als erwartet. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:48) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sinken stärker als erwartet. Wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte, ging die Zahl der Anträge um 27 000 auf 206 000 zurück. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang auf 226 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche stärker als erwartet gesunken. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 14:40) weiterlesen...

Bitkom: 82 000 offene Stellen für IT-Fachkräfte - Hohes Gehalt. Die Zahl der offenen Stellen habe sich im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt und erreiche aktuell mit 82 000 nicht besetzten Stellen einen neuen Höchststand, teilte der Bitkom am Donnerstag mit. Einer Umfrage zufolge beklagen 82 Prozent der befragten Geschäftsführer und Personalverantwortlichen in den Unternehmen, offene Stellen in der IT nicht besetzen zu können. Dieser Zustand könne sich "schon bald zur bedrohlichen Wachstumsbremse" entwickeln, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. BERLIN - IT-Fachkräfte werden in Deutschland quer durch alle Branchen nach Angaben des Digitalverbands Bitkom händeringend gesucht. (Boerse, 13.12.2018 - 12:29) weiterlesen...

Vor allem Heizöl- und Spritpreise treiben deutsche Inflation an. Die Verbraucherpreise lagen um 2,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, nach 2,5 Prozent im Oktober, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Die Wiesbadener Behörde bestätigte damit vorläufige Angaben. Besonders tief in die Tasche greifen mussten Verbraucher mit Beginn der kälteren Jahreszeit für leichtes Heizöl, das sich rasant um 40,7 Prozent verteuerte. Die Spritpreise stiegen um 15 Prozent. WIESBADEN - Angeheizt von teilweise drastisch gestiegenen Energiepreisen hat sich die Inflationsrate in Deutschland auch im November über der Zwei-Prozent-Marke gehalten. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:06) weiterlesen...

Deutschland: Bildungsausgaben um fünf Milliarden Euro gestiegen. Die Summe der Ausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden stieg im Jahr 2017 um knapp vier Prozent oder fünf Milliarden Euro auf 133,4 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag unter Berufung auf vorläufige Daten berichtete. Mit 66,1 Milliarden Euro floss etwa die Hälfte in die Schulen. Die Hochschulen erhielten rund 30,5 Milliarden und Kindertageseinrichtungen 26,6 Milliarden Euro. WIESBADEN - Die öffentlichen Haushalte haben im vergangenen Jahr erneut mehr in die Bildung investiert. (Wirtschaft, 13.12.2018 - 11:05) weiterlesen...