Indikatoren, Frankreich

PARIS - Die Konsumstimmung in Frankreich hat sich im November nicht verändert.

26.11.2021 - 09:08:29

Frankreich: Konsumstimmung stabil. Der Indikator des Statistikamts Insee lag wie im Vormonat auf 99 Punkten, wie die Behörde am Freitag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit einem leichten Rückgang auf 98 Zähler gerechnet. In diesem Jahr hat sich die Stimmung tendenziell verbessert, sie liegt aber unter ihrem längerfristigen Durchschnitt von 100 Punkten.

Im Detail fielen die Ergebnisse im November durchwachsen aus. Auffällig ist der deutliche Anstieg der durch die Verbraucher wahrgenommenen Inflation. Auch für die Zukunft rechnen die Konsumenten mit weiter steigenden Preisen. Allerdings ist die Zahl der Verbraucher, die mit höherer Inflation rechnen, zuletzt deutlich gefallen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Kreditvergabe an Verbraucher bleibt hinter Erwartungen zurück. Im Vergleich zum Vormonat habe die Kreditvergabe um 16,9 Milliarden US-Dollar zugelegt, teilte die US-Notenbank Fed am Dienstag in Washington mit. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Anstieg um 25 Milliarden Dollar gerechnet. Im Vormonat war die Kreditvergabe um revidierte 27,8 Milliarden Dollar geklettert. WASHINGTON - In den Vereinigten Staaten ist das Volumen der Verbraucherkredite im Oktober nicht so stark wie erwartet gestiegen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 21:12) weiterlesen...

Heil will verlängertes Kurzarbeitergeld erhöhen. Einen entsprechenden Änderungsantrag wollen die Ampel-Koalitionsfraktionen von SPD, Grünen und FDP mit dem Gesetz zur Corona-Impfprävention auf den Weg bringen, wie es am Dienstag aus dem Arbeitsministerium hieß. Die "Rheinische Post" berichtete zuerst darüber. BERLIN - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will eine Aufstockung des bis Ende März verlängerten Kurzarbeitergelds in der Corona-Pandemie ermöglichen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 18:31) weiterlesen...

Deutsche Industrie weitet Produktion deutlich aus. Im Vergleich zum Vormonat sei die Gesamtherstellung um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Analysten hatten zwar mit einem Zuwachs gerechnet, diesen aber auf lediglich ein Prozent veranschlagt. Zudem fiel das Ergebnis im September nach neuen Daten nicht ganz so schwach aus wie bisher bekannt. WIESBADEN - Die deutschen Industrieunternehmen haben ihre Produktion im Oktober deutlich ausgeweitet. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 17:05) weiterlesen...

USA: Produktivität bricht ein - Lohnstückkosten steigen stark. Das Verhältnis von Produktion und Arbeitszeit fiel auf das Jahr hochgerechnet um 5,2 Prozent, wie das Arbeitsministerium am Dienstag in Washington mitteilte. Das sei der deutlichste Rückgang seit dem Jahr 1960, erklärte das Ministerium. Eine erste Veröffentlichung hatte einen Rückgang um 5,0 Prozent ergeben. WASHINGTON - Die Produktivität der US-Wirtschaft ist im dritten Quartal regelrecht eingebrochen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:59) weiterlesen...

USA: Handelsbilanzdefizit fällt deutlich. Das Defizit sei von 81,4 Milliarden auf 67,1 Milliarden US-Dollar gesunken, teilte das Handelsministerium am Dienstag in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt mit einem Defizit von 66,8 Milliarden Dollar gerechnet. WASHINGTON - Das Außenhandelsdefizit der USA ist im Oktober deutlich gefallen. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 14:56) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Corona dämpft Konjunkturerwartungen - Lichtblick aus Industrie. Es gibt allerdings auch Hoffnungsschimmer, und einer kommt ausgerechnet aus der zuletzt gebeutelten Industrie: Die Unternehmen steigerten ihre Produktion erstmals seit längerem wieder spürbar. Darüber hinaus trübte sich die Konjunkturstimmung zwar in Deutschland ein - nicht jedoch im gesamten Euroraum, wo sie sich sogar leicht verbesserte. MANNHEIM/WIESBADEN - Neue Sorgen in der Corona-Pandemie und schärfere Gegenmaßnahmen lasten auf den Konjunkturerwartungen für Deutschland. (Wirtschaft, 07.12.2021 - 13:45) weiterlesen...