Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Frankreich

PARIS - Die Inflation in Frankreich hat sich im Juli abgeschwächt, wenn auch nicht so stark wie erwartet.

30.07.2021 - 09:04:27

Frankreich: Inflation schwächt sich ab. Gegenüber dem Vorjahr seien die Verbraucherpreise nach europäischer Rechnung (HVPI) um 1,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Im Vormonat hatte die Rate 1,9 Prozent betragen. Analysten hatten mit einer Abschwächung auf 1,4 Prozent gerechnet. Im Monatsvergleich stiegen die Lebenshaltungskosten um 0,1 Prozent.

Preisdämpfend wirkte die Entwicklung bei industriell gefertigten Gütern, deren Preise deutlich fielen. Die Preise von Dienstleistungen stiegen zwar an, allerdings schwächer als im Juni. Die Energiepreise erhöhten sich dagegen kräftig um mehr als 12 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich weiter ein. Der von IHS Markit erhobene Einkaufsmanagerindex fiel von August auf September um 0,7 Punkte auf 54,1 Zähler, wie die Marktforscher am Donnerstag in London mitteilten. Es ist der vierte Rückgang in Folge. Mit mehr als 50 Punkten deutet die Kennzahl aber immer noch auf Wachstum hin. LONDON - Wachstums- und Inflationssorgen haben die Unternehmensstimmung in Großbritannien weiter belastet. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 11:10) weiterlesen...

Eurozone: Unternehmensstimmung trübt sich deutlich ein. Der Einkaufsmanagerindex von IHS Markit fiel gegenüber dem Vormonat um 2,9 Punkte auf 56,1 Zähler, wie die Marktforscher am Donnerstag in London mitteilten. Der Rückgang fiel wesentlich stärker aus als von Analysten erwartet. Markit begründete die Abschwächung mit anhaltenden Lieferengpässen im Welthandel und Sorgen wegen der anhaltenden Corona-Pandemie. LONDON - Die Unternehmensstimmung in der Eurozone hat sich im September deutlich eingetrübt, wenn auch von hohem Niveau aus. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 10:22) weiterlesen...

Spanische Wirtschaft wächst deutlich schwächer. Im zweiten Quartal erhöhte sich die Wirtschaftsleistung (BIP) gegenüber dem Vorquartal um 1,1 Prozent, wie das Statistikamt INE am Donnerstag in Madrid mitteilte. In einer vorherigen Schätzung war noch ein deutlich stärkerer Zuwachs um 2,8 Prozent ermittelt worden. MADRID - Die spanische Wirtschaft ist im Frühjahr wesentlich schwächer gewachsen als bisher gedacht. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 09:15) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima hellt sich auf. Das Geschäftsklima erhöhte sich im September gegenüber August um einen Punkt auf 111 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit 110 Punkten gerechnet. PARIS - In Frankreich hat sich die Unternehmensstimmung im September nach zwei Rückgängen in Folge wieder aufgehellt. (Wirtschaft, 23.09.2021 - 08:58) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen stärker als erwartet. Sie gingen im Monatsvergleich um 2,0 Prozent zurück, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Mittwoch in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt nur mit einem Rückgang um 1,7 Prozent gerechnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im August stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 16:26) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich überraschend auf. Der Indikator sei um 1,3 Punkte auf minus 4,0 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Analysten hatten im Schnitt hingegen mit einem Rückgang auf minus 5,9 Prozent gerechnet. Der Indikator liegt damit über dem Niveau von vor der Corona-Krise. In der Europäischen Union insgesamt war die Entwicklung ähnlich. BRÜSSEL - Die Stimmung der Verbraucher in der Eurozone hat sich im September überraschend aufgehellt. (Wirtschaft, 22.09.2021 - 16:04) weiterlesen...