Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

PARIS - Die in schwere wirtschaftliche Turbulenzen geratene französische Fluggesellschaft Aigle Azur hat alle Flüge vom Samstag an gestrichen.

05.09.2019 - 22:40:24

Französische Airline Aigle Azur streicht alle Flüge. Die finanzielle Lage des Unternehmens und die sich daraus ergebenden betrieblichen Schwierigkeiten erlaubten es nicht, Flüge über den Freitagabend hinaus zu gewährleisten, teilte die Airline am Donnerstagabend mit. Eine Entschädigung für betroffene Passagiere könne zunächst nicht garantiert werden.

Über die Fluggesellschaft, die nach früheren Angaben bereits seit Monaten Liquiditätsprobleme hatte, war zu Wochenbeginn von einem Handelsgericht bei Paris ein förmliches Sanierungsverfahren eröffnet worden. Es wird nun nach möglichen Übernehmern gesucht.

Die 1946 gegründete Traditions-Airline ist auf Flüge von Frankreich nach Algerien spezialisiert. Sie betreibt elf Flugzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fedex senkt wegen Handelskonflikten Prognose. Der Geschäftsausblick bleibe negativ beeinflusst von einem schwächeren globalen Wirtschaftsumfeld angesichts wachsender Handelsspannungen und Unsicherheiten. MEMPHIS - Der US-Paketdienstleister Fedex am Dienstag nach US-Börsenschluss mit. (Boerse, 17.09.2019 - 22:51) weiterlesen...

Bäume auf Gleisen - Einschränkungen im Zugverkehr. Es lägen im Norden Bäume, Unrat und Teile abgedeckter Dächer in den Gleisen, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Abend. Einige Züge mussten deshalb ihre Fahrt unterbrechen. Die Strecke Hannover-Bremen sei noch gesperrt, auf der Strecke Hamburg-Hannover habe es zwei Stunden lang große Probleme gegeben und nun rolle der Verkehr dort wieder an. BERLIN - Wegen stürmischen Wetters im Norden und Nordosten Deutschlands gibt es am Dienstagabend Einschränkungen im Zugverkehr - auch in anderen Regionen. (Boerse, 17.09.2019 - 22:31) weiterlesen...

Nach Brückeneinsturz von Genua tritt Holding-Chef zurück. Der 60-jährige Manager erhält im Zuge einer Aufhebungsvereinbarung eine Abfindung in Höhe von gut 13 Millionen Euro, wie Atlantia am Dienstagabend nach einer mehr als fünfstündigen Sitzung des obersten Führungsgremiums mitteilte. Bis zur Ernennung eines neuen Vorstandschefs führt ein fünfköpfiges Komitee das Unternehmen an. ROM - Gut ein Jahr nach dem Einsturz einer Autobahnbrücke in Genua ist der Vorstandschef der italienischen Holdinggesellschaft Atlantia, Giovanni Castelucci, zurückgetreten. (Boerse, 17.09.2019 - 22:21) weiterlesen...

Sturmböen und Schauer an den deutschen Küsten. Vorwiegend an der vorpommerschen Küste, aber auch weiter landeinwärts, sei auch in der Nacht noch mit teils schweren Sturmböen aus nordwestlicher Richtung zu rechnen, teilte der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit. Auch in den östlichen Mittelgebirgen sollte es teils stürmisch werden. Die Schauer sollten im Verlauf der Nacht nach DWD-Angaben zumindest im Küstengebiet anhalten. BERLIN - Ein Richtung Baltikum ziehendes Sturmtief sorgt vor allem im Norden und Nordosten Deutschlands für Schauer und Sturmböen. (Boerse, 17.09.2019 - 20:52) weiterlesen...

Sturm wirft Bäume um - Bahnverkehr gestört. Wegen umgestürzter Bäume auf den Gleisen meldete die Bahngesellschaft Metronom starke Einschränkungen auf ihren Strecken. Unter anderem sollte die Strecke zwischen Hannover und Uelzen bis Mitternacht voll gesperrt werden. Auch die Verbindung zwischen Hamburg und Bremen war voll gesperrt. Zu erheblichen Verspätungen kam es ferner zwischen Hannover und Göttingen in beiden Richtungen sowie auf der Strecke Uelzen-Lüneburg-Hamburg. Teilweise sollten Ersatzbusse fahren. HANNOVER/BREMEN - Stürmischer Wind hat am Dienstag für starke Störungen im Bahnverkehr in Norddeutschland gesorgt. (Boerse, 17.09.2019 - 19:45) weiterlesen...

Druck auf Regierung steigt - Merkel für Vorgaben. Ein Bündnis von Umweltverbänden kritisierte in einem offenen Brief an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Was Scheuer vorgelegt habe, sei "klimapolitisch unzureichend", beruhe "auf fragwürdigen Annahmen" und belaste den Staatshaushalt "über Gebühr", heißt es in dem Brief, den unter anderem BUND, Deutscher Naturschutzring, WWF, Nabu und die Deutsche Umwelthilfe unterschrieben haben. BERLIN - Drei Tage vor der entscheidenden Sitzung des Klimakabinetts machen Umweltverbände und Verbraucherschützer Druck, wirksame Maßnahmen für mehr Klimaschutz vorzulegen. (Boerse, 17.09.2019 - 16:46) weiterlesen...