Regierungen, USA

PARIS - Die G7-Runde der großen Industriestaaten will nach Angaben französischer Diplomaten an den Sanktionen gegen Russland festhalten.

24.05.2017 - 13:30:25

Diplomaten: G7-Runde hält Russland-Sanktionen aufrecht. Von einem offiziellen US-Gesuch, Russland wieder in die Gruppe aufzunehmen und diese damit zur G8-Runde zu machen, sei in Paris nichts bekannt, berichteten Kreise des Élyséepalastes am Mittwoch.

Die "Gruppe der Sieben" ist ein 1975 gegründetes informelles Beratungsformat der damals größten Industriestaaten. Das nächste Treffen ist am Freitag und Samstag im italienischen Taorminia geplant. Nachdem sie Ende der 1990er Jahre um Russland zur G8 erweitert wurde, schlossen die Mitglieder 2014 Russland aufgrund der Annexion der Krim wieder aus.

Russland habe sich mit dem Vorgehen auf der Krim selbst aus dem Spiel genommen, hieß es in Paris. Die G7-Runde wolle Bereitschaft zum Dialog signalisieren, dafür müsse Moskau aber die Anforderungen der Minsker Friedensvereinbarung für die Ukraine erfüllen. Zu den Russland-Sanktionen des Westens gehört unter anderem ein Waffenembargo.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron will am Montag (29.5.) Kremlchef Wladimir Putin in Versailles bei Paris treffen - Anlass sei eine Ausstellung zum Besuch des russischen Zaren Peter des Großen vor 300 Jahren. Nach Kreml-Angaben soll über die bilateralen Beziehungen, den Kampf gegen Terrorismus, die Ukraine und Syrien gesprochen werden.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU-Parlamentarier appellieren an Tusk: Die Zeit ist abgelaufen. "Die Zeit für Verzögerungen ist abgelaufen. Jetzt ist der Zeitpunkt, an dem gemeinsame Lösungen gefunden und schnell umgesetzt werden müssen", heißt es in einem Brief vom Mittwoch. Das Schreiben, das der Deutschen Presse-Agentur in Brüssel vorliegt, ist von den Fraktionschefs der Sozialdemokraten, der Grünen und der Liberalen, Udo Bullmann, Ska Keller und Guy Verhofstadt, unterschrieben. Ihre Fraktionen stellen im Parlament rund 320 von 752 Abgeordneten. BRÜSSEL - Kurz vor den entscheidenden EU-Treffen zum Thema Migration haben sich drei Fraktionen im EU-Parlament mit dringlichen Worten an EU-Ratspräsident Donald Tusk gewandt. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:29) weiterlesen...

Hessens Kliniken sollen Anreize für Zusammenschlüsse bekommen. Der Entwurf für ein neues Krankenhausgesetz schaffe dafür unter anderem finanzielle Vorteile, wie der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Ralf-Norbert Bartelt, am Mittwoch im Landtag in Wiesbaden erläuterte. WIESBADEN - Hessische Krankenhäuser sollen mehr Anreize bekommen, sich zu Verbünden zusammenzuschließen. (Boerse, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...

May entgeht erneut Schlappe im Parlament in Sachen Brexit. Kurz vor einer geplanten Abstimmung über einen Zusatz zum EU-Austrittsgesetz am Mittwoch gelang es der Regierung, proeuropäische Abgeordnete in der Konservativen Fraktion mit Versprechungen zum Einlenken zu bewegen. LONDON - Zum zweiten Mal innerhalb von etwas mehr als einer Woche hat die britische Premierministerin Theresa May eine Niederlage in Sachen Brexit im Parlament abgewendet. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:15) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Merkel plant Asyltreffen - Söder legt nach. Merkel will bilaterale Abkommen erreichen, dass Migranten an den Grenzen zurückgeschickt werden können, wenn sie bereits in einem dieser Länder registriert wurden oder einen Asylantrag gestellt haben. LINZ/BERLIN/ROM - Bundeskanzlerin Angela Merkel will sich an diesem Sonntag mit den Regierungschefs mehrerer EU-Staaten treffen, die von der Flüchtlingskrise besonders betroffen sind. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 17:09) weiterlesen...

Kinder leiden, Politiker streiten - USA kämpfen mit Migrationsthema. "Die Würde eines Menschen hängt nicht davon ab, ob er Staatsbürger ist, Einwanderer oder Flüchtling", schrieb der Pontifex am Mittwoch auf Twitter. WASHINGTON - Während in den USA Bilder von höchst fragwürdigen Umständen bei der Unterbringung von Flüchtlingskindern die Runde machen, mischt sich Papst Franziskus in die Debatte ein. (Wirtschaft, 20.06.2018 - 16:57) weiterlesen...

Pfiffe gegen Gesundheitsminister - Beratungen über Patientenrechte. Das forderte der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) am Mittwoch zum Auftakt der zweitägigen Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf. Die Regeln zur Beweislast müssten erleichtert werden, sagte Laumann der Deutschen Presse-Agentur. DÜSSELDORF - Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten leichter Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen können. (Boerse, 20.06.2018 - 16:32) weiterlesen...