Konjunktur, Frankreich

Paris - Die französische Wirtschaft hat zum Jahresbeginn stärker zugelegt als bisher bekannt.

23.06.2017 - 09:29:23

Dritte Schätzung - Frankreichs Wirtschaft stärker gewachsen als bisher bekannt

Wie das nationale Statistikamt Insee in einer dritten Schätzung in Paris mitteilte, wuchs die Wirtschaftsleistung (BIP) in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres verglichen mit dem Vorquartal um 0,5 Prozent. Bislang hatte das BIP-Plus gemäß einer zweiten Schätzung 0,4 Prozent betragen, nachdem davor mit lediglich 0,3 Prozent kalkuliert worden war.

Unter dem Strich konnte die zweitgrößte Volkswirtschaft des Euroraums ihr Wachstumstempo des vierten Quartals 2016 halten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Macron fordert finanzielle Konsequenzen bei Verstößen gegen EU-Werte. Wenn die Justiz nicht mehr unabhängig sei und wenn eine Regierung Reformen verabschiede, die von der EU-Kommission als unvereinbar mit dem Geist der EU-Verträge eingestuft würden, müsse das Auswirkungen auf die Vergabe von EU-Geldern haben, sagte Macron am Freitagabend in Anspielung auf Polen. Er halte es für vernünftig, die Vergabe bestimmter Mittel einzustellen, wenn sich Leute nicht an Grundprinzipien hielten. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich für eine finanzielle Bestrafung von EU-Staaten ausgesprochen, die sich nicht an rechtsstaatliche Grundprinzipien halten. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,2299 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2299 (Donnerstag: 1,2276) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8131 (0,8146) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Freitag gestiegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 16:21) weiterlesen...

Eurozone: Inflation schwächt sich weiter ab. Im Januar seien die Verbraucherpreise im Jahresvergleich um 1,3 Prozent gestiegen, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag nach einer zweiten Schätzung mit. Die Statistiker bestätigten damit wie erwartet eine erste Erhebung von Ende Januar. Die Inflation im Euroraum ist so niedrig wie seit dem vergangenen Juli nicht mehr. LUXEMBURG - In der Eurozone hat sich die Preisentwicklung Anfang des Jahres erneut abgeschwächt. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 11:02) weiterlesen...

Polen wehrt sich vor EU-Sondergipfel gegen Vorschläge aus Berlin. Die polnische Regierung verwahrte sich scharf dagegen, die Verteilung von EU-Geldern mit Bedingungen wie der Aufnahme von Flüchtlingen zu verknüpfen. "Wer immer ein solches politisches Manöver plant, dem kann ich nur sagen: Das wäre ein Fehler", sagte Europaminister Konrad Szymanski der "Welt" (Freitag). BRÜSSEL - Vor dem Sondergipfel zu den künftigen Aufgaben und Finanzen der Europäischen Union bahnt sich heftiger Streit an. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 05:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gefallen - EZB-Referenzkurs: 1,2276 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2276 (Mittwoch: 1,2312) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8146 (0,8122) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Donnerstag gefallen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:11) weiterlesen...

Juncker warnt vor Finanzmarktturbulenzen nach Italien-Wahl und SPD-Abstimmung. BRÜSSEL - Der Präsident der Europäischen Kommission, Jean-Claude Juncker, hat angesichts der Wahlen in Italien und der Abstimmung der SPD vor Finanzmarktturbulenzen gewarnt. "Die erste März-Woche wird eine entscheidende Woche in der Europäischen Union", sagte Juncker am Donnerstag in Brüssel. Am 4. März finden die Parlamentswahlen in Italien statt. Am gleichen Tag soll auch das Ergebnis zur Mitgliederabstimmung der SPD über eine mögliche Regierungsbeteiligung veröffentlicht werden. Juncker warnt vor Finanzmarktturbulenzen nach Italien-Wahl und SPD-Abstimmung (Wirtschaft, 22.02.2018 - 16:10) weiterlesen...