Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Frankreich, Volkswirtschaft

PARIS - Die französische Wirtschaft hat einer Umfrage der Zentralbank zufolge fast wieder ihr Vorkrisen-Niveau erreicht.

09.08.2021 - 12:58:27

Französische Wirtschaft fast wieder auf Vorkrisen-Niveau. Die Erholung verlaufe etwas schneller als zuletzt prognostiziert, und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) liege noch um 1 bis 1,5 Prozent unter dem Niveau vor Beginn der Corona-Krise, teilte die Banque de France am Montag mit. Vor allem die Hotel- und Gaststättenbranche verzeichne angesichts gelockerter Beschränkungen eine kräftige Erholung. Während die Agrar- und Ernährungswirtschaft und die chemische Industrie bereits wieder auf Vorkrisen-Niveau produziert, liegt die Auto- und Raumfahrtbranche sowie der Verkehr noch zurück.

Unterdessen klagt die französische Wirtschaft wie auch die deutsche über einen zunehmenden Materialmangel. Die Hälfte der Industriebetriebe sieht sich laut der Umfrage betroffen. Im Baubereich sind es 60 Prozent. Die Lagerbestände der Unternehmen seien vor diesem Hintergrund auf einen Tiefpunkt geschrumpft. Ein Zeichen der wirtschaftlichen Erholung ist auch, dass Unternehmen verstärkt Schwierigkeiten bei der Personalsuche melden, insbesondere im Dienstleistungs- und Bausektor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

London droht mit Rauswurf von EU-Bürgern ohne Aufenthaltsgenehmigung. Wer dennoch im Vereinigten Königreich bleibe, sei illegal dort, sagte der für Einwanderung zuständige Staatssekretär Kevin Foster der italienischen Zeitung "La Repubblica" (Samstag). "Wir erwarten, dass die Menschen das Land freiwillig verlassen, aber wenn dies nicht der Fall ist, wird die Einwanderungsbehörde versuchen, ihre Ausreise durchzusetzen", sagte Foster. LONDON - Großbritannien hat EU-Bürgern, die nach dem Brexit keine Aufenthaltsgenehmigung mehr besitzen, mit dem Rauswurf gedroht. (Wirtschaft, 26.09.2021 - 12:16) weiterlesen...

Presse: EQT will Anteile an Energiedienstleister G+E Getec verkaufen. Der schwedische Finanzinvestor EQT wolle sich von seinem 75-prozentigen Anteil trennen, berichtete die "Welt am Sonntag" am Samstag unter Berufung auf Finanzkreise. Auch die übrigen Anteile, die Gründer Karl Gerhold hält, dürften mitveräußert werden. Als Kaufpreis berichtete die Zeitung von rund vier Milliarden Euro, was dem Zwanzigfachen des operativen Jahresergebnisses (Ebitda) von G+E Getec entspricht. BERLIN - Der Magdeburger Energiedienstleister G+E Getec steht einem Medienbericht zufolge kurz vor dem Verkauf. (Boerse, 25.09.2021 - 06:03) weiterlesen...

Devisen: Schwache deutsche Konjunkturdaten belasten den Eurokurs. Zuletzt notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1715 US-Dollar. Im asiatischen Geschäft hatte sie noch fast 1,1750 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1719 (Donnerstag: 1,1715) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8533 (0,8536) Euro. NEW YORK - Der Euro ist am Freitag im US-Handel unter Druck geblieben. (Boerse, 24.09.2021 - 21:01) weiterlesen...

Puigdemont doch ohne Auflagen frei - Verhandlung am 4. Oktober. Das Berufungsgericht in der Stadt Sassari verpflichtete den Politiker am Freitag damit nicht, bis zur Klärung des weiteren Vorgehens auf der Insel oder in Italien zu bleiben. Puigdemont darf also das Land auch verlassen. SASSARI - Der frühere katalanische Regionalregierungschef Carles Puigdemont ist entgegen ersten Meldungen doch ohne Auflagen auf Sardinien freigelassen worden. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 19:31) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Gewinnmitnahmen - Evergrande-Sorgen schwelen weiter. Börsianern zufolge dämpften die Unsicherheit um den insolvenzbedrohten chinesischen Immobilienriesen Evergrande sowie die am Sonntag anstehende Bundestagswahl in Deutschland das Kaufinteresse. PARIS/LONDON - Der EuroStoxx 50 hat am Freitag seine jüngste Erholung abgebrochen. (Boerse, 24.09.2021 - 18:52) weiterlesen...

UN: Länder kündigen 400 Milliarden Dollar für erneuerbare Energien an. "Über 35 Länder - von kleinen Inselentwicklungsstaaten bis hin zu großen Schwellen- und Industrieländern - sind in Form von Energiepakten bedeutende neue Energieverpflichtungen eingegangen", teilten die UN am Freitag in New York mit. NEW YORK - Bei einem Energie-Gipfel am Rande der UN-Generaldebatte haben Mitgliedsstaaten und der Privatsektor den Vereinten Nationen zufolge Zusagen für den Ausbau erneuerbarer Energien im Volumen von mehr als 400 Milliarden Dollar gemacht. (Wirtschaft, 24.09.2021 - 17:56) weiterlesen...