Haushalt, Steuern

PARIS - Die französische Regierung hat laut Kreisen ihre Erwartungen an das Wirtschaftswachstum in diesem Jahr unter anderem wegen steigender Preise deutlich gekappt.

28.06.2022 - 22:05:31

Kreise: Frankreich senkt Wachstumsprognose deutlich. So geht das Finanzministerium in Paris nur noch von einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts von 2,5 Prozent aus, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstabend unter Berufung auf namentlich nicht genannte Beamte der Behörde berichtete. Anfang des Jahres hatte die Regierung noch mit 4 Prozent Wachstum gerechnet.

Seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine hätten rasant steigende Energie- und Nahrungsmittelpreise die Konsumlust der Verbraucher in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone gedämpft, hieß es im Bericht. Auch hätten steigende Covid-Infektionszahlen in Europa sowie von China ausgehende Lieferkettenprobleme der Weltwirtschaft den Ausblick eingetrübt. Die neuen Wachstumsprognosen seien auch Grundlage für einen neuen Haushalt für dieses Jahr, den die Regierung kommende Woche vorlegen wolle.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Industrie: Mehrwertsteuersenkung auf Gas ist falsches Signal. "Gas zu sparen bleibt wichtig. Die Entlastung durch die angekündigte niedrigere Mehrwertsteuer geht an den Unternehmen vorbei, denn Unternehmen zahlen keine Mehrwertsteuer", sagte Holger Lösch, stellvertretender Hauptgeschäftsführer des BDI, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Der Bundesverband der Deutschen Industrie hat die von der Bundesregierung angekündigte Mehrwertsteuersenkung auf Erdgas als falsches Signal bezeichnet. (Wirtschaft, 19.08.2022 - 06:18) weiterlesen...

Studie: Erholung nach Corona führt zu weniger Grundsteuererhöhungen. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Studie der Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) hervor. Demnach erhöhten acht Prozent der deutschen Kommunen 2021 ihren Grundsteuer-Hebesatz. Niedriger hatte der Anteil zuletzt 2009 gelegen. STUTTGART - Der Milliardenüberschuss bei den Kommunen hat vergangenes Jahr zu weniger Erhöhungen bei der Grundsteuer geführt als in den Vorjahren. (Boerse, 19.08.2022 - 06:15) weiterlesen...

Scholz erneut vor Hamburger 'Cum-Ex'-Ausschuss. Im Mittelpunkt steht die Frage, ob er oder andere führende SPD-Politiker Einfluss auf die steuerliche Behandlung der in den Skandal verwickelten Warburg Bank genommen haben. Scholz bestreitet dies. HAMBURG - Bundeskanzler Olaf Scholz wird am Freitag (ab 14.00 Uhr) ein zweites Mal vom Parlamentarischen Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zum "Cum-Ex"-Skandal vernommen. (Boerse, 19.08.2022 - 05:53) weiterlesen...

Estland beschließt weitere Militärhilfe für die Ukraine. Das beschloss die Regierung in Tallinn am Donnerstag. Auch will das baltische EU- und Nato-Land die Initiative Großbritannien zur Ausweitung der Ausbildung ukrainischer Streitkräfte unterstützen. Estland wolle zudem mit Deutschland ein weiteres Feldlazarett in die Ukraine schicken, teilte das Verteidigungsministerium mit. TALLINN - Estland will der Ukraine für den Kampf gegen Russland weitere Waffen wie etwa Mörser und Panzerabwehrwaffen liefern. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 23:24) weiterlesen...

CDU fordert in 'Cum-Ex'-Affäre Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Er wird dort am Freitag zum zweiten Mal als Zeuge vernommen. Der Obmann der oppositionellen CDU im Ausschuss, Richard Seelmaecker, forderte am Donnerstag den Rücktritt von Scholz und Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD). Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre nimmt der Druck auf Bundeskanzler Olaf Scholz vor seiner erneuten Aussage vor dem Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft zu. (Wirtschaft, 18.08.2022 - 17:50) weiterlesen...

CDU-Obmann fordert Rücktritt von Scholz und Tschentscher. Beide hätten 2016 politischen Einfluss auf die Behandlung der in die "Cum-Ex"-Affäre verwickelten Warburg Bank genommen, um das Geldhaus vor hohen Steuerrückforderungen zu bewahren, sagte Richard Seelmaecker dem "Spiegel". "Beide müssen zurücktreten", sagte er auch der dpa. HAMBURG - In der "Cum-Ex"-Affäre hat der Obmann der CDU im Untersuchungsausschuss der Hamburgischen Bürgerschaft den Rücktritt von Bundeskanzler Olaf Scholz und Bürgermeister Peter Tschentscher (beide SPD) gefordert. (Boerse, 18.08.2022 - 17:14) weiterlesen...