Regierungen, Frankreich

PARIS - Die französische Präsidentschaftskandidatin Marine Le Pen hat ihren sozialliberalen Kontrahenten Emmanuel Macron als einen Vertreter der Finanzwelt kritisiert.

01.05.2017 - 15:18:24

Le Pen kritisiert Kontrahenten Macron als Vertreter der Finanzwelt. "Ich rufe Euch auf, ... die Arroganz und die Herrschaft des Geldes zu verhindern", sagte Le Pen am Montag in Villepinte bei Paris vor tausenden Anhängern.

Bei der französischen Präsidentenwahl fällt am kommenden Sonntag die Entscheidung zwischen der Rechtspopulistin Le Pen und Macron. Der frühere Wirtschaftsminister und Europafreund Macron gilt in Umfragen als Favorit. Le Pen lehnt die EU ab und will aus dem Euro aussteigen.

Die Finanzwelt habe ein Gesicht - es sei Macron, fuhr Le Pen fort. Der Kandidat werde von Milliardären unterstützt. Macron sei ein Bankier, der bisher nie gewählt worden sei.

Macron war Investmentbanker, bevor ihn der sozialistische Präsident François Hollande 2012 als Topmitarbeiter in den Élyséepalast holte. Von 2014 bis 2016 amtierte Macron unter Hollande als Wirtschaftsminister.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Landwirte: Brauchen in Zukunft Erntehelfer aus der Ukraine. Die Suche nach Saisonkräften könnte nach Einschätzung von Arbeitgebern aber schwerer werden. Wenn sich die wirtschaftliche Lage in den östlichen EU-Ländern weiter verbessere, könnten in einigen Jahren weniger Erntehelfer nach Deutschland kommen, sagte der Hauptgeschäftsführer des landwirtschaftlichen Arbeitgeberverbands GLFA, Burkhard Möller. BERLIN - Zehntausende Arbeiter helfen aktuell auf deutschen Feldern aus. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Girokonto: Mehr Durchblick im Gebührendschungel ab November?. "Die Kosten sind gestiegen, zugleich ist ein Vergleich häufig schwieriger geworden", sagte Dorothea Mohn, Leiterin des Finanzmarktteams des Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. FRANKFURT - Die Gebühr für das Premiumkonto steigt, bei einer anderen Bank können Kunden Beträge von weniger als 50 Euro künftig nur noch in Ausnahmefällen kostenlos am Geldautomaten abheben: Deutschlands Finanzhäuser drehen in der Zinsflaute weiter an der Gebührenschraube. (Boerse, 22.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Italiens Staatspräsident berät über neue Regierung. Er kommt am Dienstagvormittag (11.00 und 12.00 Uhr) mit den Präsidenten des Parlaments zu Beratungen zusammen, nachdem die europakritischen Parteien ihm am Montag den Juristen und Politik-Neuling Giuseppe Conte als Regierungschef vorgeschlagen hatten. ROM - Angesichts der hohen Verschuldung Italiens lässt sich Staatspräsident Sergio Mattarella noch Zeit mit der Entscheidung über eine Regierung aus Fünf-Sterne-Bewegung und rechtspopulistischer Lega. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 06:33) weiterlesen...

Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich am Dienstag in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatten wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf Eis gelegt. Trump empfängt Südkoreas Moon zur Vorbereitung auf Kim (Wirtschaft, 22.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Facebook-Chef Zuckerberg kommt ins EU-Parlament. Am frühen Abend (18.15 Uhr) ist ein Treffen mit den Fraktionsspitzen in Brüssel geplant. Das Gespräch soll live im Internet übertragen werden. BRÜSSEL - Wegen des Skandals um den massenhaften Abfluss von Nutzerdaten an die Firma Cambridge Analytica kommt Facebook -Chef Mark Zuckerberg am Dienstag ins Europaparlament. (Boerse, 22.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Studie beklagt unfairen Wettbewerb zwischen China und Deutschland. Während chinesische Investoren hierzulande freier Marktzugang geboten werde, schütze die chinesische Regierung strategische Industrien bewusst vor ausländischem Zugriff, heißt es in der am Dienstag veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung. PEKING - Deutschland und die EU müssen sich nach einer Studie entschlossener für fairen Wettbewerb mit China einsetzen. (Wirtschaft, 22.05.2018 - 06:28) weiterlesen...