Regierungen, Deutschland

PARIS - Die französische Parlamentswahl beginnt in mehreren Überseegebieten des Landes bereits am Samstag.

09.06.2017 - 19:07:24

Französische Parlamentswahl startet in Überseegebieten. Sie entscheidet darüber, ob der neue Präsident Emmanuel Macron in der Nationalversammlung eine Mehrheit für sein Reformprogramm bekommt.

Wegen der Zeitverschiebung sind die Wähler auf den französischen Karibikinseln und in mehreren anderen Gebieten einen Tag früher zum ersten Wahlgang aufgerufen als der Großteil ihrer Landsleute. Den Auftakt machen die Bewohner der französischen Inselgruppe Saint-Pierre und Miquelon vor der kanadischen Ostküste, wo die Wahllokale am Samstagmittag deutscher Zeit öffnen.

In letzten Umfragen hatte die Partei des sozialliberalen Präsidenten Emmanuel Macron mit um die 30 Prozent der Stimmen klar vorn gelegen. Wegen des Mehrheitswahlrechts könnte das Macron-Lager damit nach Berechnungen mancher Institute sogar die Marke von 400 der 577 Abgeordnetenmandate knacken. Allerdings sind Aussagen zur möglichen Sitzverteilung wegen des speziellen Wahlsystems schwierig. In den meisten Wahlkreisen dürfte die Entscheidung erst in einer Stichwahl in einer Woche fallen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ifo-Chef zu Italien: 'Eurozone droht neue Krise'. Dies sagte ifo-Chef Clemens Fuest der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Der Eurozone droht eine neue Krise. Die EZB sollte überprüfen, ob sie weiterhin italienische Staatsanleihen kaufen kann", sagte er. BERLIN - Die künftige italienische Koalitionsregierung aus Fünf-Sterne-Partei und fremdenfeindlicher Lega stellt aus Sicht des Münchner ifo-Instituts die Grundlagen der Eurozone in Frage. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 08:32) weiterlesen...

Mehrheit der Deutsche fühlt sich unbehaglich. Das ist das Ergebnis einer von der Bertelsmann-Stiftung am Mittwoch in Gütersloh vorgestellten Studie. Zwar haben demnach drei Viertel der Befragten das Wort schon einmal gehört, aber nur jeder Zehnte kann erklären, wie Algorithmen funktionieren. Fast die Hälfte weiß, dass im Internet mit der Hilfe von den mathematischen Formeln zum Beispiel bei Facebook , Google und Twitter auf den einzelnen passgenau zugeschnitte Werbung eingeblendet wird. Dass aber Algorithmen auch bei Bewerbungen oder Krankheitsdiagnosen eingesetzt werden, weiß nur etwa ein Drittel der Deutschen. GÜTERSLOH - Fast die Hälfte der Deutschen kann mit dem Begriff Algorithmus nichts anfangen. (Boerse, 23.05.2018 - 07:16) weiterlesen...

Kreise: Chinesische ZTE erwartet Milliardenverluste durch US-Sanktionen. Durch die Sanktionen und den damit zusammenhängenden nahezu vollständigen Produktionsstopp erwartet das Unternehmen einen Verlust von mindestens 20 Milliarden Yuan (gut 2,7 Milliarden Euro), wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf mit der Situation vertraute Personen schreibt. SHENZHEN - Der von US-Sanktionen gebeutelte chinesische Telekom-Ausrüster ZTE steht vor Milliardenverlusten. (Boerse, 23.05.2018 - 07:12) weiterlesen...

'Das war zu kurz, das war zu flach'. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem 34 Jahre alten Tech-Milliardär, mit allgemeinen Einlassungen zu den angesprochenen Themen statt konkreter Antworten zu reagieren. Dabei war Zuckerberg am Dienstagabend in Brüssel von den Fraktionsspitzen viel härter rangenommen worden als bei seinem Anhörungs-Marathon im US-Kongress. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg ist bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausgewichen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Maas im Streit mit USA um Iran-Abkommen unnachgiebig. "Wir in Deutschland, aber auch in Europa sind entschlossen, alles dazu beizutragen, dieses Abkommen aufrecht zu erhalten, den Iran auch bei der Stange zu halten", sagte er am Dienstag nach ersten Gesprächen mit Kongressabgeordneten. "Das liegt in unserem ureigenen Sicherheitsinteresse. WASHINGTON - Im Streit zwischen EU und USA um das iranische Atomabkommen hat sich Bundesaußenminister Heiko Maas bei seinem Antrittsbesuch in Washington unnachgiebig gezeigt. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 06:32) weiterlesen...

Studie: Mehrheit kann mit 'Algorithmus' nichts anfangen. Das ist das Ergebnis einer von der Bertelsmann-Stiftung am Mittwoch in Gütersloh vorgestellten Studie. Zwar haben demnach drei Viertel der Befragten das Wort schon einmal gehört, aber nur jeder Zehnte kann erklären, wie Algorithmen funktionieren. Fast die Hälfte weiß, dass im Internet mit der Hilfe von den mathematischen Formeln zum Beispiel bei Facebook , Google und Twitter für den Einzelnen passgenau zugeschnitte Werbung eingeblendet wird. Dass aber Algorithmen auch bei Bewerbungen oder Krankheitsdiagnosen eingesetzt werden, weiß nur etwa ein Drittel der Deutschen. GÜTERSLOH - Fast die Hälfte der Deutschen kann mit dem Begriff "Algorithmus" nichts anfangen. (Boerse, 23.05.2018 - 06:23) weiterlesen...