Produktion, Absatz

PARIS - Die französische Industrieproduktion hat im Juni stärker zugelegt als erwartet.

10.08.2018 - 09:10:24

Frankreich: Industrieproduktion legt stärker zu als erwartet. Im Monatsvergleich sei die Produktion um 0,6 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Volkswirte hatten im Schnitt einen Anstieg um 0,5 Prozent erwartet. Im Vormonat war sie noch um 0,2 Prozent gefallen. Dies war der dritte Rückgang in Folge gewesen.

Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Juni um 1,7 Prozent. Hier war ein Anstieg um 1,4 Prozent erwartet worden.

Die enger gefasste Produktion im verarbeitenden Gewerbe stieg im Monatsvergleich um 0,6 Prozent. Hier war eine Stagnation prognostiziert worden. Beim verarbeitenden Gewerbe werden die Bauwirtschaft und die Energie- und Wassererzeugung nicht berücksichtigt.

In Deutschland hatten die am Dienstag veröffentlichten Produktionsdaten enttäuscht. Die Daten für die gesamte Eurozone werden am kommenden Dienstag vorgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ju-Air nimmt unter Auflagen den Flugbetrieb wieder auf. So ist es nach Angaben vom Freitag Passagieren künftig nicht mehr erlaubt, sich nach dem Start frei in der Propellermaschine zu bewegen und sich auch im Cockpit aufzuhalten. Außerdem müssen die rund 80 Jahre alten Flugzeuge nun ein GPS-Gerät an Bord haben, mit dem die auf 300 Meter erhöhte Mindestflughöhe überprüft werden kann. DÜBENDORF - Als Konsequenz aus dem Absturz einer ihrer Oldtimer-Maschinen muss die Schweizer Fluggesellschaft Ju-Air künftig mehrere Auflagen erfüllen. (Boerse, 17.08.2018 - 19:45) weiterlesen...

Deutsche Firmen fordern von Merkel Ende der Russland-Sanktionen. Sonst verschärft sich die Lage durch neue Strafmaßnahmen der USA gegen russische Firmen und deren ausländische Geschäftspartner, wie die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (AHK) in Moskau am Freitag mitteilte. Merkel und Putin wollen sich am Samstag auf Schloss Meseberg bei Berlin treffen. MOSKAU - Die deutsche Wirtschaft erhofft sich von dem Treffen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Präsident Wladimir Putin einen "Einstieg in den Ausstieg" aus Sanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 17.08.2018 - 16:26) weiterlesen...

Vorwürfe zu Toll Collect: Ministerium geht in die Offensive. Um "falschen Behauptungen und Unwahrheiten" entgegenzutreten, stellte das Ministerium am Freitag Unterlagen auf seine Website. Darunter sind Rechtsgutachten, Wirtschaftlichkeitsgutachten und Vermerke. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) geht angesichts von Vorwürfen zu strittigen Ausgaben des Lkw-Maut-Betreibers Toll Collect in die Offensive. (Boerse, 17.08.2018 - 16:20) weiterlesen...

ROUNDUP/Bayer widerspricht Berichten: US-Klagen gegen Dicamba bekannt. LOUIS - Der Bayer -Konzern hat Medienberichten über angeblich neue drohende US-Klagen gegen Monsanto wegen dessen Unkrautvernichters Dicamba widersprochen. "Bayer stellt klar, dass es sich bei diesen Klagen - die sich außer gegen Monsanto auch gegen verschiedene andere Unternehmen im Landwirtschaftssektor richten - nicht um einen neuen Sachverhalt handelt", teilte der Konzern am Freitag mit. Die Klagen seien seit längerem bekannt. LEVERKUSEN/ST. (Boerse, 17.08.2018 - 16:14) weiterlesen...

Trump für Lockerung der Berichtspflicht für Börsenunternehmen. Top-Wirtschaftsführer hätten ihm gesagt, dass Geschäfte noch besser laufen könnten, wenn seltener Finanzberichte vorgelegt werden müssten, twitterte Trump am Freitag. "Stoppt die Quartalsberichte und geht zu einem Sechs-Monats-System über", habe ihm einer gesagt. Das würde größere Flexibilität erlauben und Geld sparen. Eine Eindämmung der Flut an Quartalszahlen wird seit langem von verschiedenen Ökonomen gefordert. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die Börsenaufsicht SEC angewiesen, eine Lockerung der Berichtspflichten für Aktiengesellschaften zu prüfen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:38) weiterlesen...

Bayer widerspricht Medienbericht über neue Klagen gegen Dicamba. Bei den Klagen - die sich außer gegen Monsanto auch gegen andere Unternehmen richteten - handele es sich nicht um einen neuen Sachverhalt, erklärte der Agrarchemie- und Pharmakonzern am Freitag in Leverkusen. Die erste Klage sei im November 2016 eingereicht worden. Auch die in dem "WiWo"-Artikel genannten Verfahren seien bereits seit einigen Wochen beziehungsweise Monaten anhängig. LEVERKUSEN - Bayer hat einem Bericht der "Wirtschaftswoche" (WiWo) über neue Sammelklagen in den USA wegen des Unkrautvernichters Dicamba widersprochen. (Boerse, 17.08.2018 - 15:36) weiterlesen...