Produktion, Absatz

PARIS - Die französische Industrie hat im September überraschend einen Dämpfer einstecken müssen.

05.11.2021 - 09:05:29

Frankreich: Industrieproduktion überraschend gesunken. Die Gesamtproduktion sei im Monatsvergleich um 1,3 Prozent gesunken, teilte das Statistikamt Insee am Freitag in Paris mit. Analysten hatten mit einer Stagnation gerechnet.

ist der erste nach drei Zuwächsen in Folge.

Die Warenherstellung im verarbeitenden Gewerbe ging ebenfalls zurück. In dieser Betrachtung sank die Produktion zum Vormonat um 1,4 Prozent, nach einem Zuwachs um 1,1 Prozent im August. Sowohl die Gesamtproduktion als auch die Warenherstellung liegen immer noch deutlich tiefer als vor der Corona-Pandemie im Februar 2020.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verband: Reaktion der Länder auf Schweinepest hat sich verbessert. Auf die ersten Fälle in Deutschland hätten die Länder Sachsen und Brandenburg nicht besonders gut reagiert, sagte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Torsten Staack, im niedersächsischen Damme. Das habe sich inzwischen geändert. DAMME - Die Reaktion der Bundesländer auf die sich ausbreitende Afrikanische Schweinepest hat sich nach Einschätzung von Fachleuten verbessert. (Boerse, 06.12.2021 - 05:53) weiterlesen...

Corona-Pandemie kein Bremsklotz für weltweite Rüstungsverkäufe. Die 100 führenden Rüstungskonzerne der Erde setzten im Corona-Jahr 2020 schwere Waffen und militärische Dienstleistungen im Wert von 531 Milliarden US-Dollar um, wie das Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri in einem am Montag veröffentlichten Bericht mitteilte. Das entsprach einem währungsbereinigten Anstieg um 1,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Es ist der sechste jährliche Zuwachs in Folge. STOCKHOLM - Trotz der Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen hat die internationale Rüstungsindustrie ihre Waffenverkäufe weiter gesteigert. (Boerse, 06.12.2021 - 05:52) weiterlesen...

Kampf gegen Klimawandel: Wales vesorgt alle Haushalte mit Baum. Die Bürger können den Baum entweder selbst einpflanzen oder dies der Umweltschutzorganisation Coed Cadw überlassen. So oder so: Er soll nichts kosten. In Wales gibt es nach jüngsten Zahlen etwa 1,38 Millionen Haushalte. CARDIFF - Im Kampf gegen den Klimawandel will die Regierung des britischen Landesteils Wales jeden Haushalt mit einem eigenen Baum versorgen. (Boerse, 06.12.2021 - 05:51) weiterlesen...

Zuversicht statt Corona-Kater bei Sektkellerei Henkell Freixenet. Umsatz und Absatz werden 2021 wegen der positiven Entwicklung klar über den Geschäftszahlen aus dem Vorjahr liegen. Ob Henkell Freixenet wieder an das Niveau aus dem Jahr 2019 anknüpfen wird, entscheide sich in den nächsten fünf Wochen mit der Nachfrage nach Sekt, Wein und Spirituosen im äußerst wichtigen Weihnachts- und Silvestergeschäft. WIESBADEN - Deutliche Zuversicht statt Corona-Kater bei der Sektkellerei Henkell Freixenet: "In ganz vielen Ländern ist die Stimmung und ist der Konsum zurück", sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung, Andreas Brokemper, der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden. (Boerse, 06.12.2021 - 05:40) weiterlesen...

Elf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma und 842 Millionen Euro Schaden. LA PALMA - Nach elf Wochen Vulkanausbruch auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel La Palma hat die Regionalregierung die bisherigen Schäden auf mehr als 842 Millionen Euro geschätzt. Seit dem Beginn des Ausbruchs in der Cumbre Vieja im Süden der Insel am 19. September habe die bis zu 1300 Grad heiße Lava fast 2800 Gebäude zerstört und 100 weitere schwer beschädigt, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Sonntag. Vor der Küste bildete sich eine neue, mehr als 40 Hektar große Landzunge aus erkalteter Lava. Elf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma und 842 Millionen Euro Schaden (Boerse, 05.12.2021 - 16:33) weiterlesen...

Einzelhandel von zweitem Adventswochenende enttäuscht - Kritik an 2G. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", beklagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland, Stefan Genth, am Sonntag. Hintergrund ist, dass wegen der rekordhohen Corona-Infektionszahlen in weiten Teilen Deutschlands nur Geimpfte und Genesene zu vielen Geschäften Zutritt haben. Der HDE führt die Umsatzrückgänge darauf zurück und beklagt auch höhere Kosten durch die Kontrollen. BERLIN - Der Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt und fürchtet erneut ein Fiasko im normalerweise umsatzstarken Dezember. (Boerse, 05.12.2021 - 16:21) weiterlesen...