Produktion, Absatz

PARIS - Die französische Industrie hat ihre Produktion im April nach einem starken Vormonat eingeschränkt.

09.06.2017 - 09:12:24

Frankreich: Industrieproduktion fällt zurück. Nach Zahlen des Statistikamts Insee vom Freitag lag die Gesamtherstellung 0,5 Prozent tiefer als im März. Analysten hatten dagegen einen leichten Zuwachs um 0,2 Prozent erwartet. Im Jahresvergleich stieg die Produktion um 0,6 Prozent, wohingegen ein Plus von 1,2 Prozent erwartet wurde.

Im März war die Gesamtproduktion deutlich gewachsen. Die Zahlen wurden sogar etwas nach oben korrigiert. Demnach ergibt sich ein monatlicher Anstieg um 2,2 (bisher 2,0) Prozent und ein jährlicher Zuwachs um 2,5 (2,0) Prozent. Die Produktion im verarbeitenden Gewerbe, vergleichbar mit der deutschen Industrieproduktion, fiel im Monatsvergleich um 1,2 Prozent. Im Jahresvergleich stieg sie um 1,1 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW investiert 300 Millionen Euro in Standort Leipzig. Mit dem Geld soll die jährliche Produktionskapazität von derzeit etwa 250 000 Fahrzeugen auf rund 350 000 Fahrzeuge im Jahr 2020 erweitert werden, wie das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mitteilte. Die Bauarbeiten zum Ausbau des Werkes sind bereits im Gange. Mit den eingeleiteten Schritten werde der Standort noch flexibler und effizienter gemacht, sagte Oliver Zipse, Vorstand Produktion der BMW AG. Derzeit arbeiten rund 5300 Menschen am Leipziger BMW-Standort. LEIPZIG - Der Münchner Autobauer BMW investiert in den kommenden Jahren 300 Millionen Euro in sein Leipziger Werk. (Boerse, 23.05.2018 - 17:08) weiterlesen...

München und Bayern lehnen Fahrverbote ab. "Streckenbezogene Fahrverbote wie in Hamburg sind in München weder durchführbar noch zielführend", teilte das Umwelt- und Gesundheitsreferat der Landeshauptstadt am Mittwoch mit. Auch die Staatsregierung lehnt Fahrverbote als unverhältnismäßig ab. Daran habe der Regierungswechsel in Bayern nichts geändert, sagte ein Sprecherin des Umweltministeriums. MÜNCHEN - Diesel-Fahrverbote wie in Hamburg wird es in München zumindest auf absehbare Zeit nicht geben. (Boerse, 23.05.2018 - 16:48) weiterlesen...

Staatskanzlei hofft auf baldiges Ende der Russland-Sanktionen. "Wir sind sehr daran interessiert, dass die beiderseitigen Handelsbeschränkungen ein absehbares Ende haben und die guten Beziehungen und die vertrauensvolle Partnerschaft wieder hergestellt werden", sagte Staatskanzleichef Reinhard Meyer am Mittwoch in Wittenburg (Landkreis Ludwigslust-Parchim). Er besuchte dort die Firma JB German Oil, einen Hersteller von Schmiermitteln für die Autoindustrie. Das Unternehmen exportiert 95 Prozent seiner Produkte in mehr als 60 Länder. WITTENBURG - Die Staatskanzlei in Schwerin hofft auf ein baldiges Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland. (Wirtschaft, 23.05.2018 - 16:25) weiterlesen...

Symantec eröffnet neues Forschungszentrum für Datenschutz. Es solle in der Nähe des derzeit entstehenden neuen Helmholtz-Zentrums für IT-Sicherheit angesiedelt werden, teilte das Unternehmen am Mittwoch im kalifornischen Mountain View mit. Die neue Einrichtung von Symantec solle Technologien für Verbraucher und Unternehmen erforschen und entwickeln, die für mehr Datenschutz und Privatsphäre im Internet sorgten. Symantec Corporation ist nach eigenen Angaben ein weltweit führender Anbieter für Cybersicherheit. SAARBRÜCKEN - Das US-amerikanische Softwarehaus Symantec will ein neues Forschungszentrum für Datenschutz in Saarbrücken eröffnen. (Boerse, 23.05.2018 - 16:24) weiterlesen...

Fast jeder zehnte Job bei Deutscher Bank auf der Kippe. Damit wäre etwa jeder zehnte der insgesamt 97 100 Mitarbeiter betroffen, schrieb das Blatt. Vorausgegangen seien monatelange Diskussionen um den Umfang des Stellenabbaus. Deutschlands größtes Bankhaus wollte den Bericht am Mittwoch nicht kommentieren. FRANKFURT - Mit dem Abbau von nahezu 10 000 Jobs will die Deutsche Bank nach Informationen des "Wall Street Journal" ihre Kosten deutlich senken. (Boerse, 23.05.2018 - 16:18) weiterlesen...

Milliardenschaden für Airlines durch Vogelschläge - Fuchs hilft. Weltweit ist von einem Schaden von alljährlich bis zu 1,7 Milliarden Euro auszugehen, wie Christian Hellberg vom Deutschen Ausschuss zur Verhütung von Vogelschlägen im Luftverkehr (DAVVL) am Mittwoch anlässlich einer Jahrestagung im Stuttgart mitteilte. STUTTGART - Kollisionen von Flugzeugen mit Vögeln oder Wildtieren sind gefährlich und kosten nach Berechnungen von Experten allein die deutschen Airlines Jahr für Jahr zwischen 17 und 45 Millionen Euro. (Boerse, 23.05.2018 - 16:02) weiterlesen...