Produktion, Absatz

PARIS - Die französische Industrie hat einen etwas geringeren Produktionszuwachs verzeichnet als erwartet.

10.04.2018 - 09:02:25

Frankreich: Industrieproduktion schwächer als erwartet gestiegen. Nach Angaben des Statistikamts Insee vom Dienstag lag die Gesamtproduktion im Februar 1,2 Prozent höher als im Vormonat. Analysten hatten mit einem noch deutlicheren Zuwachs um 1,4 Prozent gerechnet. Im Januar war die Produktion noch um revidierte 1,8 (zuvor: 2,0) Prozent gesunken. Im Jahresvergleich stieg die Produktion im Februar um 4,0 Prozent.

Die Herstellung im verarbeitenden Gewerbe, von der Abgrenzung her vergleichbar mit der deutschen Industrieproduktion, fiel im Februar gegenüber dem Vormonat um 0,6 Prozent. Zum Vorjahresmonat erhöhte sie sich um 2,4 Prozent. Die Markterwartungen wurden damit deutlich verfehlt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Konzernchef: Werk Hannover auch bei Ford-Kooperation auslasten. "Klar ist, wir stehen dazu, dass wir Hannover auch mit einer Ford-Partnerschaft ordentlich auslasten", sagte Diess im Interview mit der VW-Betriebsratszeitung "Mitbestimmen", die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Diess erklärte zudem, er betrachte es als schwierig, Volkswagen ohne eine Rendite - also den Anteil des Ergebnisses im laufenden Geschäft am Umsatz - von mindestens 6 Prozent durch den tiefgreifenden Wandel der Branche und eine mögliche Krise zu bringen. WOLFSBURG - Volkswagen-Konzernchef Herbert Diess hat dem Werk Hannover eine ordentliche Auslastung auch für den Fall der geplanten Nutzfahrzeug-Kooperation mit Ford zugesagt. (Boerse, 26.09.2018 - 09:06) weiterlesen...

Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken - Trendwende in Sicht. Nach vier Jahren mit sinkenden Ausgaben rechnen Forscher des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) damit, dass die gestiegenen Preise für Heizöl mit einer gewissen Zeitverzögerung auf die sogenannte zweite Miete durchschlagen dürften. BERLIN/ESSEN - Viele Privathaushalte in Deutschland müssen sich auf wieder steigende Heizkosten einstellen. (Wirtschaft, 26.09.2018 - 07:46) weiterlesen...

Rund 750 000 Unterschriften für den Erhalt des Hambacher Forstes. Allein in den vergangenen 14 Tagen seien etwa 300 000 Unterstützer hinzugekommen, wie eine Sprecherin der Organisation Campact am späten Dienstagabend mitteilte. Neben Campact gehören auch der BUND und Greenpeace zu den Initiatoren der Petition. KERPEN - Bislang haben rund 750 000 Menschen eine Online-Petition für den Erhalt des Hambacher Forstes unterschrieben. (Boerse, 26.09.2018 - 07:17) weiterlesen...

Verbraucherschützer begrüßen Bemühen für schnellere Arzttermine. "Lange Wartezeiten sind in der Tat kein gefühltes, sondern ein echtes Problem für jeden einzelnen betroffenen Patienten", sagte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, der Deutschen Presse-Agentur. Maßnahmen wie zusätzliche offene Sprechstunden, die mit mehr Geld für die Ärzte verknüpft werden sollten, seien in ihrer Wirkung allerdings fraglich und keinesfalls ausreichend. BERLIN - Die Verbraucherzentralen begrüßen das Vorhaben der Bundesregierung, dass Kassenpatienten künftig schneller an Arzttermine kommen sollen - fordern aber weitere Verbesserungen. (Boerse, 26.09.2018 - 06:33) weiterlesen...

Buchholz und DB Regio sprechen über Probleme im Sylt-Verkehr. Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) trifft mit dem Vorstandsvorsitzenden der DB Regio, Jörg Sandvoß, zusammen. Es geht dabei um ein Sofortprogramm für die sogenannte Marschbahn. Dort verärgern seit langem Verspätungen und Zugausfälle die Reisenden. KIEL - Zu den Dauerproblemen im Bahnverkehr nach Sylt kommt es am Mittwoch in Kiel zu einem Spitzengespräch. (Boerse, 26.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Heizkosten zum vierten Mal in Folge gesunken. Nach Berechnungen des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) sind die Heizkosten im Vergleich zu 2016 im Schnitt um 6,7 Prozent niedriger ausgefallen. Die sogenannte zweite Miete sei damit zum vierten Mal in Folge gesunken, heißt es in der Auswertung, die der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch vorlag. Das DIW hat für den "Wärmemonitor 2017" Daten des Energiedienstleisters Ista für 300 000 Mehrfamilienhäuser ausgewertet. BERLIN - Die Privathaushalte in Deutschland mussten im vergangenen Jahr weniger Geld für das Heizen ihrer Wohnungen ausgeben. (Boerse, 26.09.2018 - 05:38) weiterlesen...