Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, USA

PARIS - Die Erde hat wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge in den vergangenen Jahren Billionen Tonnen an Eis verloren.

25.01.2021 - 14:36:29

Erde verliert Billionen Tonnen Eis - Geschwindigkeit nimmt zu. Die Geschwindigkeit, mit der das Eis verschwinde, habe dabei deutlich zugenommen, schreibt ein Team unter der Leitung der Universität Leeds in der Zeitschrift "The Cryosphere" mit Verweis auf Satellitenbeobachtungen und auf mathematische Modelle. So habe die Erde zwischen 1994 und 2017 "erschütternde" 28 Billionen Tonnen Eis verloren.

"Die Geschwindigkeit des Eisverlustes ist seit den 1990er Jahren um 57 Prozent gestiegen - von 0,8 auf 1,2 Billionen Tonnen pro Jahr -, was auf erhöhte Verluste von Gebirgsgletschern, der Antarktis, Grönland und vom antarktischen Schelfeis zurückzuführen ist", schreiben die Forscherinnen und Forscher. Im gleichen Zeitraum habe sich der globale Meeresspiegel um etwa 34,6 Millimeter erhöht. Es bestehe kaum ein Zweifel daran, dass der überwiegende Teil des Eisverlustes der Erde eine direkte Folge der Klimaerwärmung sei, heißt es weiter.

Etwas mehr als die Hälfte (58 Prozent) des Eisverlustes entfiel auf die nördliche Hemisphäre, der Rest (42 Prozent) auf die südliche Hemisphäre. "Obwohl jede Region, die wir untersucht haben, Eis verloren hat, haben sich die Verluste der Eisschilde in der Antarktis und in Grönland am meisten beschleunigt", zitierte die europäische Weltraumagentur Esa den Hauptautor Thomas Slater. Der Anstieg des Meeresspiegels in diesem Ausmaß werde in diesem Jahrhundert sehr ernste Auswirkungen auf die Küstengemeinden haben. Satelliten ermöglichten, die riesigen Regionen, in denen Eis vorkomme, besser zu überwachen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Geschäft von Autowerkstätten wächst kaum noch. Das Servicegeschäft in Westeuropa wird in den nächsten zehn Jahren um nur ein bis zwei Prozent jährlich zulegen, wie aus einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) hervorgeht. Zum einen seien die Wartungskosten von Batterieautos nur halb so hoch wie die von Benzin- und Dieselautos. Zum anderen senke die wachsende Verbreitung von Fahrerassistenzsystemen die Unfallquote bis 2030 um 10 bis 20 Prozent, schreiben die BCG-Branchenexperten. MÜNCHEN - Elektroautos und Digitalisierung bremsen nach einer Studie das Geschäft der Autowerkstätten. (Boerse, 27.02.2021 - 08:58) weiterlesen...

Boeing 777 muss in Moskau notlanden. Auf dem Flug von Hongkong nach Madrid habe es in der Nacht zum Freitag Probleme mit dem linken Triebwerk gegeben, berichteten mehrere russische Medien übereinstimmend unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen. Einer der Steuerungskanäle für den linken Motor sei ausgefallen. MOSKAU - Wenige Tage nach dem Triebwerksausfall bei einer Boeing 777 in den USA ist ein anderer Großraumjet dieses Typs in der russischen Hauptstadt Moskau notgelandet. (Boerse, 26.02.2021 - 14:44) weiterlesen...

Shell will in Raffinerie Rheinland nachhaltige Kraftstoffe herstellen. Dazu soll bis 2025 eine kommerzielle Bio-Power-to-Liquid-Anlage (PTL) gebaut werden, wie die Hamburger Shell Deutschland Oil GmbH am Freitag in Köln mitteilte. Darüber hinaus soll die Kapazität der Wasserstoff-Elektrolyse-Pilotanlage am Standort Wesseling nahe Köln noch vor 2025 auf 100 Megawatt verzehnfacht werden. HAMBURG/KÖLN - Der Ölkonzern Shell will in Deutschlands größter Raffinerie Rheinland nachhaltige Flugkraftstoffe herstellen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Krones weiten Verluste aus nach vorsichtigeren Analystenurteilen. Das Mitte Februar erreichte Zwischenhoch bei 78,35 Euro rückt damit immer weiter in die Ferne. Im späteren Vormittagshandel büßten die Anteile 1,6 Prozent auf 70,50 Euro ein, nachdem sie zeitweise sogar bis auf 69,25 Euro und damit unter die gleitende 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend gerutscht waren. FRANKFURT - Die Krones-Aktien haben am Freitag ihre Verluste nach Analystenkommentaren zu den tags zuvor vorgelegten Zahlen ausgeweitet. (Boerse, 26.02.2021 - 11:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research hebt Ziel für Norma Group auf 52,00 Euro - 'Buy'. Bei einer Investorenveranstaltung habe der Autozulieferer seine positive Einschätzung für das laufende Geschäftsjahr bestätigt, schrieb Analyst Mustafa Hidir in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Norma Group von 49,00 auf 52,00 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 26.02.2021 - 11:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser senkt Krones auf 'Hold' - Ziel hoch auf 72 Euro. Die Resultate und der Ausblick seien durchwachsen, schrieb Analyst Frederik Bitter in einer am Freitag vorliegenden Studie. Der Getränkeabfüllanlagen-Hersteller habe einen langen Weg bis zu einer Erholung vor sich. HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Krones nach vorläufigen Jahreszahlen von "Buy" auf "Hold" abgestuft, das Kursziel aber von 70 auf 72 Euro angehoben. (Boerse, 26.02.2021 - 11:22) weiterlesen...