Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

PARIS - Die Coronakrise hat nach Einschätzung der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schlimmere Auswirkungen auf die Wirtschaft als die Finanzkrise 2009.

26.08.2020 - 13:00:29

OECD: Corona-Auswirkungen auf Wirtschaft schlimmer als Finanzkrise. Die OECD-Mitgliedsstaaten erlitten demnach im zweiten Quartal dieses Jahres einen bisher beispiellosen wirtschaftlichen Rückgang von 9,8 Prozent, teilte die Organisation am Mittwoch in Paris mit. Die Folgen der coronabedingten Einschränkungen übertrafen damit den Rückgang des realen Bruttoinlandsprodukts während der Finanzkrise 2009. Damals sei das BIP der OECD-Staaten im Durchschnitt um 2,3 Prozent geschrumpft.

Von den wichtigsten Volkswirtschaften der G7-Staaten, die alle OECD-Mitglieder sind, verzeichnete Großbritannien mit 20,4 Prozent den höchsten Rückgang des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Frankreich war demnach mit 13,8 Prozent im zweiten Quartal betroffen. In Deutschland sei die Wirtschaftskraft um 9,7 Prozent gesunken. In Japan, wo die Lockdown-Maßnahmen laut OECD weniger streng waren, ging das BIP im zweiten Quartal um 7,8 Prozent zurück.

Das BIP-Wachstum des OECD-Raums betrug demnach im zweiten Quartal 2020 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum minus 10,9 Prozent. Die Corona-Krise wird den Experten zufolge bis zum Jahresende auch für einen starken Anstieg der Arbeitslosigkeit in vielen Industrieländern sorgen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Asien: Gemeinsame Richtung fehlt. Ein Marktbeobachter zeigte sich nach der ersten, erbitterten Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden in seiner Sorge bestätigt, dass ein hässlicher Schlussspurt im US-Wahlkampf bevorstehe und dass der republikanische Amtsinhaber eine Niederlage gegen den Demokraten nicht akzeptieren werde. Zudem dürften Investoren zum Ende des Quartals ihre Portfolios noch nachjustieren. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens wichtigste Börsen haben am Mittwoch keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 30.09.2020 - 09:14) weiterlesen...

Japans Industrieproduktion erholt sich langsam. Der Ausstoß der vor Deutschland drittgrößten Volkswirtschaft der Welt stieg im August um 1,7 Prozent im Vergleich zum Vormonat, wie die Regierung am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten bekanntgab. Damit fiel der Anstieg etwas höher aus, als Experten erwartet hatten. Das lag vor allem an der wieder langsam wachsenden Nachfrage nach japanischen Autos. Damit setzte sich die moderate Erholung der Produktion in Japan im dritten Monat in Folge fort. Sie liegt jedoch noch deutlich unter dem Stand vor Ausbruch der globalen Corona-Pandemie. Japans Industriekonzerne rechnen für September mit einem weiteren Produktionsanstieg von 5,7 Prozent und von 2,9 Prozent im Oktober. TOKIO - Japans Industrieproduktion kommt nach den schweren Einbrüchen in Folge der Corona-Pandemie langsam wieder auf Touren. (Wirtschaft, 30.09.2020 - 04:50) weiterlesen...

Aktien Asien: Kaufbereitschaft schwindet. Vor der anstehenden ersten Fernsehdebatte zwischen US-Präsident Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden sowie dem monatlichen US-Arbeitsmarktbericht zum Wochenausklang dominierte bei den Anlegern am Dienstag Zurückhaltung. Zudem halten die Sorgen wegen der Corona-Pandemie und ihrer Auswirkungen auf die Wirtschaft an - ungeachtet zwischenzeitlicher Erholungstendenzen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Nach einem freundlichen Wochenstart lässt die Kaufbereitschaft an Asiens wichtigsten Handelsplätzen nach. (Boerse, 29.09.2020 - 09:07) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne dank guter US-Vorgaben. Die Marktexperten der italienischen Bank Unicredit verwiesen auf positive Vorgaben von der Wall Street: Deren positiver Wochenausklang gebe auch in Asien die Richtung vor. Die Aktienkurse in Fernost profitierten zudem von erfreulichen Konjunkturdaten aus China. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - An Asiens wichtigsten Börsen ist es am Montag bergauf gegangen. (Boerse, 28.09.2020 - 09:14) weiterlesen...

Sydney, Brisbane, Alice Springs - Klimaproteste auch in Australien. Im Rahmen des globalen Klimastreiktages an diesem Freitag protestierten die überwiegend jungen Teilnehmer in nahezu allen Landesteilen, darunter auf dem Martin Place im Zentrum Sydneys und in Alice Springs im Red Centre des australischen Kontinents. Dort knieten Demonstranten auf der roten Erde nieder, schwenkten Flaggen der Ureinwohner und forderten auf Bannern ein Ende des Frackings - also der Erdgasförderung über Tiefbohrungen ins Gestein. Insgesamt waren mehr als 500 Aktionen in Australien geplant, bei denen jeweils maximal 20 Personen vor Ort dabei sein sollten - es gab Beschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie. SYDNEY - In ganz Australien haben Demonstranten von der Politik mehr Einsatz für den Klimaschutz eingefordert. (Wirtschaft, 25.09.2020 - 11:10) weiterlesen...

Aktien Asien: Gewinne in Japan und China - Hongkong gibt nach. Während es in Japan und an Chinas Festlandbörsen bergauf ging, standen in Hongkong Verluste zu Buche. Insgesamt hielten sich die Kursausschläge in Grenzen. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Asiens wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag keine gemeinsame Richtung gefunden. (Boerse, 25.09.2020 - 09:04) weiterlesen...