Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

PARIS - Die Corona-Pandemie hat gravierende Schwachstellen in den Gesundheitssystemen vieler europäischer Länder offenbart.

19.11.2020 - 11:45:30

OECD-Bericht: Länder müssen mehr in Gesundheitspersonal investieren. Staaten müssten vor allem mehr in ihr Gesundheitspersonal investieren, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Studie der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) mit Sitz in Paris.

Der Mangel an Personal sei in der Krise eine größere Einschränkung als der Mangel an Krankenhausbetten gewesen. Das zeige, dass die Ausbildung von qualifiziertem Gesundheitspersonal mehr Zeit in Anspruch nehme als die Schaffung temporärer Einrichtungen. Außerdem sei es wichtig, Reservekapazitäten beim Personal zu schaffen.

Die Untersuchung kommt außerdem zu dem Ergebnis, dass Regierungen effektive Strategien für Lockerungen von Corona-Maßnahmen erarbeiten müssen, um weitere Lockdowns zu vermeiden. Wichtig seien dabei Tests zur Kontaktnachverfolgung und Kontaktbeschränkungen, heißt es in dem Bericht weiter, der sich mit den Auswirkungen der Pandemie auf die Gesundheitssysteme von EU-Staaten auseinandersetzt. Die Ausbreitung des Virus werde maßgeblich gebremst, wenn große Versammlungen verboten würden und die Menschen im Home-Office arbeiteten. Ebenfalls zentral sei das Tragen von Corona-Schutzmasken.

"Viele Länder hatten in den ersten Monaten der Krise Mühe, die Verfügbarkeit von Masken und anderer persönlicher Schutzausrüstung zu erhöhen", schreiben die Autoren. Die meisten Länder hätten auch Mühe gehabt, ihre Testkapazitäten zu erhöhen, was die Wirksamkeit der Rückverfolgungsbemühungen eingeschränkt habe. Dadurch seien nur wenige Optionen geblieben, um die Ausbreitung des Virus während der ersten Welle einzudämmen, was schließlich strengere Eindämmungsmaßnahmen erforderlich machte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Parlamentarischer Schlagabtausch um soziale Corona-Folgen. Linke und Grüne warfen der Bundesregierung in einer Aktuellen Stunde vor, die gesellschaftliche Spaltung voranzutreiben. Die große Koalition wies dies zurück. "Wohl kaum ein anderes Land leistet derzeit auf dieser Welt so viel wie unser Sozialstaat", sagte Sozial-Staatssekretärin Kerstin Griese (SPD). Sie verwies auf Maßnahmen wie die Verbesserungen beim Kurzarbeitergeld und der Grundsicherung. BERLIN - Über die sozialen Folgen der Corona-Pandemie ist am Mittwoch im Bundestag gestritten worden. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 17:05) weiterlesen...

RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App. Am Mittwochnachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store von Apple erschienen. Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Bislang erfolgte die Aktualisierung nur einmal am Tag. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer mit der aktuellen Version eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. (Boerse, 25.11.2020 - 16:42) weiterlesen...

'Beispiellose Repressionen' - Belarus hofft auf EU und Russland. Machtapparat und Demokratiebewegung stehen sich unversöhnlich gegenüber. Die Probleme in der Wirtschaft häufen sich - verstärkt durch die Corona-Krise. "Das Schlimmste aber sind die beispiellosen Repressionen, wie sie kein Land in Europa seit Jahrzehnten so gesehen hat", sagt der Minsker Politologe Waleri Karbelewitsch der Deutschen Presse-Agentur. MINSK - Der als "Europas letzter Diktator" verschriene Alexander Lukaschenko rutscht in Belarus nach mehr als drei Monaten Dauerprotesten immer tiefer in die Krise. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:26) weiterlesen...

Söders Forderung nach Schließung von Skigebieten stößt auf Kritik. Auch Naturschützer warnen vor negativen Auswirkungen. MÜNCHEN - Mit seiner Forderung, wegen Corona europaweit Skigebiete zu schließen, stößt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) auf viel Widerspruch - vom Koalitionspartner im Freistaat, Tourismusvertretern und im Nachbarland Österreich. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:25) weiterlesen...

Kreise: Bund und Länder wollen strengere Auflagen für größere Geschäfte. Wie die Deutsche Presse-Agentur von verschiedenen Teilnehmern der Beratungen von Bund und Ländern am Mittwoch erfuhr, gibt es zum Punkt Einzelhandel eine Einigung. Ein Gesamtpapier war aber noch nicht beschlossen. Zuvor hatten unter anderem die "Bild"-Zeitung und der "Tagesspiegel" darüber berichtet. BERLIN - Bund und Länder wollen in der Corona-Krise den Groß- und Einzelhandel weiter geöffnet lassen - aber strengere Auflagen für größere Geschäfte machen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 16:18) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Chef soll sich für Aussageverweigerung rechtfertigen. Die Ausschuss-Obleute einigten sich am Mittwoch, dass Braun zwei Wochen Zeit bekommen soll, seine Aussagen zu berichtigen oder glaubhaft zu machen, warum er nicht antworten musste. Der Chef des Skandalunternehmens musste sich bei der Befragung nicht selbst belasten. BERLIN - Der frühere Wirecard -Chef Markus Braun soll sich dafür rechtfertigen, dass er im Untersuchungsausschuss des Bundestags zu den meisten Fragen die Aussage verweigert hat. (Boerse, 25.11.2020 - 16:16) weiterlesen...