Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

PARIS - Deutschland zählt bei der Erwachsenenbildung hinsichtlich Qualität, Finanzierung und Beteiligung zu den führenden Ländern weltweit.

05.12.2019 - 01:18:35

Erwachsenenbildung: Deutschland Vorbild - weltweite Lage mangelhaft. Deutschland gehört zu den 19 Prozent der Länder, die über 4 Prozent ihres Bildungsbudgets in lebenslanges Lernen investieren, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Unesco-Weltbericht zur Erwachsenenbildung hervorgeht. Weltweit ist die Situation wenig zufriedenstellend: Zu wenig Erwachsene haben Zugang zu Bildung.

Der Bericht wird alle drei Jahre herausgegeben. Er wird vom Unesco-Institut für Lebenslanges Lernen in Hamburg erstellt und basiert auf Daten aus 159 Ländern. Die Autoren fordern stärkere Investitionen von Regierungen und Arbeitgebern in die Erwachsenenbildung. Außerdem müssten Geberländer ihren Hilfsverpflichtungen gegenüber Entwicklungsländern nachkommen. Es müsse anerkannt werden, dass Investitionen in lebenslanges Lernen soziale und wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen, so die Experten.

In knapp einem Drittel von 96 ausgewerteten Ländern, zu denen Daten vorlagen, nehmen weniger als 5 Prozent der Erwachsenen ab 15 Jahren an Bildungsprogrammen teil. Vor allem benachteiligte Gruppen wie Erwachsene mit Behinderungen, Ältere, Geflüchtete und Migranten zählen zu den Verlierern. Dem Bericht nach gaben etliche Länder an, die Teilnahmeraten von Gruppen wie Migranten oder Geflüchteten gar nicht zu kennen. Eine große Barriere für diese Gruppen sind außerdem fehlende Sprachkurse. Für diese Menschen ist besonders schwer, ihre Fähigkeiten und Kompetenzen nachzuweisen und entsprechend an Weiterbildungsprogrammen teilzunehmen.

Zwei Drittel der untersuchten Länder gaben den Autoren zufolge an, seit 2015 Fortschritte im Bereich lebenslanges Lernen gemacht zu haben. Knapp 30 Prozent der Länder sehen keine Veränderung, fast die Hälfte von ihnen sind Länder der Region Asien-Pazifik. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) gibt an, dass die Teilnehmerrate gestiegen ist.

Die Finanzierung der Erwachsenenbildung ist aber generell unzureichend. So gaben nur 28 Prozent der Länder an, dass die Ausgaben für lebenslanges Lernen seit 2015 mit Blick auf den Anteil am Bildungsbudget gestiegen sind. Länder mit niedrigem Einkommen haben eher einen Rückgang als einen Anstieg vermeldet.

"Die Botschaft dieses Berichts lautet, dass, obwohl das Potenzial weithin anerkannt ist, Erwachsenenbildung und -weiterbildung weit unten auf der Agenda der meisten Mitgliedstaaten stehen. Die Beteiligung ist lückenhaft, die Fortschritte mangelhaft und die Investitionen unzureichend", monieren die Autoren.

Der Bericht lobt explizit das Arbeitslosenversicherungsschutz- und Weiterbildungsstärkungsgesetz, das Deutschland 2016 verabschiedet hat. Das Gesetz hat unter anderem zum Ziel, dass geringqualifizierte Arbeitnehmer und Langzeitarbeitslose einen verbesserten Zugang zu beruflicher Weiterbildung bekommen. Die Motivation der Teilnehmer wird - zunächst bis 2020 - mit der Zahlung einer Prämie bei bestandener Prüfung gestärkt.

Die Autoren loben außerdem das Projekt Greta (Grundlagen für die Entwicklung eines anbieterübergreifenden Anerkennungsverfahrens für die Kompetenzen von Lehrkräften in der Erwachsenen- und Weiterbildung). Mit dem Projekt sollen die Qualitätsstandards in der Erwachsenenbildung erhöht werden.

Nach Angaben einer Studie zum Weiterbildungsverhalten in Deutschland, die im August vom Bildungsministerium veröffentlicht wurde, ist die Weiterbildungsbeteiligung gestiegen. Die Quote unter den 18- bis 64-Jährigen liegt im Jahr 2018 bei 54 Prozent. Hochgerechnet haben sich damit 28,1 Millionen 18- bis 64-Jährige an Weiterbildung beteiligt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt. BERLIN - Vertreter von Bund und Ländern haben nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur einen Durchbruch bei den komplizierten Vermittlungsverhandlungen über das Klimapaket der Bundesregierung erreicht. Demnach soll der CO2-Preis zum 1. Januar 2021 von derzeit 10 auf 25 Euro steigen. Damit sei auch der Weg für die Senkung der Mehrwertsteuer bei der Bahn zum 1. Januar 2020 frei, hieß es. Kreise: Bund und Länder mit Durchbruch bei Klima-Vermittlung - CO2-Preis steigt (Boerse, 16.12.2019 - 08:24) weiterlesen...

Altmaier vor Fachkräftegipfel: Fehler der Vergangenheit vermeiden. "Integration ist leichter, wenn die Betroffenen schon Deutsch sprechen, bevor sie kommen, Integration ist leichter, wenn sie beruflich qualifiziert sind", sagte der CDU-Minister am Montag im ZDF-"Morgenmagazin" mit Blick auf Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier möchte beim neuen Fachkräfteeinwanderungsgesetz Fehler aus früheren Jahrzehnten vermeiden. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 08:02) weiterlesen...

'Gute-Kita'-Gelder werden ausgezahlt - Kritik an Gebührenbefreiung. Sie bekommen ab jetzt einen größeren Anteil aus den Umsatzsteuereinnahmen. Insgesamt handelt es sich um 5,5 Milliarden Euro bis 2022. Über die Verwendung der Gelder hat jedes Bundesland mit dem Bund einen eigenen Vertrag geschlossen. BERLIN - Der Bund beginnt an diesem Montag nach Angaben des Finanzministeriums mit der Auszahlung der Milliarden aus dem sogenannten Gute-Kita-Gesetz an die Länder. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 06:32) weiterlesen...

Demokraten legen Republikanern Plan für Amtsenthebungsverfahren vor. Bevor es voraussichtlich Mitte der Woche dazu kommt, haben die Demokraten den Republikanern im Senat schon einen Vorschlag für das weitere Vorgehen unterbreitet. WASHINGTON - Die USA steuern auf die entscheidende Abstimmung über ein Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump im Repräsentantenhaus zu. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Linke-Fraktion in Brandenburg sieht noch Risiken für Tesla-Fabrik. "Die Planungsverfahren, so wie sie hier jetzt dargestellt werden, (sind) in der Kürze der Zeit nur sehr, sehr schwer möglich", sagte Walter der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam. POTSDAM - Für die geplante "Gigafabrik" von US-Elektroautohersteller Tesla gibt es nach Ansicht des Brandenburger Linksfraktionschefs Sebastian Walter noch Risiken. (Boerse, 16.12.2019 - 06:31) weiterlesen...

Unternehmen und Handwerk sehen Fachkräftemangel als großes Problem. In einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) vor einem Spitzentreffen im Kanzleramt an diesem Montag gaben 56 Prozent der Firmen an, dass dies das größte Geschäftsrisiko darstelle. Ein Drittel der Unternehmen hat demnach in den vergangenen Jahren bereits ausländische Fachkräfte aus der EU sowie aus Nicht-EU-Staaten eingestellt. BERLIN - Der Fachkräftemangel ist für Unternehmen in Deutschland ein großes Problem. (Wirtschaft, 16.12.2019 - 06:31) weiterlesen...