Deutschland, Frankreich

PARIS - Deutschland und Frankreich wollen in der Energiepolitik enger zusammenarbeiten und so die Wende zu einer klimafreundlicheren Stromproduktion voranbringen.

12.07.2018 - 15:43:24

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam Energiewende voranbringen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und der französische Umweltminister Nicolas Hulot vereinbarten am Donnerstag in Paris unter anderem, sich für eine bessere Verknüpfung ihrer Stromnetze und gemeinsame Pilotprojekt im Bereich erneuerbarer Energien zu engagieren.

Frankreich und Deutschland hätten eine große Verantwortung, sagte Hulot. "Wir müssen den Beweis antreten, dass eine Dekarbonisierung unseres Strommixes nicht nur möglich ist, sondern dass sie eine Quelle von Wachstum, Innovation und Beschäftigung sein kann." Mit Dekarbonisierung ist der Wechsel zu Verfahren gemeint, bei denen weniger klimaschädliches Treibhausgas CO2 ausgestoßen wird.

Nach Angaben Altmaiers gehe es darum zu zeigen, dass das Klima besser geschützt werden könne, ohne an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren. Die gemeinsame Erklärung ruft auch europäische Unternehmen dazu auf, Bündnisse zu bilden, um eine führende Rolle im Bereich der Energie-Speichertechnik einzunehmen.

Die Stromsysteme der Nachbarländer unterscheiden sich stark - Altmaier bezeichnete dies aber auch als Gelegenheit, um voneinander zu lernen. Frankreich erzeugt mehr als 70 Prozent seiner Stromproduktion in Kernkraftwerken, mittelfristig soll der Anteil auf 50 Prozent sinken - Deutschland steigt bis 2022 komplett aus der Atomkraft aus und ist bei den Erneuerbaren Energien deutlich weiter.

Frankreich will seine wenigen verbliebenen Kohlekraftwerke für den Klimaschutz bis 2022 abschalten - in Deutschland hingegen wurden im vergangenen Jahr noch mehr als 36 Prozent des Stroms aus klimaschädlicher Kohle erzeugt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Glyphosat-Prozess gegen Bayer in den USA verschiebt sich. LEVERKUSEN - Nach einer juristischen Niederlage in den USA muss sich der Agrarchemie-Konzern Bayer erst 2019 vor Gericht weiteren Vorwürfen zum Unkrautvernichter Glyphosat stellen. Ein für den 22. Oktober geplanter Prozess in St. Louis sei auf Februar vertagt worden, sagte ein Bayer-Sprecher am Donnerstag in Leverkusen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. Hintergrund ist der Zeitschrift zufolge die Bündelung mehrerer Einzelverfahren. Glyphosat-Prozess gegen Bayer in den USA verschiebt sich (Boerse, 20.09.2018 - 10:41) weiterlesen...

ROUNDUP/Hitzesommer setzt auch Tom Tailor zu - Prognose gesenkt. Der heiße Sommer habe die Kunden von den Läden fern gehalten, teilte das Unternehmen in Hamburg mit. Hinzu belasten Probleme mit der Marke Bonita und viele Rabattaktionen. Daher erwartet die Modefirma jetzt einen Umsatzrückgang von bis zu neun Prozent auf 840 Millionen Euro. Bislang hatte Tom Tailor lediglich mit einem leichten Umsatzrückgang gerechnet. An der Börse fiel der Aktienkurs um mehr als 10 Prozent auf ein Tief seit November 2016. HAMBURG - Eine Gewinnwarnung hat die Aktie der Modekette Tom Tailor am Donnerstag auf Talfahrt geschickt. (Boerse, 20.09.2018 - 10:36) weiterlesen...

Mehr Baugenehmigungen vor allem für Mehrfamilienhäuser. Von Januar bis einschließlich Juli 2018 stellten die Behörden fast 203 300 Genehmigungen für Neubau oder Umbau aus, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Das waren nach Berechnungen der Wiesbadener Behörde 1,9 Prozent oder knapp 3900 Baugenehmigungen mehr als im Vorjahreszeitraum. WIESBADEN - In Deutschland wird dank anhaltend niedriger Zinsen weiterhin viel gebaut und renoviert. (Boerse, 20.09.2018 - 10:15) weiterlesen...

ProSiebenSat.1-Vorstand fordert Gebühren fürs Gemeinwohl auch für Privatsender. Eine vom Unternehmen beauftragte Studie ergab, dass nicht nur öffentlich-rechtliche, sondern auch private Rundfunkanstalten staatliche Zuschüsse für am Gemeinwohl orientierte Produktionen erhalten könnten. MÜNCHEN - Der Medienkonzern ProSiebenSat.1 will eigene Filmbeiträge über soziale, ökologische oder politische Themen auch mit staatlichen Geldern finanzieren. (Boerse, 20.09.2018 - 10:13) weiterlesen...

Rocket Internet nutzt flüssige Mittel für Aktienrückkauf. BERLIN - Die Startup-Schmiede Rocket Internet will ihr Finanzpolster für den Rückkauf eigener Aktien nutzen. Dabei plant das Unternehmen, bis 19. September 2019 Aktien im Wert bis maximal 150 Millionen Euro zurückzukaufen, wie Rocket Internet am Donnerstag in Berlin mitteilte. Das entspricht bis zu 3,6 Prozent des derzeit ausstehenden Kapitals. Ende August betrugen die liquiden Mittel des Unternehmens 2,1 Milliarden Euro. Nach dem Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen habe Rocket Internet zudem keine wesentlichen Finanzschulden mehr, hieß es. Rocket Internet nutzt flüssige Mittel für Aktienrückkauf (Boerse, 20.09.2018 - 10:12) weiterlesen...

Messe 'Kind+Jugend' mit Rekord gestartet. Im Fokus der rund 1250 Aussteller aus 53 Ländern - ein erneuter Rekord - stehen die Themen Sicherheit und zunehmend auch die digitale Vernetzung. Nach Branchenangaben sind viele Eltern bereit, vor allem für Sicherheit deutlich mehr auszugeben. 2017 stiegen die Ausgaben für die Kleinsten bis drei Jahre laut Handelsverband Spielwaren um zwei Prozent auf gut 2,5 Milliarden Euro. KÖLN - Die "Kind+Jugend" als weltgrößte Messe für Baby- und Kinderausstattung ist am Donnerstag mit Neuheiten bei Kinderwagen, Autositzen, Spielzeug und Möbeln an den Start gegangen. (Boerse, 20.09.2018 - 10:11) weiterlesen...