Transport, Verkehr

PARIS - Deutschland und acht weitere europäische Länder haben eine Allianz gegen Sozialdumping im Transportgeschäft gegründet.

31.01.2017 - 18:20:25

Neun Länder gründen Allianz gegen Sozialdumping im Transportgewerbe. Ziel sei es, Wettbewerbsverzerrungen auf der Straße ein Ende zu setzen, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Dienstag. Die beteiligten Staaten wollen etwa ihre Zusammenarbeit im Kampf gegen Missbrauch verstärken und Druck machen für eine einheitlichere Anwendung europäischer Sozialvorschriften.

Mit dabei sind Frankreich, Österreich, Belgien, Dänemark, Italien, Luxemburg, Norwegen und Schweden. Sie unterzeichneten in Paris eine gemeinsame Erklärung mit einem Aktionsplan. Die französischen Gastgeber hatten im Vorfeld beklagt, der Transportsektor sei Opfer unlauteren Wettbewerbs: Es gebe ausgefeilten Betrug, außerdem würden EU-Regeln zum Binnenmarkt und Arbeitsrecht unterlaufen.

Angesprochen auf das Fehlen von Ländern aus Osteuropa erklärte Dobrindt, die Initiative richte sich gegen niemanden. "Wir wollen Klarstellungen in Europa erreichen, wir wollen die Kontrollen verschärfen und wir wollen den Datenaustausch zwischen unseren Ländern erreichen", so der CSU-Politiker. Dies sei auch eine Aufforderung an die EU-Kommission, dass es eine gemeinsame Interpretation der Sozialrechte brauche. "Wenn wir das jetzt nicht tun, würde das zu Insellösungen führen, das heißt es würde wieder mehr nationale Standards geben", warnte er. "Das hilft weder uns, noch den Osteuropäern."

Der verkehrspolitische Sprecher der Sozialdemokraten im Europaparlament, Ismail Ertug, begrüßte die Ankündigung. "In Gesprächen mit Lkw-Fahrern aus allen europäischen Ländern höre ich immer wieder von massiven Problemen mit Lenk- und Ruhezeiten, vorenthaltenen Löhnen und teilweise wochenlangen Touren ohne eine Rückkehr nach Hause", erklärte er. Hier werde Wettbewerb auf dem Rücken der Arbeitnehmer ausgetragen. Der Obmann der Linken im Verkehrsausschuss des Bundestages, Herbert Behrens, nannte die Initiative "längst überfällig.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Merkel reist nach Davos - aber kein Treffen mit Trump. Die beiden sind an unterschiedlichen Tagen bei der weltweit wichtigsten wirtschaftspolitischen Konferenz in der Schweiz: Merkel nur am Mittwoch, Trump reist frühestens Donnerstag an und redet am Freitag. DAVOS - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nimmt in der kommenden Woche am Weltwirtschaftsforum in Davos teil, wird dort aber nicht auf US-Präsident Donald Trump treffen. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 12:13) weiterlesen...

Athen will weitere Häfen verpachten - Privatisierungen auf Hochtouren. Nach der Verpachtung der zwei größten Häfen Piräus und Thessaloniki sollen nun weitere wichtige Hafenanlagen privatisiert werden. "Es gibt großes Interesse für diese strategisch wichtigen Häfen", sagte ein hoher Funktionär des griechischen Finanzministeriums der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. ATHEN - Das schuldengeplagte Griechenland kommt bei seinen Privatisierungen voran. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 11:34) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 09:21) weiterlesen...

Hass im Netz: Unternehmen steigern nach neuen EU-Zahlen Löschquote. Zahlen der Brüsseler Behörde zufolge nahmen die Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube zuletzt rund 70 Prozent aller beanstandeten Inhalte auf Grundlage ihrer freiwilligen Selbstverpflichtung aus dem Netz. Dies war deutlich mehr als bei der Überprüfung im Mai vergangenen Jahres. Damals konstatierte die Kommission eine Löschquote von 59 Prozent. Ende 2016 lag sie noch bei nur 28 Prozent. BRÜSSEL - Der Kampf gegen Hass und Hetze im Internet kommt nach einer neuen Untersuchung der EU-Kommission auch ohne gesetzliche Regelungen zügig voran. (Boerse, 19.01.2018 - 07:02) weiterlesen...

Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris. PARIS - Kanzlerin Angela Merkel wird am Freitag (17.00 Uhr) Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron in Paris treffen. Thema ist vor allem der bevorstehende 55. Jahrestag der Unterzeichnung des Élysée-Freundschaftsvertrags am Montag nächster Woche (22. Januar). Merkel trifft Frankreichs Staatschef Macron in Paris (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:33) weiterlesen...

'Achtbares Ergebnis' für den Arbeitsmarkt bei Sondierungen. Vor allem die Einigung auf einen sogenannten öffentlich geförderten sozialen Arbeitsmarkt für schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose sei ein "grandioser Durchbruch", sagte Scheele der Deutschen Presse-Agentur. "Es wäre verrückt, diese Chance nicht wahrzunehmen." Gut finde er auch, dass in der Frage der Gewinnung von Fachkräften aus Nicht-EU-Staaten ein Konsens gefunden worden sei. NÜRNBERG - Die bei den Sondierungsgesprächen von Union und SPD erzielten Vereinbarungen zur Arbeitsmarktpolitik sind aus Sicht des Vorstandschefs der Bundesagentur für Arbeit, Detlef Scheele, ein "achtbares Ergebnis". (Wirtschaft, 19.01.2018 - 06:32) weiterlesen...