Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Japan, Deutschland

PARIS - Deutschland hat weitere millionenschwere Hilfe für den hoch verschuldeten Sudan angekündigt.

17.05.2021 - 16:27:26

Maas kündigt millionenschwere Hilfe für den verschuldeten Sudan an. Berlin wolle 90 Millionen Euro Zahlungsverpflichtungen des ostafrikanischen Landes gegenüber dem Weltwährungsfonds IWF übernehmen und auf bilateraler Ebene Verpflichtungen von 390 Millionen Euro erlassen. Das sagte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Montag in Paris am Rande der internationalen Sudan-Hilfskonferenz, zu der Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron eingeladen hatte.

Maas erinnerte an das Berliner Sudan-Treffen im vergangenen Jahr - damals sei das Land zum ersten Mal nach jahrzehntelanger Isolation wieder in den Kreis der internationalen Gemeinschaft zurückgekehrt. Es wurden in Berlin Hilfen von rund 1,8 Milliarden US-Dollar (zurzeit rund 1,48 Milliarden Euro) zugesagt - dieses Geld komme den Menschen unmittelbar zu Gute, sagte Maas. Es gehe darum, "dass die Demokratie in dem Land eine Chance hat".

Der Sudan wurde 30 Jahre lang von Präsident Omar al-Baschir mit harter Hand regiert, bis der Machthaber 2019 von der Armee gestürzt wurde. Daraufhin gründeten Zivilisten und Militärs eine gemeinsame Übergangsregierung, was weltweit begrüßt wurde. Allerdings steckt das Land noch immer in einer tiefen Wirtschaftskrise, die durch die Corona-Pandemie verschlimmert wurde.

Gastgeber Frankreich kündigte an, dem Sudan einen Überbrückungskredit von 1,5 Milliarden US-Dollar einzuräumen, um Rückstände beim Internationalem Währungsfonds (IWF) zu zahlen. "Dieser Beitrag belegt die Stärke unserer Partnerschaft und das Vertrauen, das wir dem Sudan entgegenbringen", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire.

Die internationale Gemeinschaft will das Land beim Übergang zur Demokratie unterstützen. Die USA hatten nach früheren Berichten bereits einen Überbrückungskredit von 1,15 Milliarden Dollar gewährt, damit der Sudan seine Rückstände bei der Weltbank begleichen kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit in Japan fürchtet Corona-Ausbreitung durch Olympia. In einer am Sonntag veröffentlichten Umfrage der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo äußerten diese Sorge 86 Prozent der Befragten. Einen Monat vor der Eröffnung des Spektakels sprachen sich zudem rund 40 Prozent dafür aus, dass die Spiele ohne Zuschauer stattfinden sollten. Eine Entscheidung über die Zulassung heimischer Zuschauer wollen Japans Verantwortliche und das Internationale Olympische Komitee an diesem Montag treffen. Fans aus dem Ausland dürfen nicht einreisen. TOKIO - Eine große Mehrheit der Japaner befürchtet einen Wiederanstieg der Corona-Infektionen, sollten die Olympischen Spiele in Tokio wie geplant stattfinden. (Wirtschaft, 20.06.2021 - 10:16) weiterlesen...

Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch. TOKIO - Die Mehrheit japanischer Firmen sieht die Olympischen Spiele in Tokio einer kürzlichen Umfrage zufolge skeptisch. Demnach sprachen sich 64 Prozent der 9163 von der Kreditforschungsagentur Tokyo Shoko Research landesweit zwischen dem 1. und 9. Juni befragten Unternehmen für eine Absage der Spiele beziehungsweise für eine erneute Verschiebung aus. Das seien 8,1 Prozentpunkte mehr als noch in einer Anfang Februar durchgeführten Umfrage, heißt es in der am Samstag von der Nachrichtenagentur Kyodo zitierten Firmenumfrage. Umfrage: Mehrheit japanischer Firmen sieht Olympia in Tokio skeptisch (Boerse, 19.06.2021 - 12:30) weiterlesen...

Japans Notenbank hält Geldpolitik locker und will Klimaschutz fördern. Zugleich wird ein Hilfsprogramm für Unternehmen verlängert, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind. Das beschloss die Bank of Japan (BoJ) am Freitag nach zweitägigen Beratungen. Außerdem kündigte die Notenbank überraschend ein Kreditprogramm an, das den Klimaschutz in Japan fördern soll. TOKIO - Die japanische Zentralbank hält angesichts der andauernden Corona-Pandemie an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 10:35) weiterlesen...

Aktien Asien: Märkte finden vor dem Wochenende keine klare Richtung. Einmal mehr hielten sich die Veränderungen in Grenzen. Das Geschäft sei am Freitag ruhig verlaufen, merkte Analyst Jeffrey Halley vom Broker Oanda an. Dabei sei die Rotation von zyklischen in technologielastige Aktien an der Wall Street an den asiatischen Börsen tendenziell nachvollzogen worden. Von zyklischen Werten bestimmte Märkte wie Singapur oder Bangkok hätten daher etwas nachgegeben, während die technologielastigere Börse in Hongkong anzog. TOKIO/HONGKONG/SHANGHAI - Die asiatischen Aktienmärkte haben am Freitag uneinheitlich tendiert. (Boerse, 18.06.2021 - 09:12) weiterlesen...

Kim: Nordkorea zu Konfrontation und Dialog mit den USA bereit. Kim betonte jedoch am dritten Tag eines Treffens des Zentralkomitees der herrschenden Arbeiterpartei am Donnerstag in Pjöngjang, dass es nötig sei, "sich besonders auf Konfrontation vollständig vorzubereiten". Es gelte, die Würde des Staats und seine Interessen für eine unabhängige Entwicklung zu schützen, wurde Kim am Freitag von den Staatsmedien zitiert. Kim ist auch Parteichef. PJÖNGJANG - Nordkorea muss sich nach den Worten von Machthaber Kim Jong Un zugleich zum Dialog und zur Konfrontation mit den USA bereithalten. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 06:44) weiterlesen...

Japans Zentralbank hält an lockerer Geldpolitik fest. Zugleich wird ein Hilfsprogramm für Unternehmen verlängert, die von der Pandemie besonders stark betroffen sind. Das beschloss die Bank of Japan (BoJ) am Freitag nach zweitägigen Beratungen. Japanische Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen. Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben. In Marktkreisen wird erwartet, dass die BoJ ihren geldpolitischen Kurs fortsetzen wird. TOKIO Die japanische Zentralbank hält angesichts der andauernden Corona-Pandemie an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest. (Wirtschaft, 18.06.2021 - 06:21) weiterlesen...