Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

PARIS - Deutschland hat die internationale Zielmarke für die Entwicklungshilfe im vergangenen Jahr übertroffen.

13.04.2021 - 17:22:59

OECD: Deutschland übertrifft Zielmarke bei Entwicklungshilfe. Europas größte Volkswirtschaft gab 0,73 Prozent der gesamten Wirtschaftsleistung für Hilfen an besonders arme Länder aus, wie die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Dienstag in Paris mitteilte. Im Jahr zuvor waren es 0,6 Prozent. Die Zielmarke liegt bei 0,7 Prozent.

Insgesamt steigerten Geberländer der OECD im vergangenen Jahr ihre Beiträge für besonders arme Staaten um 3,5 Prozent auf die Rekordsumme von 161,2 Milliarden US-Dollar (rund 135,3 Milliarden Euro).

Die USA bleiben in der OECD das größte Geberland mit rund 35,5 Milliarden Dollar. Es folgt Deutschland mit 28,4 Milliarden Dollar (etwa Milliarden Euro). Die Entwicklungsorganisation One lobte die Bundesregierung - die Ausgaben für Entwicklungshilfe seien um 13,7 Prozent gestiegen. In der Rangliste folgen Großbritannien, Japan und Frankreich.

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) verwies in Berlin darauf, dass Deutschland die 0,7-Prozent-Marke zum zweiten Mal erreicht habe. "Damit unterstützen wir weltweit die Eindämmung der (Coronavirus-) Pandemie, die Versorgung von Flüchtlingen, insbesondere im Krisenbogen um Syrien und den Kampf gegen den Klimawandel."

OECD-Generalsekretär Angel Gurría forderte, reiche Länder müssten in der Corona-Krise mehr für arme Staaten tun: "Regierungen haben weltweit im Zusammenhang mit Covid-19 Wirtschaftshilfen von rund 16 Billionen Dollar aufgelegt." Nur ein Prozent dieses Betrags werde dafür eingesetzt, um Entwicklungsländern in der Krise zu helfen.

Neben Deutschland erreichten oder überschritten Dänemark, Luxemburg, Norwegen, Schweden und Großbritannien das von den UN vorgegebene Ziel für Entwicklungszusammenarbeit von 0,7 Prozent des Bruttonationaleinkommens (BNE). Österreich kam auf 0,29 Prozent, die Schweiz auf 0,48 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Mehrheit gegen Erleichterungen für Geimpfte. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur sagten 32 Prozent, die Personengruppen sollten keine Vorteile erhalten, solange nicht jeder die Möglichkeit zur Impfung hatte. Weitere 21 Prozent meinen, Geimpfte und Genesene sollten generell nicht anders behandelt werden als Menschen, die nicht geimpft sind. Dagegen halten nur 39 Prozent die Aufhebung der Einschränkungen für richtig. 8 Prozent machten keine Angaben. BERLIN - Die Mehrheit der Deutschen hält die Aufhebung coronabedingter Einschränkungen für vollständig Geimpfte und Genesene für falsch. (Boerse, 15.05.2021 - 18:34) weiterlesen...

FDP-Generalsekretär lehnt Steuererhöhungen und weitere Verschuldung ab. Deutschland brauche neben staatlichen auch private Investitionen etwa in Forschung und Entwicklung oder in Digitalisierung und Künstliche Intelligenz, sagte Wissing am Samstag in seiner Rede beim FDP-Bundesparteitag. BERLIN - FDP-Generalsekretär Volker Wissing hat neben Steuererhöhungen auch eine weitere Verschuldung zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie abgelehnt. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 18:07) weiterlesen...

Brexit: EU und UK ringen weiter um Konfliktlösung für Nordirland. Nachdem am Freitag eine Reaktion aus London bei der EU-Kommission auf ein Vertragsverletzungsverfahren eingegangen war, wird nun über die weiteren Schritte beraten, wie die Brüsseler Behörde am Samstag mitteilte. Hintergrund ist ein Streit über Warenkontrollen bei der Einfuhr britischer Güter und Lebensmittel in die britische Provinz Nordirland. Der Inhalt der Reaktion aus London blieb zunächst unbekannt. BRÜSSEL/LONDON - Die EU-Kommission und das Vereinigte Königreich versuchen weiter, eine Lösung im Konflikt über Sonderregeln für Nordirland zu finden. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 18:06) weiterlesen...

London ändert Richtlinien zu Abschiebehaft für EU-Bürger. Wie das britische Innenministerium am Samstag mitteilte, sollen Reisende ohne ausreichende Dokumente wenn möglich bis zu ihrer Ausreise zunächst unter Auflagen auf freien Fuß kommen. LONDON - Nach Berichten über Dutzende in Abschiebezentren teils tagelang festgesetzte EU-Bürger hat die Regierung in London ihre Richtlinien für den Umgang mit Einreisenden ohne gültige Visa geändert. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 18:05) weiterlesen...

Mehr als 30 Millionen Menschen haben erste Corona-Impfung erhalten. Damit sind 36,5 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal geimpft, wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) am Samstag via Twitter mitteilte. Mehr als neun Millionen Menschen, und damit 10,9 Prozent der Bevölkerung, haben bereits den vollen Impfschutz. Bis Ende Mai soll ein starker Fokus auf die Zweitimpfungen gelegt werden. Laut Spahn wird bis Anfang Juni der relative Anteil der Zweitimpfungen an den täglichen Impfungen hoch sein. Danach steige der Anteil der Erstimpfungen wieder. BERLIN - In Deutschland haben nun mehr als 30 Millionen Menschen eine erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. (Wirtschaft, 15.05.2021 - 18:04) weiterlesen...

Polen öffnet Außengastronomie und lockert Maskenpflicht. Die Kunden dürfen nur jeden zweiten Tisch besetzen, wie die Agentur PAP am Samstag berichtete. In vielen großen Städten feierten die Menschen die Wiedereröffnung der Bars und Restaurants bereits in der Nacht zum Samstag im Freien. "Wir wollten nach dem Vorbild anderer europäischer Länder um Mitternacht unser Glas erheben, um die Öffnung nach vielen Monaten zu feiern", sagte ein Barbesitzer in Krakau (Krakow). Bei sonnigem Wetter füllten sich die Café-Terrassen auch im Laufe des Tages wieder. WARSCHAU - In Polen hat nach mehr als sechs Monaten die Außengastronomie wieder geöffnet. (Boerse, 15.05.2021 - 17:59) weiterlesen...