Indikatoren, USA

PARIS - Der ungleiche Impffortschritt gegen das Coronavirus führt nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD zu einem unausgewogenen Wirtschaftsaufschwung.

01.12.2021 - 14:57:02

OECD: Wirtschaftsaufschwung bleibt wegen Pandemie unausgewogen. Zwar befinde sich die Weltwirtschaft weiter im Aufschwung, die Erholungsdynamik aber lasse nach und werde zunehmend unausgewogen, teilte die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am Mittwoch mit. Durch neue Virusvarianten bleibe die Unsicherheit hoch. Die meisten Industrieländer näherten sich zwar dem vor der Pandemie erwarteten Wachstumspfad. Länder mit geringerem Einkommen und vor allem die mit niedrigen Impfquoten drohten jedoch zurückzufallen.

Im diesem Jahr rechnet die OECD mit einem Wachstum der Weltwirtschaft um 5,6 Prozent und im kommenden Jahr um 4,5 Prozent. 2023 wird eine leichte Verlangsamung auf 3,2 Prozent erwartet, was etwa dem Wachstumstempo vor der Pandemie entspricht. Für Deutschland erwartet die OECD ein Wachstum des Bruttoinlandsprodukts um 2,9 Prozent 2021, um 4,1 Prozent 2022 und um 2,4 Prozent 2023. Angesichts des hohen Auftragsbestands wird in Deutschland mit einer kräftigen Belebung gerechnet, wenn die Angebotsknappheit abnimmt. Der private Verbrauch dürfte sich 2022 beschleunigen, wenn sich das Konsumklima aufhellt.

"Die kräftige Wirtschaftsbelebung der letzten Monate verlangsamt sich. Lieferengpässe, eine steigende Inflation und die anhaltenden Auswirkungen der Pandemie verdunkeln den Horizont", sagte OECD-Generalsekretär Mathias Cormann mit Blick auf die weltweite Lage. "Die Unsicherheit und die Risiken sind groß - wie das Aufkommen der Omikron-Variante zeigt - und sie verschärfen die Ungleichgewichte und bedrohen den Aufschwung." Damit der Aufschwung kräftig und auf Kurs bleibe, müsse vor allem die Gesundheitskrise bewältigt werden. Die Aufhebung staatlicher Pandemiehilfen müsse behutsam und schrittweise ablaufen, um die Konjunktur nicht zu schwächen.

Neben dem Kostendruck durch Lieferengpässe im verarbeitenden Gewerbe und Preissteigerungen bei Nahrungsmitteln trieben Ungleichgewichte am Energiemarkt die Inflation in allen Volkswirtschaften im Moment in die Höhe, hieß es im OECD-Wirtschaftsausblick. Da die Lagerbestände niedriger seien als um die Jahreszeit üblich, seien die Risiken beträchtlich. Der Inflationsdruck erweist sich als stärker und dauerhafter als noch vor wenigen Monaten erwartet. Erwartet wird aber, dass die Inflation der Verbraucherpreise im OECD-Raum ab Anfang 2022 allmählich nachlässt, wenn Angebotsengpässe abnehmen, die Produktionskapazitäten steigen, mehr Menschen an den Arbeitsmarkt zurückkehren und sich die Nachfrage stabilisiert.

Das Aufkommen der Omikron-Variante verdeutliche allerdings das Risiko einer sich verschlechternden Corona-Lage, die weitere Beschränkungen nach sich zieht und so den Aufschwung gefährdet. Die OECD betonte, dass es höchste Priorität haben müsse, den Zugang zu Impfstoffen in Ländern mit geringen Einkommen zu verbessern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Rekordwert bestätigt - Inflation steigt auf Rekordwert von 5,0 Prozent. Die Verbraucherpreise stiegen im Dezember gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,0 Prozent, wie das Statistikamt Eurostat am Donnerstag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mitteilte. Eine erste Erhebung wurde bestätigt. Damit liegt die Inflationsrate so hoch wie noch nie seit der Einführung des Euro. Im Vormonat hatte die Teuerungsrate 4,9 Prozent betragen. Auch dies war bereits ein Rekord gewesen. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat Ende 2021 einen Rekordwert erreicht. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 17:03) weiterlesen...

USA: Verkäufe bestehender Häuser fallen deutlich stärker als erwartet. Sie fielen im Monatsvergleich um 4,6 Prozent, wie die Maklervereinigung National Association of Realtors (NAR) am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit einem Rückgang um lediglich 0,6 Prozent gerechnet. Im November wurde noch ein Anstieg von 2,2 Prozent verzeichnet. WASHINGTON - In den USA sind die Verkäufe bestehender Häuser im Dezember überraschend deutlich gesunken. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

USA: Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe legen deutlich zu. Die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe, ein Kurzfristindikator, legte deutlich zu. In der vergangenen Woche erhöhten sich die Erstanträge um 55 000 auf 286 000, wie das Arbeitsministerium am Donnerstag in Washington mitteilte. Analysten hatten dagegen mit einem leichten Rückgang auf 225 000 Anträge gerechnet. WASHINGTON - In den USA hat sich die Lage am Arbeitsmarkt etwas eingetrübt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:52) weiterlesen...

USA: Philly-Fed-Index legt unerwartet deutlich zu. Der Indikator der regionalen Notenbank für die Industrie (Philly-Fed-Index) stieg um 7,8 Punkte auf 23,2 Punkte, wie die Zentralbank am Donnerstag in Philadelphia mitteilte. Volkswirte hatten im Schnitt mit 19,0 Punkten gerechnet. PHILADELPHIA - Das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia hat sich im Januar überraschend deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 14:45) weiterlesen...

Anwerbung ausländischer Fachkräfte geht nur zäh voran. Im vergangenen Jahr habe die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur 3200 Fachkräfte aus dem Ausland dabei unterstützt, auf dem deutschen Arbeitsmarkt Fuß zu fassen - 700 mehr als 2020, teilte die Bundesagentur am Donnerstag in Nürnberg mit. NÜRNBERG - Das Anwerben von Fachkräften aus dem Ausland über Programme der Bundesagentur für Arbeit kommt nur langsam vorn. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 13:04) weiterlesen...

Bevölkerungszahl in Deutschland liegt konstant bei 83,2 Millionen. So lebten Ende 2021 hierzulande etwa 83,2 Millionen Menschen, also etwa so viele wie in den beiden Vorjahren. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag weiter mitteilte, lag die Zahl der Sterbefälle im vergangenen Jahr deutlich über der Anzahl der Neugeborenen. "Die Lücke zwischen den Geburten und Sterbefällen konnte allerdings durch die gestiegene Nettozuwanderung geschlossen werden", hieß es. Die Daten beziehen sich auf vorläufige Zahlen. WIESBADEN - Das zweite Jahr in Folge ist die Bevölkerungszahl in Deutschland Schätzungen zufolge stagniert. (Wirtschaft, 20.01.2022 - 12:41) weiterlesen...