Regierungen, Golfstaaten

PARIS - Der saudi-arabische Kronprinz Mohammed bin Salman trifft am Montag (12.30 Uhr) in Paris mit dem französischen Regierungschef Édouard Philippe zusammen.

09.04.2018 - 05:47:25

Saudi-Arabiens Kronprinz trifft Frankreichs Regierungschef Philippe. Wie Diplomaten berichteten, will Paris eine neue strategische Partnerschaft mit dem Golfstaat knüpfen.

Menschenrechtler hatten Frankreich vor dem Besuch aufgerufen, Waffenexporte an Saudi-Arabien wegen dessen Rolle im Jemen-Krieg auszusetzen. Die französische Industrie hatte 2016 Rüstungsgüter im Wert von mehr als einer Milliarde Euro an Riad geliefert, für 2017 lagen noch keine Zahlen vor. Mohammed bin Salman, auch "MBS" genannt, wird am Dienstag Staatschef Emmanuel Macron treffen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Spiegel': Auch Porsche Panamera vor Diesel-Rückruf - 'Überprüfungen'. Wie der "Spiegel" unter Berufung auf Informationen aus dem Bundesverkehrsministerium in Berlin meldete, werde das zuständige Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) "in Kürze" eine verpflichtende Aktion anordnen. Grund sei ein erhöhter Ausstoß schädlicher Stickoxide. BERLIN/STUTTGART - Bei Porsche soll einem Bericht zufolge nach Diesel-Modellen des Cayenne und Macan nun auch die Luxuslimousine Panamera vor einem Rückruf wegen auffälliger Abgaswerte stehen. (Boerse, 20.07.2018 - 18:02) weiterlesen...

Trump wirft China und Europa Währungsmanipulation vor. "China, die Europäische Union und andere haben ihre Währungen manipuliert", schrieb Trump am Freitagnachmittag auf dem Kurznachrichtendienst Twitter. Außerdem erwähnte er die niedrigen Leitzinsen dort, während in den USA die Zinsen steigen würden. Der Devisenmarkt reagierte mit Kursverlusten beim US-Dollar zu allen anderen wichtigen Währungen. WASHINGTON/FRANKFURT - US-Präsident Donald Trump hat mit Vorwürfen der Währungsmanipulation an die Adresse Chinas und der Europäischen Union für Wirbel an den Finanzmärkten gesorgt. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 17:10) weiterlesen...

Bundesregierung blickt sorgenvoll auf Brexit-Verhandlungen. "Wir können derzeit nichts ausschließen", sagte Europastaatsminister Michael Roth (SPD) am Freitag am Rande eines EU-Treffens zu den Verhandlungen in Brüssel. Man arbeite hart daran, dass es zu einem möglichst "weichen Brexit" komme. Angesichts der voranschreitenden Zeit müsse man sich allerdings auch auf andere Szenarien vorbereiten. BRÜSSEL - Die Bundesregierung blickt sorgenvoll auf den Verlauf der Brexit-Verhandlungen und hält auch einen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU für möglich. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 17:02) weiterlesen...

Merkel setzt Deadline für Entscheidung über Diesel-Umrüstungen. Bundeskanzlerin Angela Merkel kündigte am Freitag zur Frage technischer Diesel-Nachrüstungen eine Entscheidung nach der Sommerpause an. "Wir müssen gucken, wie wir unter der Maßgabe der Verhältnismäßigkeit, der Notwendigkeit, möglichst Fahrverbote zu vermeiden, eine vernünftige Lösung finden Ende September", sagte die CDU-Politikerin in Berlin. BERLIN - Bis Ende September soll es für Millionen von Fahrern älterer Dieselautos Klarheit geben: Sollen die Fahrzeuge für bessere Luft in Städten umfangreich nachgerüstet werden? In der großen Koalition gibt es seit langem Streit darüber. (Boerse, 20.07.2018 - 16:34) weiterlesen...

Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein - Chance zur Wiedergutmachung. Nachdem die Einladung für Russlands Präsidenten Wladimir Putin im Herbst nach Washington publik wurde, fiel Geheimdienstkoordinator Dan Coats förmlich der Kiefer herunter. "Sag das noch einmal", wandte er sich an eine Reporterin. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump überrascht wieder einmal Freund und Feind. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:32) weiterlesen...

Merkel sieht Stellung der USA als Supermacht schwinden. Die Zusammenarbeit mit den USA sei weiter "zentral für uns", sagte Merkel am Freitag auf ihrer Sommer-Pressekonferenz in Berlin. "Ich werde sie auch weiter pflegen." Ihr Eindruck, dass die USA kein ganz verlässlicher Partner mehr seien, verfestige sich aber weiter. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel sieht in den USA unter Präsident Donald Trump keinen verlässlichen Partner mehr, will aber trotzdem um die transatlantische Partnerschaft kämpfen. (Wirtschaft, 20.07.2018 - 16:30) weiterlesen...