Produktion, Absatz

PARIS - Der Aufschwung in Frankreich hat die Lage auf dem Arbeitsmarkt Ende des vergangenen Jahres weiter verbessert.

13.02.2018 - 15:47:24

Frankreichs Arbeitsmarkt profitiert weiter vom Aufschwung. Im vierten Quartal sei die Zahl der Beschäftigten in der Privatwirtschaft um 53 300 oder 0,3 Prozent gestiegen, teilte das französische Statistikamt Insee am Dienstag mit. Im dritten Quartal hatte es zwar auch einen Zuwachs bei der Zahl der Beschäftigten gegeben, aber nur um 49 600.

Im Jahresvergleich meldete Insee einen Zuwachs der Beschäftigung in der Privatwirtschaft im vierten Quartal um 253 500 oder um 1,3 Prozent. Bereits zu Beginn seiner Amtszeit hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron weitreichende Reformen auf dem Arbeitsmarkt angestoßen und die Maßnahmen im Verlauf des vergangenen Jahres umsetzen können. Im vergangenen Jahr zeigte sich in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Eurozone ein robuster Aufschwung. Für das gesamte Jahr 2017 meldete Insee ein Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent. Dies ist das stärkste Wachstum seit dem Jahr 2011.

Der größte Anteil der neuen Stellen entfiel im vierten Quartal auf Vollzeitjobs. Die Statistiker teilten weiter mit, dass ohne Berücksichtigung der Zeitverträge die Zahl der Beschäftigten in den Monaten Oktober bis Dezember um 45 200 im Quartalsvergleich und um 208 000 im Jahresvergleich gestiegen sei.

Wie Insee weiter mitteilte, sei der Anstieg der Beschäftigung im Bereich Dienstleistungen erneut stark ausgefallen. Zuwächse habe es demnach auch in der Landwirtschaft und in der Bauwirtschaft gegeben, während sich die Beschäftigung in der Industrie stabil gehalten habe.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook-Chef Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament. Das Gespräch, bei dem unter anderem der deutsche Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber (CSU), sowie die Linken-Chefin Gabi Zimmer dabei sein werden, soll live im Internet übertragen werden. Zunächst war es nicht-öffentlich geplant, dagegen hatten sich vor allem die Grünen eingesetzt. BRÜSSEL - Facebook -Chef Mark Zuckerberg wird am Dienstag (18.15 Uhr) wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in Brüssel treffen. (Boerse, 22.05.2018 - 05:48) weiterlesen...

Girokonto: Hoffnung auf mehr Transparenz im Gebührendschungel. "Die Kosten sind gestiegen, zugleich ist ein Vergleich häufig schwieriger geworden", sagte Dorothea Mohn vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der Deutschen Presse-Agentur. "Ein Girokonto ist eine Dienstleistung. Es ist nachvollziehbar, dass es etwas kostet. Aber die Kosten müssen transparent und verständlich sein", forderte Mohn, Leiterin des vzbv-Finanzmarktteams. Abhilfe erhoffen sich die Verbraucherschützer durch neue Vorschriften, die Anfang November in Kraft treten. FRANKFURT - Verbraucherschützer hoffen auf mehr Durchblick für Bankkunden bei den Kontogebühren. (Boerse, 22.05.2018 - 05:20) weiterlesen...

Klöckner: Beim Ausstieg aus dem Kükentöten ist die Wirtschaft am Zuge. "Wir als Bundesregierung haben geliefert, jetzt ist die Wirtschaft am Zug", sagte die CDU-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag). Klöckner erinnerte daran, dass die Bundesregierung rund fünf Millionen Euro in die Erforschung von Alternativen investiert habe, um das sogenannte Kükenschreddern zu beenden. BERLIN - Bei dem immer wieder angekündigten Ausstieg aus der millionenfachen Tötung männlicher Küken sieht Bundesagrarministerin Julia Klöckner die Geflügelindustrie in der Pflicht. (Boerse, 22.05.2018 - 05:19) weiterlesen...

Evotec und Celgene arbeiten zusammen - 65 Millionen Dollar Vorabzahlung. Im Rahmen der Vereinbarung erhält man eine Vorabzahlung in Höhe von 65 Millionen US-Dollar, teilte die Hamburger Firma am späten Montagabend mit. Zudem habe Evotec "Anspruch auf potenzielle signifikante Meilensteinzahlungen sowie gestaffelte Umsatzbeteiligungen an jedem lizenzierten Projekt". Celgene erhalte exklusive Rechte zur Einlizenzierung der weltweiten Rechte an allen im Rahmen der Partnerschaft entwickelten Programmen. HAMBURG - Das Biotechunternehmen Evotec arbeitet bei der Krebsforschung künftig mit dem US-Pharmaunternehmen Celgene zusammen. (Boerse, 21.05.2018 - 21:45) weiterlesen...

Ministerin Klöckner sieht Alkohol-Mindestpreis skeptisch. "Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar", sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe. "Aber so einfach ist das nicht." Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit seiner Ernährung und auch mit Alkohol zu lernen. "Nur so können wir als Verbraucher verantwortungsbewusst Entscheidungen treffen und Missbrauch vermeiden". Wein schade der Gesundheit nicht, "wenn man ihn maßvoll genießt", sagte Klöckner, die aus einer Winzerfamilie stammt und einst Deutsche Weinkönigin war. BERLIN - Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. (Boerse, 21.05.2018 - 16:07) weiterlesen...

Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab. BERLIN/KÖLN - Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. "Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen", hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in der Mercedes-Benz-Arena, in Köln am 11./12. August in Lanxess-Arena stattfinden. Die bereits erworbenen Tickets werden laut Veranstalter zurückgenommen, die Kosten erstattet. Veranstalter sagen Videodays in Berlin und Köln ab (Boerse, 21.05.2018 - 15:55) weiterlesen...