Deutschland, Frankreich

PARIS / BRÜSSEL - Frankreich hat Belgien ein Angebot zur Erneuerung seiner Kampfflugzeugflotte mit französischen Rafale-Jets vorgelegt, das eine vertiefte Zusammenarbeit der beiden Luftwaffen umfassen soll.

08.09.2017 - 14:02:25

Frankreich will Luftwaffe über Kampfjet-Deal mit Belgien verzahnen. Es geht weit über einen Flugzeugverkauf hinaus.

Auf die formelle Ausschreibung Belgiens für die Beschaffung von 34 Kampfflugzeugen für rund 3,5 Milliarden Euro hätten sich nur Lockheed Martin (mit seiner F-35) und das Eurofighter-Konsortium beworben, sagte der belgische Verteidigungsminister Steven Vandeput am Freitag laut der Nachrichtenagentur Belga. Daneben gebe es ein weiterreichendes französisches Angebot, das erst kurz vor Ausschreibungsende am Donnerstagabend vorgelegt worden sei.

Die von Paris vorgeschlagene Partnerschaft solle den operativen Bereich, Ausbildung und Unterstützung betreffen, hatte die französische Verteidigungsministerium Florence Parly am Donnerstag mitgeteilt. Außerdem schlägt Frankreich eine industrielle und technische Kooperation von Unternehmen aus beiden Ländern vor. Die Rafale wird vom Konzern Dassault Aviation gefertigt.

"Wir müssen zunächst den juristischen Status dieses Vorschlags prüfen", sagte der belgische Verteidigungsminister zu der Frage, ob der französische Vorstoß im Rahmen der Ausschreibung berücksichtigt werden könne. Belgien will seine alternden F16-Flotte ersetzen; eine Entscheidung wird Mitte 2018 erwartet. Aus dem Bieterwettstreit hatten Boeing und Schweden (Gripen) sich bereits zurückgezogen.

Nach dem französischen Vorstoß warb auch Großbritannien mit einer "globalen Partnerschaft", sollte Belgien sich für den Typhoon-Jet von Eurofighter entscheiden. In dem Fall sollten zwei Produktionsstätten in Belgien, eines in Flandern und eines in Wallonien, entstehen, sagte die britische Botschafterin in Brüssel, Alison Rose, am Freitag laut Nachrichtenagentur Belga.

Nach Informationen des französischen Verteidigungsjournalisten Jean-Dominique Merchet legt Frankreich sein weit reichendes Angebot vor, weil die offizielle Ausschreibung so gestaltet sei, dass sie die amerikanische F-35 bevorzuge. Er zitierte dazu in seinem Blog bei der Zeitung "L'Opinion" eine mit dem Vorgang vertraute Quelle. Dies wollte der belgische Verteidigungsminister nicht bestätigen. "Frankreich hat keine Gründe genannt", sagte er.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

BMW-Finanztochter legt US-Klage gegen Millionenzahlung bei. Das Unternehmen BMW Financial Services habe Leasing-Verträge von 492 Angehörigen des US-Militärs nicht rechtmäßig zurückerstattet, teilte das US-Finanzministerium am Donnerstag mit. Die Raten wurden demnach im Voraus fällig und hätten bei Nutzung eines Sonderkündigungsrechts wegen Einsatzbefehlen zurückgezahlt werden müssen. BMW Financial Services habe eng mit dem Ministerium kooperiert, um einen Vergleich schließen zu können, teilte das Unternehmen mit. Mit dem Geld sollen die betroffenen Militärangehörigen entschädigt werden. WASHINGTON - Eine US-Tochter des deutschen Autobauers BMW zahlt zwei Millionen Dollar, um eine Klage der US-Regierung aus der Welt zu schaffen. (Boerse, 22.02.2018 - 22:30) weiterlesen...

POLITIK: Merkel trifft EU-Kollegen zu Vorgespräch über EU-Finanzen. Sie trafen sich auf Michels Einladung im Schloss Val Duchess in Brüssel zum Abendessen. Am Freitag steht das Thema auf der Tagesordnung des Sondertreffens der 27 bleibenden EU-Länder. Sie wollen Aufgaben, Schwerpunkte und Finanzierung der EU nach dem Austritt Großbritanniens beraten. BRÜSSEL - Vor dem EU-Sondergipfel ist Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend mit dem belgischen Ministerpräsidenten Charles Michel und anderen Staats- und Regierungschefs zu Beratungen über den EU-Haushalt zusammengekommen. (Wirtschaft, 22.02.2018 - 22:00) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 22.02.2018 DZ Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Verkaufen' (Boerse, 22.02.2018 - 21:32) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs bewegt sich in enger Spanne. Die Gemeinschaftswährung pendelte in einer engen Spanne um die Marke von 1,2330 US-Dollar. Zuletzt kostete sie 1,2333 Dollar. Zuvor war der Euro in der Spitze bis auf 1,2352 Dollar geklettert. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Donnerstag im US-Devisenhandel kaum noch bewegt. (Boerse, 22.02.2018 - 21:00) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 22.02.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 22.02.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 22.02.2018 - 20:46) weiterlesen...

IPO: Stemmer Imaging wird Aktien in der Mitte der Spanne los. Die angebotenen knapp 3 Millionen Aktien seien für 34 Euro je Stück verkauft worden, teilte das Unternehmen am Donnerstagabend mit. Die Preisspanne hatte bei 32 bis 36 Euro gelegen. PUCHHEIM - Der Bildverarbeitungstechnologie-Anbieter Stemmer Imaging hat bei seinem Börsengang recht solide abgeschnitten. (Boerse, 22.02.2018 - 19:37) weiterlesen...