Innogy, DE000A2AADD2

PARIS / BERLIN - Bundesumweltministerin Barbara Hendricks will die sozialen Probleme eines Kohleausstiegs auf die internationale Bühne holen.

12.12.2017 - 15:34:25

Hendricks: Sozial gerechten Kohleausstieg international besprechen. "Die größte Herausforderung ist, soziale Verwerfungen zu vermeiden und denen eine Zukunft zu geben, die bislang von der Kohle gelebt haben", sagte die SPD-Politikerin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das gelte weltweit. Beim nächsten Petersberger Klimadialog im Sommer in Berlin wolle sie die Zukunft der Kohleregionen zu einem zentralen Thema machen und dabei auch die Gewerkschaften einbeziehen.

Der Klimadialog bietet jeden Sommer zwischen den UN-Klimagipfel eine Möglichkeit des internationalen Austauschs. "Auch in der nationalen Debatte werden wir einen Schwerpunkt darauf legen, wie wir Alternativen für die Kohleregionen schaffen können", kündigte Hendricks an, die Deutschland am Dienstag beim Klimagipfel in Paris vertrat. Es helfe nicht, Strukturen der Vergangenheit zu konservieren. "Es ist im ureigenen Interesse der betroffenen Regionen, sich möglichst als erste auf den Wandel einzustellen und nicht als letzte."

Deutschland steht in der Kritik, weil ein konkreter Plan für den Ausstieg aus der klimaschädlichen Stromgewinnung aus Kohle bisher fehlt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Zu wenig Klimaschutz? - Kritik am Auftrag der Kohlekommission. Aus ihrer Sicht müsste schon im Mandat festgelegt werden, dass in den kommenden Jahren Kohlekraftwerke abgeschaltet werden. Solche Vorgaben gibt es in einem Entwurf für die Kommission "Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung" nicht. "Bevor die Kohlekommission überhaupt ihre Arbeit aufnimmt, werden die selbst gesteckten Klimaschutzziele der Bundesregierung bereits Makulatur", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock. BERLIN - Der Auftrag für die neue Kommission zur Planung des Kohleausstiegs enthält nach Ansicht der Grünen zu wenig Vorgaben für den Klimaschutz. (Boerse, 16.05.2018 - 16:26) weiterlesen...

Grüne kritisieren Auftrag für Kohlekommission als unzureichend. "Bevor die Kohlekommission überhaupt ihre Arbeit aufnimmt, werden die selbst gesteckten Klimaschutzziele der Bundesregierung bereits Makulatur", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock. Das Mandat lege das Klimaschutzziel 2020 "ad acta". BERLIN - Vor der Einsetzung der neuen Kommission zur Planung des Kohleausstiegs haben die Grünen den geplanten Auftrag der Bundesregierung für das Gremium als unzureichend für den Klimaschutz kritisiert. (Boerse, 16.05.2018 - 11:30) weiterlesen...

RWE wendet sich gegen mögliche Innogy-Verkäufe. Die Transaktion verlaufe planmäßig, teilte das Unternehmen am Dienstag anlässlich der Zahlen zum ersten Quartal in Essen mit. Finanzvorstand Markus Krebber mahnte Innogy jedoch nochmals: Wenn das Unternehmen vorher Geschäftsteile verkaufe, sei dies nicht im Interesse RWEs. Die Aktie verlor gegen Mittag rund 1,5 Prozent an Wert, nachdem das Unternehmen zuvor durchwachsene Zahlen vorgelegt hatte. ESSEN - Der Energiekonzern RWE sieht sich bei dem geplanten Tauschgeschäft mit Wettbewerber Eon und der Zerschlagung seiner Tochter Innogy auf Kurs. (Boerse, 15.05.2018 - 12:15) weiterlesen...

Gewinn von RWE sinkt im ersten Quartal. Dies lag vor allem an geringeren Ergebnissen aus der konventionellen Stromerzeugung, wie das Unternehmen am Dienstag in Essen mitteilte. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) sank um 11 Prozent auf knapp 1,9 Milliarden Euro. Unter dem Strich verdiente RWE mit 620 Millionen Euro mehr als ein Drittel weniger. Bereinigt um Sondereffekte sank das Nettoergebnis um ein Viertel auf 517 Millionen Euro. ESSEN - Der Energiekonzern RWE hat im ersten Quartal einen Gewinnrückgang verzeichnet. (Boerse, 15.05.2018 - 07:04) weiterlesen...

RWE-Chef warnt Innogy vor Anteilsverkauf in Tschechien FRANKFURT - Zwischen dem Energieriesen RWE von Interesse sei. (Boerse, 14.05.2018 - 22:12) weiterlesen...