Regierungen, Deutschland

PARIS - Bei den Demonstrationen der "Gelben Westen" in Paris ist es rund um die Prachtstra√üe Champs-√Člys√©es zu Ausschreitungen gekommen.

01.12.2018 - 14:20:24

Ausschreitungen bei 'Gelbwesten'-Protest an Champs-√Člys√©es in Paris. Rund 1500 "Unruhestifter" h√§tten sich am Samstagvormittag Auseinandersetzungen mit der Polizei geliefert, teilte der franz√∂sische Innenminister Christophe Castaner mit. Es habe Dutzende Festnahmen gegeben. Auf der Prachtstra√üe selbst demonstrierten demnach rund 200 "Gelbwesten" friedlich.

Die Champs-√Člys√©es sind zwar f√ľr Fu√üg√§nger zug√§nglich, an den Zug√§ngen zu dem Boulevard wurden aber Identit√§ts- und Sicherheitskontrollen eingerichtet. Besonders heftig waren die Ausschreitungen am Vormittag am Triumphbogen an der Spitze der Champs-√Člys√©es. Die Polizei setzte Wasserwerfer und Tr√§nengas ein.

Am vergangenen Samstag gab es auf der Prachtstraße bereits Krawalle bei einer Demonstration der "Gelben Westen". Es ist nun das dritte Wochenende in Folge, an dem die Protestgruppe mit Großaktionen landesweit demonstriert. Die "Gelbwesten" gehen aus Protest gegen steigende Spritkosten und die Reformpolitik der Regierung auf die Straße.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

POLITIK: U-Boot-Aff√§re dominiert immer st√§rker Israels Wahlkampf. W√§hrend es bislang vor allem um Korruptionsvorw√ľrfe gegen Netanjahu gegangen war, steht nun auch die Lieferung deutscher U-Boote an √Ągypten im Zentrum der Kritik. In einem Fernsehinterview gab Netanjahu am Samstagabend zu, Deutschlands Verkauf an Israels Nachbarland 2014 zugestimmt zu haben. Der damalige Verteidigungsminister Mosche Jaalon und Milit√§rchef Benny Ganz seien nicht eingeweiht gewesen. Als Grund nannte Netanjahu ein "Staatsgeheimnis", zu dem er sich nicht √§u√üern k√∂nne. TEL AVIV - In Israels Wahlkampf kocht die Aff√§re um die Rolle von Regierungschef Benjamin Netanjahu bei der Lieferung deutscher U-Boote wieder hoch. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 16:31) weiterlesen...

√úber f√ľnf Millionen Briten unterst√ľtzen Petition gegen Brexit. Keine andere Petition auf der Webseite des Parlaments habe jemals so viel Zulauf bekommen, berichtete am Sonntag die britische Nachrichtenagentur PA. In den vergangenen Tagen war die Webseite wegen des Ansturms zeitweise lahmgelegt. LONDON - Bereits mehr als f√ľnf Millionen Menschen haben bis Samstag eine Online-Petition f√ľr den Verbleib Gro√übritanniens in der EU unterzeichnet. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 16:04) weiterlesen...

Regierung muss beim D√ľngerecht nachlegen. Die Nachsch√§rfung des D√ľngerechts, die die Bundesregierung in den vergangenen Wochen vorgelegt hatte, ist der EU-Kommission zu lasch. Sie verlangt schon bis Ende M√§rz einen weiteren Aufschlag aus Berlin. Bei den Landwirten formiert sich Widerstand. Agrarministerin Julia Kl√∂ckner (CDU) zeigt Verst√§ndnis, Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) dringt auf ein rasches Handeln der Koalition. BERLIN/BR√úSSEL - Im Kampf gegen zu viel Nitrat im Grundwasser kommen strengere Auflagen f√ľrs D√ľngen auf die deutschen Bauern zu. (Boerse, 24.03.2019 - 14:32) weiterlesen...

Britischer Vize-Premierminister: May macht einen fantastischen Job. Er glaube nicht, dass er ihren Posten √ľbernehmen wolle. "Sie macht einen fantastischen Job", sagte Lidington, der angeblich als Interims-Premierminister gehandelt wird, am Sonntag zu Journalisten. Er bewundere May, wie sie mit ihren Aufgaben umgehe. LONDON - Der britische Vize-Premierminister David Lidington hat nach eigenen Angaben kein Interesse an dem Amt seiner Chefin Theresa May. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 14:24) weiterlesen...

Italien schließt sich Chinas umstrittener Seidenstraße-Initiative an. Ministerpräsident Giuseppe Conte und Chinas Staatspräsident Xi Jinping reichten sich am Samstag während der Zeremonie zur Unterzeichnung einer entsprechenden Absichtserklärung die Hand. ROM - Italien hat sich trotz Bedenken wichtiger EU-Partner als erstes der großen G7-Industrieländer dem chinesischen Megaprojekt einer "Neuen Seidenstraße" angeschlossen. (Wirtschaft, 24.03.2019 - 14:23) weiterlesen...

Brinkhaus mahnt in R√ľstungsexport-Debatte Zuverl√§ssigkeit an. "So wie es jetzt ist, kann es nicht weitergehen", sagte der CDU-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Da muss die Koalition sich auch einmal sehr ehrlich machen." Deutschland wolle eine gemeinsame europ√§ische Verteidigungspolitik, auch um den europ√§ischen Pfeiler der Nato zu st√§rken. "Dazu m√ľssen wir auch bei gemeinsamen R√ľstungsprojekten st√§rker kooperieren. BERLIN - In der Debatte um die deutsche R√ľstungsexportpolitik pocht Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus auf Verl√§sslichkeit gegen√ľber Partnern. (Boerse, 24.03.2019 - 14:21) weiterlesen...