Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Deutschland

PARIS - Angesichts wieder steigender Corona-Zahlen wird in Frankreich der Ruf nach einem neuem Lockdown in einigen Regionen lauter.

28.12.2020 - 11:24:29

Lokalpolitiker fordern neue Corona-Beschränkungen in Frankreich. "Es müssen restriktivere Maßnahmen ergriffen werden", forderte der Bürgermeister der Stadt Nancy, Mathieu Klein, im Sender Franceinfo am Montag. "Hier, in (der Region) Grand Est und besonders in Lothringen und Nancy hat sich die Verbreitung des Virus in den letzten zwei Wochen stark beschleunigt.

Besonders in der an Deutschland grenzenden Region Grand Est und in der Region Bourgogne-Franche-Comté im Osten Frankreichs hatte sich die Lage zuletzt wieder deutlich verschlechtert. Auch im Département Alpes-Maritimes am Mittelmeer ist die Lage besorgniserregend. Angesichts der steigenden Zahlen schrieb Nizzas Bürgermeister, Christian Estrosi, auf Twitter: "Ich rufe mehr denn je dazu auf, die Abstandsregeln zu respektieren." Bereits in der vergangenen Woche hatten einige Lokalpolitiker im Osten des Landes auf strengere Maßnahmen gedrängt und zumindest örtliche Beschränkungen gefordert.

Medienberichten nach soll am Dienstag ein Verteidigungsrat unter Vorsitz von Präsident Emmanuel Macron tagen, um die Situation zu bewerten. Auch in Frankreich hatte am Sonntag die Impfkampagne gegen Covid-19 begonnen. "Die wenigen Impfungen, die zu Beginn des Jahres durchgeführt werden, erlauben es uns vorerst nicht, die Maßnahmen aufzuheben, die derzeit ergriffen werden, um eine dritte Welle zu vermeiden", warnte jedoch der Epidemiologe Martin Blachier im Sender France 2. In Frankreich gibt es auch eine verhältnismäßig hohe Zahl von Impfgegnern. Eine Impfpflicht ist nicht vorgesehen.

In Frankreich galten von Ende Oktober bis Mitte Dezember strenge Ausgangsbeschränkungen. Diese wurden schließlich gelockert, als sich die Lage gebessert hatte. Nun gilt eine Art abendliche Ausgangssperre. Auch die Geschäfte sind seit einigen Wochen wieder geöffnet. Doch das von den Gesundheitsbehörden anvisierte Ziel von maximal 5000 Corona-Neuinfektionen pro Tag scheint im Moment völlig außer Reichweite. Frankreich mit seinen rund 67 Millionen Einwohnern ist schwer von der Pandemie getroffen und zählt mehr als 60 000 Tote.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Fälle auf Meyer-Kreuzfahrtschiff - Arbeiter sitzen fest. Der Luxusliner muss vorerst in Bremerhaven bleiben. Das sagte ein Werftsprecher am Samstag. Weitere Informationen waren am Sonntag zunächst nicht zu bekommen. Nach Anordnung des Hafenärztlichen Dienstes dürfen mehrere Hundert Arbeiter, die noch für die Endausrüstung an Bord sind, das Schiff vorerst nicht verlassen. Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. BREMERHAVEN - Zwei auf dem neugebauten Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the Seas" tätige Arbeiter sind mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 07.03.2021 - 16:50) weiterlesen...

China plant Gesundheitspässe für im Ausland reisende Staatsbürger. Darin sollen die Ergebnisse von Covid-19-Tests sowie Impfungen festgehalten werden, sagte Außenminister Wang Yi am Sonntag auf einer Pressekonferenz aus Anlass der Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. Die Einführung solle den sicheren und geordneten Strom von Reisenden erleichtern. China versuche auch, wo immer möglich Impfzentren in anderen Ländern für seine Staatsbürger einzurichten. PEKING - In der Corona-Pandemie will China Gesundheitspässe auf dem Smartphone für international reisende Staatsbürger einführen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:25) weiterlesen...

Bahn wirft Lokführergewerkschaft 'horrende Forderungen' vor. Personalchef Martin Seiler sprach am Sonntag von horrenden und realitätsfernen Forderungen, die die Mobilitätswende gefährdeten. "Die GDL muss jetzt aufhören, die Corona-Schäden zu leugnen, und Vernunft annehmen", teilte er mit. BERLIN - Die Tarifforderungen der Lokführergewerkschaft GDL an die Deutsche Bahn würden nach Konzernangaben erhebliche Kostensteigerungen nach sich ziehen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:24) weiterlesen...

Nach Lockerung: Bukarest schließt erneut Gastronomie und Theater. Weil die Inzidenz der Neuansteckungen mit dem Coronavirus in den letzten 14 Tagen die als kritisch geltende Marke von 3 pro 1000 Einwohnern überschritten hat, verfügten die Bukarester Behörden am Sonntag, dass ab Montag die Innengastronomie nur noch für Hotelgäste erlaubt sei. BUKAREST - Fünf Wochen nach ihrer Wiederöffnung müssen Restaurants und Theater in Rumäniens Hauptstadt Bukarest wieder schließen. (Boerse, 07.03.2021 - 14:24) weiterlesen...

Verdi: Kompromiss sichert 200 Stellen bei Tuifly zusätzlich. Es sei begrüßenswert, dass der Aufsichtsrat der Tuifly die bisherigen Pläne zur Flottenreduzierung von 35 auf nur 17 Flugzeuge revidiert und eine neue Zielgröße von 22 Flugzeugen beschlossen habe, teilte Verdi am Samstag mit. Als Zielgröße war die Zahl von 200 zusätzlich gesicherten Jobs bereits am Freitagabend aus dem Unternehmen genannt worden. BERLIN - Mit den geänderten Flottenplänen beim Ferienflieger Tuifly können nach Einschätzung der Gewerkschaft Verdi etwa 200 Arbeitsplätze im Cockpit und in der Kabine zusätzlich gesichert werden. (Boerse, 06.03.2021 - 15:22) weiterlesen...

Erneuter Vorfall mit Boeing 737 Max - aber sichere Landung in Newark. Bei einem Flug von Miami nach Newark schalteten die Piloten am Freitag ein Triebwerk wegen möglicher mechanischer Probleme ab, wie die Fluggesellschaft American Airlines mitteilte. Die Maschine sei letztlich jedoch sicher gelandet. Alle Passagiere hätten den Flieger ganz normal verlassen können, auch die Crew sei wohlbehalten. NEWARK - Nur wenige Monate nach der Wiederzulassung von Boeings Krisenjet 737 Max hat es erneut einen Vorfall mit dem Flugzeugmodell gegeben. (Boerse, 06.03.2021 - 10:37) weiterlesen...