Regierungen, Frankreich

PARIS - Angesichts anhaltender Streiks und Proteste in Frankreich stellt Präsident Emmanuel Macron sich am Donnerstag (13.00 Uhr) einem großen Fernseh-Interview.

12.04.2018 - 06:18:25

Protestwelle in Frankreich: Macron stellt sich TV-Interview. Auch die Syrien-Krise dürfte dabei eine wichtige Rolle spielen. Der französische Präsident erwägt nach dem mutmaßlichen Giftgasangriff in der syrischen Stadt Duma Militärschläge in Abstimmung mit den USA.

Rund elf Monate nach seinem Amtsantritt steht der sozialliberale Staatschef mit seinem Reformkurs innenpolitisch unter Druck. Macron gibt eigentlich nur wenige TV-Interviews, nun sind innerhalb weniger Tage gleich zwei Auftritte in französischen Sendern anberaumt.

Massive Eisenbahnerstreiks gegen den geplanten Umbau der Staatsbahn SNCF haben mehrfach große Teile des Zugverkehrs lahmgelegt, auch für Freitag sind wieder Störungen zu erwarten. Bislang hatte Macron die Kommunikation zu der brisanten Reform der Regierung überlassen. An Universitäten demonstrieren Studenten gegen eine Hochschulreform, im öffentlichen Dienst rumort es wegen Sparplänen der Regierung, und Rentner sind unzufrieden wegen gestiegener Sozialabgaben.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Brüssel will von Amazon und Co mehr Fairness für europäische Firmen. Die Plattformen sollen unter anderem transparenter machen, nach welchen Kriterien Angebote bei einer Online-Suche auf den ersten Plätzen auftauchen. Die Pläne stellte die für Digitales zuständige Kommissarin Mariya Gabriel am Donnerstag in Brüssel vor. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will große Onlinemarktplätze und Suchmaschinen wie Amazon , Google oder Ebay mit neuen Vorschriften zu faireren Bedingungen für europäische Anbieter zwingen. (Boerse, 26.04.2018 - 15:30) weiterlesen...

Estland will finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben. Die Regierung in Tallinn beschloss am Donnerstag die Haushaltsstrategie für die Jahre 2019 bis 2022. Demnach soll das kommende Jahr mit einem Überschuss von etwa 130 Millionen Euro abgeschlossen werden, wie die Staatskanzlei mitteilte. Bereinigt um Konjunktur- und Einmaleffekte seien zwischen 2019 und 2021 ausgeglichene Haushalte die Maßgabe, 2022 soll dann ein struktureller Überschuss erzielt werden. TALLINN - Estland will ein finanzpolitischer Musterschüler der Euro-Zone bleiben. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 15:15) weiterlesen...

OECD: Abgabenlast in Deutschland weit über dem Durchschnitt. Das gilt besonders für kinderlose Alleinstehende: Sie führten nach einer am Donnerstag veröffentlichten OECD-Untersuchung im Jahr 2017 durchschnittlich 49,7 Prozent ihres Arbeitseinkommens als Steuern und Sozialabgaben an den Staat ab - einschließlich des Arbeitgeberanteils an den Sozialabgaben. Das ist ein Anstieg um 0,3 Prozentpunkte gegenüber dem Jahr zuvor. PARIS - Die Menschen in Deutschland tragen im internationalen Vergleich weiter eine enorme Abgabenlast. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:27) weiterlesen...

Brüssel rechnet weiter mit Verlängerung von Ausnahmen bei US-Zöllen. "Unsere Erwartung bleibt, ausgenommen zu bleiben, aber falls nötig sind wir bereit", sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Man stehe in ständigem Kontakt mit der US-Administration und dränge auf eine "dauerhafte und bedingungslose Ausnahme". BRÜSSEL - Die EU-Kommission rechnet bei den neuen US-Zöllen auf Stahl- und Aluminiumprodukte im Gegensatz zur deutschen Regierung weiter mit einer Verlängerung der Ausnahme für die 28 EU-Staaten. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 14:09) weiterlesen...

Merkel bei Trump: Mission bei einem Unberechenbaren. Vom reinen Arbeitsbesuch ist die Rede - eine normale Antrittsvisite nach einer neuen Regierungsbildung eben. Dabei ist der Kurztrip der Kanzlerin zum US-Präsidenten nach Washington viel mehr. Nach Monaten des Stillstands in Berlin ist er zumindest ein erster wichtiger Zwischenschritt, mit dem sich Merkel auf der Weltbühne zurückmeldet. BERLIN - Diesmal ist es eine besonders heikle Mission für Angela Merkel - obwohl viele ihr Wohlgesonnene vorher versuchen, die zweieinhalb Stunden bei Donald Trump ein wenig klein zu reden. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 13:53) weiterlesen...

ILA: Bund prüft Testphase für Lufttaxis in Deutschland. "Wir von der deutschen Regierung prüfen, unter welchen Bedingungen wir in Deutschland eine Testphase ermöglichen können", sagte Digital-Staatsministerin Dorothee Bär (CSU) am Donnerstag auf der Luftfahrtmesse ILA. Dabei werde die Balance gehalten zwischen Sicherheitsaspekten und Datenschutz auf der einen Seite und den vielversprechenden Marktperspektiven auf der anderen Seite. Weltweit arbeiten nach Branchenangaben etwa 50 Firmen an Lufttaxis. SCHÖNEFELD - Autonom fliegende Lufttaxis könnten möglicherweise auch in Deutschland abheben. (Boerse, 26.04.2018 - 13:53) weiterlesen...