Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Großbritannien

Papst reist doch nicht zu Klimagipfel COP26

08.10.2021 - 13:46:29

Papst reist doch nicht zu Klimagipfel COP26. ROM/GLASGOW - Papst Franziskus wird doch nicht persönlich zum Weltklimagipfel COP26 in Glasgow reisen. Das gab der Heilige Stuhl am Freitag bekannt. Statt vom Kirchenoberhaupt werde die Delegation des Vatikans von Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin angeführt, hieß es. Der Gipfel, der als entscheidend für den Kampf gegen die Klimakrise gilt, steigt vom 31. Oktober bis 12. November.

Es wurde nie offiziell kommuniziert, dass Franziskus nach Schottland fliegen werde. Allerdings hatte der Papst selbst Anfang September in einem Interview mit einem spanischen Radiosender gesagt, dass seine Reise geplant sei. "Alles hängt davon ab, wie ich mich dann fühle", bemerkte er damals. "Der Plan ist, dass ich da sein werde."

Franziskus setzt sich seit Jahren für den Kampf gegen den Klimawandel ein und sprach darüber auch am Donnerstag bei der Privataudienz mit der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Zusammen mit knapp 40 anderen Kirchenführern hatte er in dieser Woche im Hinblick auf COP26 einen Appell an die internationale Staatengemeinschaft unterzeichnet, den Kampf gegen die Klimakrise und die Erderwärmung zu intensivieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Euro hält die Gewinne. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1655 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1623 (Dienstag: 1,1655) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte somit 0,86036 (0,8580) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro hat am Mittwoch im späten US-Devisenhandel die Gewinne aus dem europäischen Währungsgeschäft gehalten. (Boerse, 20.10.2021 - 20:59) weiterlesen...

TLG Immobilien soll Börse verlassen - Aroundtown will restliche Aktien kaufen. Dazu wolle Aroundtown den restlichen Aktionären anbieten, ihr TLG-Anteile zum Stückpreis von 31,67 Euro übernehmen, teilten beide Unternehmen am Mittwochabend in Luxemburg und Berlin mit. Aroundtown hält knapp 80 Prozent der TLG-Aktien. Inzwischen befänden sich aber nur noch rund vier Prozent der Aktien im Streubesitz, schrieb TLG. Daher sei der Abschied von der Börse im Interesse des Unternehmens. Aus diesem Grund habe TLG jetzt mit Zustimmung des Aufsichtsrats mit Aroundtown eine Delisting-Vereinbarung abgeschlossen. BERLIN/LUXEMBURG - Der Immobilienkonzern Aroundtown will seine deutsche Tochter TLG Immobilien von der Börse nehmen. (Boerse, 20.10.2021 - 19:55) weiterlesen...

Laschet wirft Ampel mangelndes Interesse an Außenpolitik vor. "Es scheint sich in diesem Ampel-Bündnis niemand für die Außenpolitik zu interessieren", sagte Laschet der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). "Es melden sich Leute zu Wort, die wollen Finanzminister oder Klimaminister werden. Internationale Fragen stehen hinten an", kritisierte er. BERLIN - Der CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat SPD, Grünen und FDP vor dem Beginn ihrer Koalitionsverhandlungen ein mangelndes Interesse für Außenpolitik vorgeworfen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 19:08) weiterlesen...

Verabredung zum besseren Schutz von Mooren sorgt für Kritik. Nach Umwelt- und Naturschützern bezeichnete auch Mecklenburg-Vorpommerns Umwelt-und Agrarminister Till Backhaus (SPD) die Verabredung als nicht ehrgeizig genug. Die Vereinbarung, die Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) und Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) gemeinsam mit den Ministern der Bundesländer unterzeichneten, hat zum Ziel, den Treibhausgasausstoß von Moorböden bis 2030 jährlich um fünf Millionen Tonnen zu senken. BERLIN - Die am Mittwoch unterzeichnete Vereinbarung von Bund und Ländern zum Schutz von Mooren sorgt für Kritik. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 19:08) weiterlesen...

Von der Leyen: Sollten uns auf wechselnde Karrierewege einstellen. "Die Menschen brauchen die richtigen Qualifikationen, um sich an veränderte Karrierewege anzupassen und neue Arbeitsplätze auf einem sich wandelnden Arbeitsmarkt zu finden", sagte von der Leyen am Mittwoch nach einer Videokonferenz mit Gewerkschaftlern, Arbeitgebervertretern und anderen EU-Institutionen. EU-Ratspräsident Charles Michel betonte, man müsse in Qualifikationen investieren und arbeitsmarktpolitische Maßnahmen umsetzen. BRÜSSEL - Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollten sich nach Ansicht von EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen angesichts eines grünen und digitalen Wandels der Wirtschaft auf wechselnde Karrierewege einstellen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 18:55) weiterlesen...

BUND sieht in Hahn-Insolvenz auch Chancen für die Region. Sollte der Flugbetrieb eingestellt werden, könnte ein Teil des Geländes entsiegelt und renaturiert werden, sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Michael Carl am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Zumindest sollte die bei der Umwandlung des Militär- in einen Zivilflughafen erfolgte Verlängerung der Start- und Landebahn rückgängig gemacht werden. MAINZ - Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in dem Insolvenzantrag des Flughafens Hahn auch Chancen für die Region im Hunsrück. (Boerse, 20.10.2021 - 18:54) weiterlesen...