Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Italien

Papst Franziskus stellt neue Enzyklika im Oktober in Assisi vor

06.09.2020 - 14:28:26

Papst Franziskus stellt neue Enzyklika im Oktober in Assisi vor. ROM - Geprägt von den Folgen der Corona-Pandemie wird Papst Franziskus am 3. Oktober eine neue Enzyklika zum Thema des sozialen Zusammenhalts präsentieren. Eine Enzyklika ist eine wichtige Botschaft an die Weltkirche. Das katholische Kirchenoberhaupt reist für die Unterschrift extra zu einem Kurzbesuch nach Assisi in Umbrien. Dort liegt das Grab des heiligen Franz von Assisi, des Namensgebers des Papstes. Der 83-jährige Franziskus wird bei seiner voraussichtlich ersten Reise nach der Corona-Pause nur einen halben Tag unterwegs sein, wie der Vatikan am Samstag mitteilte.

In der Enzyklika soll es den Angaben nach um Brüderlichkeit und sozialen Zusammenhalt gehen. Sie soll den Titel "Fratelli tutti" (Alle Brüder) tragen. Kirchenkenner in Italien betonten am Wochenende, dass Franziskus schon in seinen jüngsten Ansprachen herausgestellt hatte, dass die Menschheit die Virus-Pandemie nur gemeinsam und in großer Solidarität erfolgreich überwinden könne. Es wird die dritte Enzyklika des Papstes aus Argentinien seit seinem Antritt im März 2013 sein.

Eine Enzyklika richtet sich sowohl an Bischöfe als auch an die restlichen Gläubigen. Thematisch geht es in solchen Papieren um Glaubens- und Sittenlehre, um Sozial-, Staats- und Wirtschaftsfragen oder um Kirchenpolitik. Franziskus hatte bereits 2013 ("Lumen fidei - Licht des Glaubens") und 2015 ("Laudato si' - Über die Sorge für das gemeinsame Haus") solche Schreiben veröffentlicht. Seine sogenannte Umwelt-Enzyklika vor fünf Jahren wurde weltweit als Aufruf zum Umdenken im Klimaschutz breit beachtet.

Die Stadt Assisi liegt rund zwei Autostunden nordöstlich von Rom und dem Vatikan entfernt. Sie ist die Heimat des Franziskaner-Ordens und auch der Geburtsort des Heiligen Franziskus. Dort sei eine Messe in der Unteren Basilika geplant, nahe der Krypta des Heiligen, hieß es. Der Ordensstifter war in dem Ort 1226 gestorben.

Der Papst hatte im März wegen des Corona-Ausbruchs seine Reisetätigkeit gestoppt. Wie die Präfektur seines Haushalts erläuterte, werde der Papst gleich nach dem Termin in den Vatikan zurückkehren. Wegen der Gesundheitslage werde der Besuch "auf Wunsch des Heiligen Vaters" eine private Form haben. Das heißt, es sind keine Pilger zugelassen. Franziskus war als Papst schon mehrfach in Assisi zu Gast.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung will Flüchtlingsaufnahme weiter begrenzen. Im Wirtschaftsjahr 2021 (Oktober 2020 bis September 2021) sollen höchstens 15 000 Menschen einen Schutzstatus im Rahmen des US-Flüchtlingsprogramms erhalten, wie aus einer Mitteilung des Außenministeriums von Mittwoch hervorging. Der Kongress muss den Vorschlag der Regierung bestätigen. WASHINGTON - Die Regierung von US-Präsident Donald Trump will die ohnehin schon historisch niedrige Aufnahmegrenze für neue Flüchtlinge abermals senken. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 22:31) weiterlesen...

Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer. BERLIN - Bei der Aufklärung der geplatzten Pkw-Maut hat der frühere Verkehrsstaatssekretär Gerhard Schulz zentralen Vorwürfen gegen Ressortchef Andreas Scheuer (CSU) widersprochen. Ein Angebot der Betreiberseite, mit der Unterzeichnung der Verträge bis zum Urteil des Europäischen Gerichtshof (EuGH) zu warten, habe es seiner Erinnerung nach bei einem Treffen am 29. November 2018 nicht gegeben, sagte Schulz am Donnerstagabend im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Es sei nicht eingeladen worden, weil mehr Zeit benötigt wurde. "Wir waren uns sicher, dass der EuGH uns Recht geben wird." Ex-Staatssekretär widerspricht Vorwürfen gegen Scheuer (Boerse, 01.10.2020 - 21:41) weiterlesen...

Regierungschefs setzen EU-Sondergipfel mit Abendessen fort. Die Teilnehmer seien nun zum Abendessen übergegangen und diskutierten über die Lage in der Konfliktregion Berg-Karabach im Kaukasus, schrieb ein Sprecher von EU-Ratschef Charles Michel auf Twitter. Auch die Vergiftung des Kreml-Kritikers Alexej Nawalny sei Thema. BRÜSSEL - Die Staats- und Regierungschefs der EU haben am Donnerstagabend nach einer rund eineinhalbstündigen Pause ihre Beratungen beim Sondergipfel in Brüssel wieder aufgenommen. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 21:26) weiterlesen...

USA verlängern Kreuzfahrt-Verbot bis Ende Oktober. Die Gesundheitsbehörde CDC verlängerte ihre "No Sail Order" am Donnerstag (Ortszeit) bis Ende Oktober. Die jüngsten Datenauswertungen von Kreuzfahrten im Ausland zeigten, dass die Infektionsgefahr an Bord der Schiffe hoch bleibe, selbst bei verminderten Passagierzahlen, erklärte die CDC. WASHINGTON - Kreuzfahrten von US-Häfen aus bleiben aufgrund der weiterhin kritischen Corona-Lage verboten. (Boerse, 01.10.2020 - 20:46) weiterlesen...

Fachjournal wirft US-Arzneimittelbehörde FDA Nachlässigkeit vor. Die Behörde kontrolliere die meist von Pharmakonzernen in Auftrag gegebenen Studien, etwa Zulassungsstudien von Medikamenten an Menschen, lasch, langsam und verschwiegen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Recherche. Verstöße blieben zunehmend ohne Konsequenzen. WASHINGTON - Mitarbeiter der renommierten US-Fachzeitschrift "Science" haben der amerikanischen Lebens- und Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) bei der Überwachung klinischer Studien Nachlässigkeit vorgeworfen. (Boerse, 01.10.2020 - 20:34) weiterlesen...

Umfrage zu Bundestagswahl: Union bleibt vorn, Grüne gewinnen dazu. An zweiter Stelle lägen weiter die Grünen mit 21 Prozent, gefolgt von SPD (15 Prozent), AfD (10), Linke (8) und FDP (6). Im Vergleich zu den Werten von Anfang September würden CDU/CSU einen Prozentpunkt und die SPD zwei Punkte verlieren. AfD und FDP blieben unverändert, während die Grünen zwei Prozentpunkte und die Linke einen Punkt hinzugewännen. KÖLN - Bei einer Bundestagswahl am kommenden Sonntag bliebe die Union mit weitem Abstand stärkste Kraft: 35 Prozent der Wahlberechtigten würden für sie votieren, wie der jüngste, am Donnerstag veröffentlichte ARD-Deutschlandtrend ergab. (Wirtschaft, 01.10.2020 - 19:54) weiterlesen...