Regierungen, Nordkorea

PANMUNJOM / SEOUL - Nord- und Südkorea wollen ihre militärischen Kommunikationskanäle vollständig wiederherstellen.

14.06.2018 - 18:03:24

Nord- und Südkorea stellen Militärkommunikation wieder her. Darauf einigten sich beide Seiten am Donnerstag, wie in einer gemeinsamen Stellungnahme mitgeteilt wurde. Bei den ersten hochrangigen Militärgesprächen Nord- und Südkoreas seit 2007 sei auch über eine Entmilitarisierung des Grenzdorfs Panmunjeom "auf Probe" diskutiert worden und darüber, feindlichen Handlungen entlang der innerkoreanischen Grenze einzustellen.

Die Militärs trafen sich zwei Tage nach dem Gipfeltreffen von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. In einer Absichtserklärung bekannte sich Nordkorea anschließend zur atomaren Abrüstung, allerdings ohne Zeitplan oder konkrete Schritte. Als Gegenleistung bot Trump unter anderem Sicherheitsgarantien an.

Keine Einigung erzielten die Militärs darüber, Kommunikationsverbindungen zwischen den militärischen Spitzenbefehlshabern beider Länder zu einzurichten sowie Gespräche zwischen den jeweiligen Verteidigungsministern zu vereinbaren. In der gemeinsamen Stellungnahme hieß es, man werde an den beiden Punkten arbeiten.

Laut Angaben der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap soll die nordkoreanische Seite gefordert haben, dass Südkorea die halbjährlich stattfindenden Militärmanöver mit US-Streitkräften einstellen solle. Zuvor hatte Südkoreas Präsident Moon Jae In nach Angaben eines Sprechers angekündigt, man ziehe eine Pause bei den Militärmanövern zur Vertrauensbildung mit Nordkorea in Erwägung. Trump hatte nach dem Gipfel ebenfalls davon gesprochen, die Manöver einzustellen, ohne jedoch einen Zeitpunkt zu nennen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

VDA-Chef: Dialog zwischen Politik und Autobranche nicht abgebrochen. "Der Dialog ist nicht abgebrochen", sagte der Präsident des Verbands der Automobilindustrie (VDA) den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). "Dafür gibt es zu viele wichtige Weichenstellungen, die jetzt anstehen - etwa die Rahmenbedingungen für die Digitalisierung, das autonome Fahren." Die Branche sei sich über die Erwartungen der Politik im Klaren. STUTTGART - VDA-Chef Bernhard Mattes sieht das Band zwischen Politik und Autoindustrie in der Diesel-Affäre nicht zerschnitten. (Boerse, 25.06.2018 - 08:19) weiterlesen...

Kreise: USA will chinesische Investitionen in US-Technologiekonzerne erschweren. US-Finanzminister Steven Mnuchin wolle an diesem Freitag seine Pläne vorstellen, wie die Hürden für eine Beteiligung von chinesischen Konzernen an US-Unternehmen bestimmter Branchen weiter erhöht werden sollen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg und andere US-Medien am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. NEW YORK - Die USA wollen den Handelskrieg mit China offenbar in dieser Woche mit einer massiven Einschränkung chinesischer Investitionen in den Vereinigten Staaten weiter verschärfen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 07:34) weiterlesen...

Bahn: Azubis brauchen bald kein Bewerbungsschreiben mehr. Ab Herbst soll es möglich sein, über eine Online-Plattform nur noch Lebenslauf und Zeugnisse einzureichen. "Wir wollen es den Bewerbern so einfach wie möglich machen", sagte Personalerin Carola Hennemann. BERLIN - Die Deutsche Bahn will bei angehenden Azubis künftig auf das Bewerbungsschreiben verzichten. (Boerse, 25.06.2018 - 07:22) weiterlesen...

Merkel muss weiter zittern. Nach einem EU-Sondertreffen in Brüssel präsentierte Merkel am Sonntagabend noch keine konkreten Lösungsansätze. EU-Kommissar Günther Oettinger glaubt auch nicht daran, dass dies bis zum EU-Gipfel am Donnerstag klappt. Er forderte die CSU auf, der Kanzlerin mehr Zeit zu geben. BRÜSSEL - Unter wachsendem Zeitdruck muss Bundeskanzlerin Angela Merkel weiter um eine europäische Lösung für den erbitterten Asylstreit in der Union kämpfen. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 06:32) weiterlesen...

Oettinger fordert von CSU mehr Zeit für Merkel. Er forderte Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) auf, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mehr Zeit für eine europäische Lösung zu geben. "Ich glaube, es wird bis zum EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag Fortschritte geben. Aber es wird nicht eine Einigung in der Dimension herauskommen, wie es einige in der CSU erwarten", sagte Oettinger dem "Reutlinger General-Anzeiger" (Montag). BERLIN - EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) hat wenig Hoffnung auf eine schnelle Einigung beim EU-Gipfel am Donnerstag und Freitag. (Wirtschaft, 25.06.2018 - 06:07) weiterlesen...

Mehr Frauen, aber weniger Ausländer in Aufsichtsräten. Das zeigt eine am Montag veröffentlichte Auswertung der amerikanischen Personalberatung Russell Reynolds. 54 Aufsichtsräte kämen aus anderen europäischen Ländern, 11 aus den USA, aber: "Die wichtigen Zukunftsmärkte Asien, Lateinamerika und Afrika sind personell in den Dax -30-Aufsichtsräten praktisch nicht vertreten", heißt es in der Studie. MÜNCHEN - Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der größten deutschen Konzerne ist nach den Hauptversammlungen im Frühjahr auf 34 Prozent gestiegen, der Anteil der Ausländer dagegen auf 28 Prozent gesunken. (Boerse, 25.06.2018 - 05:57) weiterlesen...