Produktion, Absatz

PANAMA CITY / WASHINGTON - Die Zahl der Todesopfer durch Hurrikan "Michael" in den USA ist auf mindestens elf gestiegen.

12.10.2018 - 15:30:24

Zahl der Todesopfer nach Hurrikan 'Michael' steigt auf elf. Die Katastrophenschutzbehörde im US-Bundesstaat Virginia teilte am Freitag auf Twitter mit, dort gebe es fünf bestätigte Todesfälle in Zusammenhang mit dem schweren Sturm. 520 000 Anschlüsse in dem Bundesstaat seien ohne Strom. 1200 Straßen seien gesperrt. Bereits davor hatten US-Medien vier Tote in Florida, einen in Georgia und einen in North Carolina gemeldet.

"Michael" war am Mittwoch in der Nähe des Ortes Mexico Beach in Florida auf Land getroffen - als Hurrikan der Kategorie vier mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 250 Kilometern pro Stunde. Er lag damit nur knapp unter der höchsten Kategorie fünf. Es war nach Angaben des Nationalen Wetterdienstes der stärkste Hurrikan, der diesen Teil Floridas seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1851 getroffen hat.

"Michael" zog danach über andere Bundesstaaten nach Nordwesten weiter und wurde zum tropischen Sturm heruntergestuft. Inzwischen ist der Sturm über dem Atlantik.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Großhandel erwartet 2019 stockende Konjunktur. Der obere Scheitelpunkt der Konjunktur sei überschritten, sagte der Präsident des Bundesverbandes Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen, Holger Bingmann, am Dienstag in Berlin. Die Branche rechnet für 2019 nahezug mit Stagnation. BERLIN - Die deutschen Großhandelsunternehmen gehen auf solider Grundlage mit einigen Sorgen ins neue Jahr. (Boerse, 18.12.2018 - 12:35) weiterlesen...

Eilantrag zu Dieselfahrverbot abgelehnt - Berufung zugelassen. FRANKFURT/KASSEL - Dieselfahrverbote in Frankfurt sind bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung abgewendet. Der hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) lehnte am Dienstag einen Eilantrag der Deutschen Umwelthilfe (DUH) ab. Sie hatte durchsetzen wollen, dass die Fahrverbote trotz des laufenden Rechtsstreits mit dem Land zum 1. Februar 2019 umgesetzt werden. Gleichzeitig ließ der VGH die Berufung des Landes Hessen gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts Wiesbaden wegen "ernstlicher Zweifel an dessen Richtigkeit" zu. (Aktenzeichen 9 A 2037/18.Z und 9 B 2118/19) Eilantrag zu Dieselfahrverbot abgelehnt - Berufung zugelassen (Boerse, 18.12.2018 - 12:18) weiterlesen...

Juncker: Europa und Afrika sind eine 'Schicksalsgemeinschaft'/Siemens investiert. Beide Kontinente stünden in einer Schicksalsgemeinschaft, für die eine Partnerschaft auf Augenhöhe wichtig sei, sagte Juncker zum Auftakt des EU-Afrika-Forums am Dienstag in Wien. Es sei nicht mehr angemessen, von einem Geber-Nehmer-Verhältnis zu reden oder die Beziehung auf den Aspekt der Migration zu reduzieren. WIEN - EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat für einen veränderten Blick Europas auf Afrika geworben. (Boerse, 18.12.2018 - 12:02) weiterlesen...

EU-Unterhändler beschließen strengere Regeln für faule Kredite. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments am Dienstag in Brüssel. Beide Seiten müssen die Einigung noch offiziell annehmen, bevor sie in Kraft treten kann. BRÜSSEL - Für Banken in Europa sollen künftig bei der Vergabe von Risikokrediten strengere Auflagen gelten. (Boerse, 18.12.2018 - 11:53) weiterlesen...

Daimler rechnet 2018/2019 mit steigenden CO2-Flottenwerten. Grund sei unter anderem der strengere sogenannte WLTP-Standard, sagte ein Konzernsprecher am Dienstag in Stuttgart - aber auch die hohe Nachfrage nach leistungsstarken Fahrzeugen. Bei dem neuen Messerverfahren WLTP geht es um eine bessere Abbildung des tatsächlichen Verbrauchs sowie der Schadstoff- und CO2-Emissionen. STUTTGART - Daimler rechnet nach der Umstellung der Messverfahren für den Abgasausstoß in diesem und im kommenden Jahr zunächst mit höheren CO2-Werten bei seinen verkauften Autos. (Boerse, 18.12.2018 - 11:39) weiterlesen...

Sicherheitsexperte: Keine Gewissheit in Spionage-Vorwurf gegen Huawei. Chinesische Unternehmen stünden "generell unter Generalverdacht", sagte Dickow am Dienstag dem "Deutschlandfunk". Doch weder der Bundesnachrichtendienst noch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI oder britische Geheimdienste hätten bislang konkrete Beweise dafür, dass Huawei tatsächlich Hintertüren für Spionagezwecke in seine Geräte verbaue. US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt zum Boykott von Huawei-Technik aufgerufen. BERLIN - Nach den Spionage-Vorwürfen gegen den chinesischen Technologie-Konzern Huawei gibt es nach Einschätzung des Sicherheitsexperten Marcel Dickow von der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik auch weiterhin keine konkrete Gewissheit. (Wirtschaft, 18.12.2018 - 11:25) weiterlesen...