Produktion, Absatz

PANAMA CITY BEACH - Meterhohe Flutwellen, mächtige Windböen, strömender Regen: Hurrikan "Michael" hat Florida mit Wucht getroffen und im Nordwesten des US-Bundesstaates für extremes Wetterchaos und Zerstörung gesorgt.

11.10.2018 - 06:32:23

Hurrikan 'Michael' wütet in Florida. Das Nationale Hurrikanzentrum sprach von einem Rekordsturm in der Region, wobei das genaue Ausmaß der Folgen am Donnerstag noch unklar war. Tags zuvor war "Michael" mit Windgeschwindigkeiten von 250 Stundenkilometern auf die Küste getroffen.

Mindestens ein Mensch kam laut US-Medienberichten ums Leben. Der Sender CNN berichtete unter Berufung auf die Polizei, nahe Greensboro sei ein Mann getötet worden, als ein Baum auf ein Haus fiel. In hunderttausenden Haushalten fiel der Strom aus. Floridas Gouverneur Rick Scott ließ Such- und Rettungsmannschaften in die besonders schlimm betroffenen Gebiete ausrücken.

Als "Michael" am Mittwochnachmittag (Ortszeit) nordwestlich des kleinen Ortes Mexico Beach die Küste traf, fehlten dem Sturm nur zwei Stundenkilometer Windgeschwindigkeit, um in die höchste Kategorie fünf eingestuft zu werden. Aufnahmen aus Mexico Beach zeigten weitreichende Zerstörung, Überflutungen und Trümmer. Auch auf Bildern aus der Stadt Panama City Beach waren zerfetzte Häuserreste, abgedeckte Dächer und umgeknickte Bäume zu sehen.

Der Meteorologe Dennis Feltgen vom Nationalen Hurrikanzentrum erklärte, es handele sich um den stärksten Hurrikan seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, der Floridas Panhandle getroffen habe. Als Panhandle (Landzipfel oder wörtlich Pfannenstiel) wird der nordwestliche Zipfel Floridas bezeichnet.

"Michael" hatte in den vergangenen Tagen rasant an Stärke gewonnen. Die Behörden riefen hunderttausende Menschen eindringlich dazu auf, das betroffene Gebiet zu verlassen. Doch viele kamen dem nicht nach. Floridas Gouverneur Scott sagte, er sei enttäuscht darüber.

Missy Theiss lebt acht Kilometer von der Küste von Panama City Beach entfernt. Die 54-Jährige entschied sich, gemeinsam mit ihrem Mann, ihrer Tochter und zwei Hunden in ihrem Haus zu bleiben. "Ich schaue aus dem Fenster und es wirkt, als lebte ich in einem Kriegsgebiet", schrieb Theiss in einer Textnachricht an die Deutsche Presse-Agentur. "Es war die schlechteste Entscheidung, hier zu bleiben. Wir haben es für unsere Haustiere getan", erklärte sie. Sie habe gedacht, "Michael" würde die Küste als Hurrikan der Stufe zwei erreichen, dann wurde er aber zur Kategorie vier hochgestuft.

"Als wir darüber nachdachten, zu gehen, war es schon zu spät. Wir hatten viel Angst, wir wollten nicht, dass etwas Schlimmes passiert", schilderte Theiss ihre schwierige Lage. Sie habe Schutz im Flur ihres Hauses gefunden, abseits von Fenstern und Türen.

Bei seinem Zug nach Norden schwächte sich der Sturm zu einem Hurrikan der Kategorie eins ab, blieb aber dennoch gefährlich. Am Mittwochabend (Ortszeit) zog er durch den Südwesten des Bundesstaates Georgia. In einigen Gebieten dort galten Tornadowarnungen.

US-Präsident Donald Trump begann am Abend seine Rede auf einer Wahlkampfveranstaltung damit, den Menschen in den betroffenen Gebieten sein Mitgefühl auszusprechen. Die "Gedanken und Gebete" der gesamten Nation seien bei ihnen. Trump hatte zuvor erklärt, er habe die Wahlkampfkundgebung nicht absagen wollen, weil er die Menschen nicht enttäuschen wolle, die darauf gewartet hätten.

Der Präsident kündigte an, das Katastrophengebiet voraussichtlich am Sonntag oder Montag zu besuchen. Bei einem früheren Besuch befürchte er, den Helfern in die Quere zu kommen, sagte Trump.

"Michael" ist nicht der erste Hurrikan, der in diesem Jahr Zerstörung an die US-Südostküste gebracht hat. Mitte September hatte "Florence" vor allem in North und South Carolina schwere Überschwemmungen verursacht. Anders als "Michael" war der Sturm aber lediglich als Kategorie eins an Land getroffen - mit Windgeschwindigkeiten von 150 Kilometern pro Stunde.

Dutzende Menschen kamen durch "Florence" und die Folgen des Sturms ums Leben. Die Katastrophenschutzbehörde Fema warnte, "Michael" werde auch North und South Carolina starken Regen bringen - dabei sei dort das Wasser von "Florence" noch nicht vollständig abgeflossen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple steckt eine Milliarde Dollar in neuen Standort in Texas. Der iPhone-Konzern entschied sich für die Stadt Austin in Texas, wo er bereits 6200 Beschäftigte hat. Außerdem will der Konzern laut Angaben vom Donnerstag neue Büros in Seattle und den kalifornischen Städten San Diego und Culver City eröffnen und bisherige Standorte unter anderem in Pittsburgh und New York ausbauen. Apple unterhält in Austin bereits eine Fabrik, in der seit 2013 der Computer Mac Pro gebaut wird. CUPERTINO - Apple baut für eine Milliarde Dollar einen neuen großen Standort für bis zu 15 000 Mitarbeiter in den USA auf. (Boerse, 13.12.2018 - 23:08) weiterlesen...

'HB': United Internet erwägt ZTE-Partnerschaft zum Mobilfunknetzausbau. Ein Sprecher bestätigte, dass United Internet sich derzeit mit einem chinesischen Anbieter und einem aus dem europäisch-amerikanischen Raum in engeren Verhandlungen befinde. DÜSSELDORF - Der Telekommunikationsanbieter United Internet (O2) Ende des Jahres verlieren, verhandeln sie nun mit United-Internet-Chef Ralph Dommermuth über einen mögliche Allianz zum Aufbau eines Mobilfunknetzes, berichtete das "Handelsblatt" ("HB"/Freitag) unter Berufung auf eigene Informationen. (Boerse, 13.12.2018 - 20:43) weiterlesen...

KORREKTUR: Audi-Beschäftigte in Neckarsulm fordern SUV-Modell. Absatz, letzter Satz, wurde der Zeitpunkt berichtigt: Es muss heißen "nach 2019" rpt. (Im 3. (Boerse, 13.12.2018 - 20:26) weiterlesen...

Würth steigt in die Produktion von Akkuwerkzeugen ein. Ein chinesisches Joint Venture solle zunächst Bohrschrauber produzieren, teilte Würth am Donnerstag in Künzelsau mit. Der Schrauben-Händler hält die Mehrheit an dem Gemeinschaftsunternehmen mit der chinesischen Firma Techtronic Industries. Würth verkauft bereits Akkuwerkzeuge unter eigenem Namen, die werden aber einem Sprecher zufolge von Partnern wie Bosch gebaut. Das Sortiment werde nun sukzessive auf die eigenen Produkte umgestellt. Nach dem Bohrschrauber folgen die nächsten Maschinen im Frühjahr 2019. Wie viele eigene Maschinen Würth zum Einstieg bauen will, konnte der Sprecher nicht sagen. KÜNZELSAU - Der Werkzeughändler Würth will künftig selbst akkubetriebene Maschinen bauen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:48) weiterlesen...

Audi-Beschäftigte in Neckarsulm fordern SUV-Modell. Die Nachfrage in den Segmenten habe sich verschoben, der Marktanteil der dort gebauten Limousinen und Kombis schrumpfe - "das macht sich bei uns am Standort immer deutlicher bemerkbar", sagte der Neckarsulmer Betriebsratschef Rolf Klotz am Donnerstag auf einer Betriebsversammlung. NECKARSULM - Die Audi -Beschäftigten in Neckarsulm fordern vom neuen Vorstandschef Bram Schot die Produktion eines SUV-Modells in ihrem Werk. (Boerse, 13.12.2018 - 18:47) weiterlesen...

KORREKTUR: Coca-Cola stellt sich auf geringeres US-Wirtschaftswachstum 2019 ein (Korrigiert wird in der am Dienstag, 11.12., um 17.11 Uhr gesendeten und am 12.12. um 5.15 Uhr wiederholten Meldung der Bezug in der Überschrift und den ersten beiden Sätzen. (Boerse, 13.12.2018 - 18:44) weiterlesen...