Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, USA

OTTAWA - Kanada muss sich nach Angaben von Premierminister Justin Trudeau auf mögliche "Störungen" nach der Präsidentschaftswahl im Nachbarland USA Anfang November vorbereiten.

09.10.2020 - 19:21:26

Premierminister: Kanada auf 'Störungen' nach US-Wahl vorbereiten. "Ich denke, dass wir alle auf einen reibungslosen Übergang hoffen oder ein deutliches Ergebnis der Wahl, wie viele Menschen überall auf der Welt", sagte Trudeau kanadischen Medienberichten vom Freitag zufolge. "Wenn es weniger deutlich ist, könnte es einige Störungen geben, und wir müssen auf alle Ausgänge vorbereitet sein." Wie diese Störungen seiner Einschätzung nach aussehen könnten, präzisierte Trudeau nicht.

Bei den US-Präsidentenwahlen Anfang November tritt Amtsinhaber Donald Trump gegen den demokratischen Herausforderer Joe Biden an. Der Republikaner Trump ließ zuletzt offen, ob es im Fall seiner Niederlage eine friedliche Machtübergabe geben werde.

Was in den USA nach den Wahlen passiere, werde auch einen Einfluss auf Kanada haben, sagte Trudeau. Zum politischen Geschehen in den USA wolle er sich aber nicht im Detail äußern. Die Beziehung zwischen Trump und dem liberalen Trudeau gilt als angespannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf. ESSEN - Die Angst vor einer Corona-Ansteckung raubt vor allem Menschen mit gesundheitlichen Risiko-Faktoren vielfach den Schlaf. "Ich sehe das auch aus der eigenen Sprechstunde. Es gibt Vorerkrankte, die sich große Sorgen machen", sagte der Direktor der Klinik für Pneumologie der Evangelischen Kliniken Essen-Mitte, Prof. Georg Nilius, am Donnerstag der dpa. "Da gibts ein deutlich höheres Angstniveau. Das hat natürlich auch Auswirkungen auf den Schlaf." Nilius ist einer der Kongresspräsidenten bei der digitalen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) vom 29. bis 31. Oktober. Wissenschaftler: Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:57) weiterlesen...

EU-Unterhändler ringen erneut vergeblich um Haushalts-Kompromiss. Dies teilte ein Sprecher der deutschen Ratspräsidentschaft auf Twitter mit. "Die Verhandlungen sind weiter sehr schwierig, erhebliche Lücken bleiben." Die Gespräche würden zunächst auf technischer Ebene fortgesetzt. BRÜSSEL - Im Streit über den langfristigen EU-Haushalt und das Milliardenpaket gegen die Corona-Krise haben die EU-Staaten und das Europaparlament am Mittwochabend kaum Fortschritte auf dem Weg zum Kompromiss gemacht. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:49) weiterlesen...

EU-Gipfel berät über gemeinsame Linie gegen zweite Corona-Welle. Bei einer Videokonferenz soll es vor allem um Test- und Impfstrategien sowie die Verfolgung von Kontaktpersonen gehen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihre Kollegen hatten bei ihrem EU-Gipfel vor zwei Wochen vereinbart, in der Pandemie-Bekämpfung künftig enger zusammenzuarbeiten. BRÜSSEL - Die EU-Staats- und Regierungschefs wollen am Donnerstag (18.30 Uhr) über eine gemeinsame Linie im Kampf gegen die zweite Corona-Welle beraten. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:48) weiterlesen...

Wirtschaftsauskunftei warnt vor Pleitewelle in Gastronomie. Stand Ende Oktober seien mehr als 8300 Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés in Deutschland insolvenzgefährdet, heißt es in einer Analyse von Donnerstag, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Das seien 14,5 Prozent der untersuchten Betriebe. Im Februar - bevor Gastronomen in der ersten Corona-Welle schließen musste - hatte Crif Bürgel die Zahl der insolvenzgefährdeten Gastronomiefirmen auf 6201 taxiert (10,2 Prozent). FRANKFURT - Die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel warnt angesichts der Corona-Krise vor einer Pleitewelle in der Gastronomie. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:45) weiterlesen...

Macron verordnet Franzosen neue Corona-Maßnahmen. Wie Staatschef Emmanuel Macron am Mittwochabend ankündigte, werden neue und einschneidende Maßnahmen gegen die zweite Welle der Corona-Epidemie vom Freitag an landesweit gelten. PARIS - Ein knappes halbes Jahr nach Ende des coronabedingten Lockdowns müssen sich die Franzosen auf neue Ausgangsbeschränkungen einstellen. (Wirtschaft, 29.10.2020 - 05:44) weiterlesen...

'Wut und Verzweiflung' - Gastronomen kritisieren zweiten Lockdown. "Viele Unternehmer der Hotellerie und Gastronomie schwanken zwischen Wut und Verzweiflung", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verbandes "Die Familienunternehmer", Albrecht von der Hagen, der Deutschen Presse-Agentur. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) warnte, Zehntausenden Unternehmen drohe ohne umfassende finanzielle Hilfen die Pleite. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (FDP) forderte die betroffenen Unternehmen zu rechtlichen Schritten auf. Kanzlerin Angela Merkel will an diesem Donnerstag in einer Regierungserklärung die Corona-Politik der Bundesregierung erläutern. BERLIN - Der Teil-Lockdown ab kommender Woche in Deutschland stößt in der Hotel- und Gastronomie-Branche auf Unverständnis. (Boerse, 29.10.2020 - 05:44) weiterlesen...