Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Kanada

OTTAWA - Die Notenbank von Kanada hat am Mittwoch wie erwartet den Leitzins unverändert belassen, aber als erste führende Zentralbank eine Reduzierung der Anleihekäufe beschlossen.

21.04.2021 - 16:36:27

Kanadas Notenbank reduziert Anleihekäufe - Leitzins weiter bei 0,25 Prozent. Künftig werde die Notenbank nur Staatsanleihen im Volumen von 3 Milliarden kanadische Dollar (etwa 2 Milliarden Euro) pro Woche kaufen, teilte die Notenbank am Mittwoch in Ottawa mit. Bisher hat die Zentralbank Papiere in einem Volumen von 4 Milliarden kanadische Dollar pro Woche erworben.

Der Leitzins bleibe hingegen weiter bei 0,25 Prozent, hieß es weiter. An den Finanzmärkten war die Zinsentscheidung erwartet worden, die Reduzierung der Anleihekäufe war hingegen eine Überraschung.

Die geldpolitischen Beschlüsse waren an den Märkten mit Spannung erwartet worden. Die Notenbank von Kanada ist die erste der weltweit führenden Zentralbanken, die seit Beginn der Corona-Krise mit einer Straffung ihrer extrem lockeren Goldpolitik begonnen hat. Am Devisenmarkt reagierte der kanadische Dollar mit deutlichen Kursgewinnen auf die geldpolitischen Beschlüsse.

In Kanada hatten sich Stimmungsindikatoren aus der Wirtschaft zuletzt deutlich aufgehellt, was auf einen stärkeren Aufschwung hindeutet. Darüber hinaus war die Arbeitslosigkeit zuletzt spürbar gesunken. Kanadas Wirtschaft kann als wichtiger Handelspartner der USA von gewaltigen Konjunkturprogrammen im Nachbarland und schnellen Fortschritten bei den Corona-Impfungen in den Vereinigten Staaten profitieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York Schluss: Hohe US-Inflation verschreckt Anleger. Die Verbraucherpreise legten im April zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent zu. Das war die höchste Rate seit September 2008. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg von 3,6 Prozent gerechnet. Dies verstärkte die Sorgen der Anleger, dass der Preisdruck die Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im Keim ersticken könnte. Erneut führten Technologiewerte die lange Liste der Kursverlierer an. NEW YORK - Deutlich gestiegene US-Inflationszahlen haben die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte weiter unter Druck gesetzt. (Boerse, 12.05.2021 - 22:40) weiterlesen...

US-Anleihen deutlich scchwächer nach Anstieg der US-Inflation. Im Gegenzug legten die Renditen zu. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) sank um 0,39 Prozent auf 131,93 Punkte. Die Rendite zehnjähriger Anleihen stieg auf 1,70 Prozent. NEW YORK - Am Markt für US-Staatsanleihen sind die Kurse am Mittwoch nach einem unerwartet starken Anstieg der Inflation in den USA gefallen. (Sonstige, 12.05.2021 - 21:12) weiterlesen...

Aktien New York: Inflationsängste belasten - Dow unter 34 000 Punkten. Erneut führten die Technologiewerte die lange Liste der Kursverlierer an. Die Verbraucherpreise im April stiegen zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent. Das war die höchste Rate seit September 2008. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg von 3,6 Prozent gerechnet. NEW YORK - Unerwartet hohe US-Inflationszahlen haben die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte weiter unter Druck gesetzt. (Boerse, 12.05.2021 - 20:11) weiterlesen...

Aktien Osteuropa: Börsen schließen mehrheitlich tiefer. Am Markt dürften steigende US-Verbraucherpreise als Vorboten anziehender Kapitalmarktzinsen gehandelt werden. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch aufgrund erneuter Inflationssorgen mehrheitlich mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 12.05.2021 - 18:40) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Leichte Erholung - Inflationssorgen bleiben. Zu einer stärkeren Erholung fehlte angesichts der herrschenden Inflationssorgen die Kraft. In den USA sind die Verbraucherpreise im April unerwartet deutlich um 4,2 Prozent gestiegen. Das war die höchste Rate seit September 2008. PARIS/LONDON - Europas wichtigste Aktienmärkte haben die Abwärtsbewegung der vergangenen beiden Tage am Mittwoch gestoppt und sind mit moderaten Gewinnen aus dem Handel gegangen. (Boerse, 12.05.2021 - 18:30) weiterlesen...

Deutsche Anleihen: Deutliche Kursverluste - Rendite auf Zweijahreshoch. Der richtungweisende Terminkontrakt Euro-Bund-Future fiel bis zum frühen Abend um 0,30 Prozent auf 168,95 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Bundesanleihen stieg auf minus 0,13 Prozent. Dies ist der höchste Stand seit Mai 2019. FRANKFURT - Die Kurse deutscher Bundesanleihen sind am Mittwoch nach einer deutlich gestiegenen US-Inflation unter Druck geraten. (Sonstige, 12.05.2021 - 18:29) weiterlesen...