Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Anleihen, Kanada

OTTAWA - Die Notenbank von Kanada hat am Mittwoch eine weitere Reduzierung ihrer Anleihekäufe beschlossen.

14.07.2021 - 17:35:25

Kanadas Notenbank reduziert Anleihekäufe erneut - Leitzins unverändert. Künftig werde die Notenbank Staatsanleihen im Volumen von nur noch zwei Milliarden kanadische Dollar (etwa 1,35 Milliarden Euro) pro Woche kaufen, teilte die Notenbank in Ottawa mit. Bisher hatte die Zentralbank Papiere im Wert von drei Milliarden kanadische Dollar pro Woche erworben. Zuletzt waren die Käufe im April reduziert worden. Insgesamt ist es die dritte Reduzierung.

"Diese Anpassung spiegelt den anhaltenden Fortschritt bei der Erholung und das gestiegene Vertrauen in die kanadischen Wirtschaftsaussichten wider", begründete die Notenbank die Entscheidung. Die Inflation dürfte laut der Notenbank im zweiten Halbjahr über drei Prozent verharren, danach aber wieder zurückgehen. Dies sei aber mit Unsicherheiten verbunden. Die Notenbank strebt eine Rate von zwei Prozent an.

Der Leitzins bleibt hingegen bei 0,25 Prozent. An den Finanzmärkten war die Zinsentscheidung erwartet worden. Eine Zinserhöhung wird nicht vor der zweiten Hälfte im nächsten Jahr erwartet. Erst dann dürfte nach den neuesten Projektionen die wirtschaftliche Erholung abgeschlossen sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Anleihen legen zu. Eine allgemein trübe Stimmung an den Finanzmärkten habe den Festverzinslichen vor dem Wochenende Auftrieb verliehen, hieß es von Marktbeobachtern. Der Terminkontrakt für zehnjährige Treasuries (T-Note-Future) stieg um 0,20 Prozent auf 134,47 Punkte. Die Rendite für zehnjährige Staatsanleihen fiel im Gegenzug auf 1,24 Prozent. NEW YORK - Die Kurse von US-Staatsanleihen haben am Freitag zugelegt. (Sonstige, 30.07.2021 - 21:17) weiterlesen...

Aktien New York: Anleger machen Kasse vor dem Wochenende. Der Dow Jones Industrial sank am Freitag um 0,39 Prozent auf 4401,79 Punkte. Für den Nasdaq 100 ging es um 0,48 Prozent auf 14 975,59 Punkte abwärts. NEW YORK - Nach den jüngsten Rekordhochs haben die US-Aktienmärkte am Freitag etwas an Boden abgegeben. (Boerse, 30.07.2021 - 20:08) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Uneinheitlich. Kursgewinnen in Prag und Budapest standen Rückgänge in Warschau und Moskau gegenüber. An den europäischen Leitbörsen überwogen hingegen die negativen Vorzeichen. PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Freitag den Handel ohne klare Richtung beendet. (Boerse, 30.07.2021 - 18:30) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Börsen gehen mit Verlusten ins Wochenende. Im Fokus der Anleger standen zahlreiche Unternehmensberichte, die überwiegend positiv aufgenommen wurden. Außerdem gab es Daten zur Inflation und dem Bruttoinlandsprodukt einzelner Länder und der Eurozone. PARIS/LONDON - Nach zwei freundlichen Handelstagen ist es an den europäischen Aktienmärkten am Freitag wieder abwärts gegangen. (Boerse, 30.07.2021 - 18:24) weiterlesen...

Aktien Wien Schluss: Raiffeisen-Aktien nach Ergebnissen gesucht. Im Späthandel brachte die negative Eröffnung an den US-Börsen zusätzlichen Abwärtsdruck, nachdem zuvor schwache Vorgaben aus Asien belastet hatten. Mehrheitlich positive Konjunkturdaten aus den USA sorgten somit für keinen Rückenwind. WIEN - Die Wiener Börse hat am Freitag mit Verlusten geschlossen. (Boerse, 30.07.2021 - 18:18) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Schluss: Dax geht mit Verlust ins Wochenende. Schwächere Wachstumssignale des Online-Riesen Amazon , Kursverluste an den fernöstlichen Börsen und steigende Corona-Zahlen brachten die Anleger ins Grübeln. Gute Quartalszahlen von Unternehmen wurden dagegen teils genutzt, um vor dem Wochenende Kursgewinne einzustreichen. FRANKFURT - Die Hängepartie auf hohem Niveau am deutschen Aktienmarkt hat sich auch am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 30.07.2021 - 18:03) weiterlesen...