Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

OTTAWA - Der ikonische US-Busanbieter Greyhound macht sein Kanada-Geschäft dicht.

14.05.2021 - 18:06:30

Ikonischer Bus-Anbieter Greyhound stellt alle Routen in Kanada ein. "Ein volles Jahr ohne Umsatz hat es leider unmöglich gemacht, den Betrieb fortzusetzen. Vielen Dank an unsere engagierten Mitarbeiter für ihr Engagement und ihren Service sowie an unsere Kunden, die sich in besseren Zeiten für Greyhound Kanada entschieden haben", teilte das Unternehmen mit. Die Entscheidung trete mit sofortiger Wirkung in Kraft.

In den USA ist der Greyhound-Bus längst eine Transport-Legende mit über 100 Jahren Geschichte, in denen die Firma das Land zwischen Pazifik und Atlantik zusammenbrachte. Im noch größeren Kanada mit deutlich weniger Einwohnern gestaltete sich das Geschäft dabei sehr schwierig. Bereits 2018 stellte Greyhound seine Routen im Westen des Landes ein und nannte eine rückläufige Zahl an Kunden und die Konkurrenz durch andere Busunternehmen und Züge als Gründe.

Die Corona-Pandemie habe die Nachfrage auf den restlichen Strecken dann um 95 Prozent einbrechen lassen - im Mai 2020 hatte Greyhound sich deshalb dafür entschieden, die Fahrten vorläufig auszusetzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Italien will Maskenpflicht im Freien ab kommender Woche aufheben. ROM - In Italien soll ab kommendem Montag die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien entfallen. "Ab dem 28. Juni lassen wir die Pflicht, in der weißen Zone draußen Masken zu tragen, hinter uns", schrieb Gesundheitsminister Roberto Speranza am späten Montagabend auf Facebook. Dies geschehe jedoch stets unter Beachtung der Vorsichtsmaßnahmen, die der wissenschaftliche Rat aus Gesundheitsexperten festlege. Italien will Maskenpflicht im Freien ab kommender Woche aufheben (Wirtschaft, 21.06.2021 - 22:54) weiterlesen...

London: Drastischer Corona-Anstieg in Cornwall nicht wegen G7-Gipfels. Das sagte ein Sprecher von Premierminister Boris Johnson am Montag im Gespräch mit Journalisten in London. Die Zahl der Neuinfektionen sei im Einklang mit denen in anderen Teilen des Landes. "G7-Teilnehmer wurden vor ihrer Ankunft getestet und fortlaufend während des gesamten Gipfels. Wir wissen nichts von Ansteckungen der örtlichen Bevölkerung (durch Gipfelteilnehmer)", so der Sprecher. LONDON - Die britische Regierung sieht nach eigenen Angaben keinen Zusammenhang zwischen dem G7-Gipfel in Cornwall in der vorvergangenen Woche und einem starken Anstieg von Corona-Fällen in der englischen Grafschaft. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 20:26) weiterlesen...

WDH: Türkei lockert Corona-Maßnahmen - Irritation über Musik-Sperrstunde (2. Absatz: Uhrzeit angepasst, "ab" nicht "bis" 22 Uhr bzw. Mitternacht) (Wirtschaft, 21.06.2021 - 20:18) weiterlesen...

Irans neuer Präsident lehnt Treffen mit Biden ab. Auf die Frage, ob er sich ein Treffen mit Biden vorstellen könne, antwortete Raeissi am Montag bei der ersten Pressekonferenz nach seinem Wahlsieg in Teheran: "Nein." Biden ignoriere das Wiener Atomabkommen von 2015 und unterstütze "unmenschliche Sanktionen" gegen das iranische Volk. TEHERAN - Der neugewählte iranische Präsident Ebrahim Raeissi hat ein Treffen mit US-Präsident Joe Biden strikt abgelehnt. (Boerse, 21.06.2021 - 20:17) weiterlesen...

Türkei lockert Corona-Maßnahmen - Irritation über Musik-Sperrstunde. ISTANBUL - In der Türkei werden die Corona-Beschränkungen weiter gelockert. Ab 1. Juli würden die Ausgangsbeschränkungen, die zurzeit noch abends und sonntags gelten, vollständig aufgehoben, kündigte Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in Ankara an. Zudem würden Reisebeschränkungen entfallen. Türkei lockert Corona-Maßnahmen - Irritation über Musik-Sperrstunde (Boerse, 21.06.2021 - 19:51) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf Verbesserungen des Tierwohls im Baurecht. Mit dem Gesetzentwurf über bauliche Änderungen zur Verbesserung des Tierwohls soll die artgerechtere Haltung von Jungsauen und Sauen unterstützt werden, wie Unions-Fraktionsvize Ulrich Lange (CSU) und SPD-Fraktionsvize Sören Bartol am Montagabend in Berlin mitteilten. BERLIN - Union und SPD im Bundestag haben sich auf Erleichterungen beim Umbau von Ställen für eine bessere Tierhaltung verständigt. (Boerse, 21.06.2021 - 19:51) weiterlesen...