Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Russland, Deutschland

OSNABRÜCK - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hat sich erneut für ein Ende der Russland-Sanktionen ausgesprochen.

13.06.2019 - 06:12:24

Niedersachsens Ministerpräsident fordert erneut Ende der Russland-Sanktionen. "Mit jedem Jahr wird deutlicher, dass die Sanktionen keinen politischen Vorteil bringen, dafür aber wirtschaftliche Nachteile für beide Seiten", sagte Weil der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Er ist damit einer Meinung mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU), der kürzlich mit seiner Forderung nach einem Ende der Russland-Sanktionen eine breite Kontroverse ausgelöst hatte.

Internationale Politik müsse Realpolitik sein, sagte Weil weiter. "Zu glauben, dass die Verantwortlichen in Russland durch die Sanktionen zu einer anderen Politik zu bewegen sind, ist naiv", erklärte er weiter. Schon 2016 hatte Weil sich für ein Ende der Sanktionen ausgesprochen. "Sanktionen bringen nichts. Diplomatie ist - um das Wort aufzubringen - alternativlos. Man muss lange ernst und miteinander reden", sagte er damals.

Die weitreichendsten Sanktionen waren im Sommer 2014 nach der Eskalation des blutigen Konflikts in der Ostukraine verhängt worden. Sie umfassen unter anderem Handelsbeschränkungen und ein Waffenembargo.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump bricht zu G20-Gipfel auf - Treffen mit Merkel geplant. Bei dem Treffen der großen Wirtschaftsnationen in Osaka will der Republikaner auch mehrere bilaterale Gespräche führen, darunter mit Bundeskanzlerin Angela Merkel, dem russischen Präsidenten Wladimir Putin sowie dem saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman, wie im Vorfeld aus dem Weißen Haus verlautete. Trump und Merkel hatten zuletzt kurz am Rande der D-Day-Feierlichkeiten im britischen Portsmouth miteinander gesprochen. Das Verhältnis zwischen den beiden Regierungen gilt als angespannt. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist am Mittwoch zum G20-Gipfel nach Japan aufgebrochen. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 20:34) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Gemeinsame Richtung fehlt. Gewinnen in Moskau und Warschau standen Verluste in Prag und eine stagnierende Entwicklung in Budapest gegenüber. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte haben sich am Mittwoch in unterschiedliche Richtungen entwickelt. (Boerse, 26.06.2019 - 19:19) weiterlesen...

EU-Kommission redet mit Vertretern von Nord Stream 2 - kein Ergebnis. Vertreter beider Seiten bestätigten am Mittwoch ein Gespräch am Vortag. Der Austausch bedeute aber keinesfalls, dass die Behörde Beschwerden oder Ansprüche des Unternehmens anerkenne, erklärte die EU-Kommission. BRÜSSEL - Im Streit über die Ostsee-Gasleitung Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland ist keine Einigung zwischen dem Betreiber und der EU-Kommission in Sicht. (Boerse, 26.06.2019 - 11:10) weiterlesen...

Deutsche Unternehmen fordern mehr Einsatz von Merkel in Russland. Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der deutsch-russischen Auslandshandelskammer (AHK) zufolge sprachen sich 87 Prozent der Befragten dafür aus, dass die Kanzlerin an großen russischen Tagungen der Branche wie dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilnehmen sollte. In diesem Jahr führte dort Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Gespräche. MOSKAU - Deutsche Unternehmen fordern angesichts westlicher Sanktionen gegen Russland mehr Engagement von Bundeskanzlerin Angela Merkel. (Wirtschaft, 26.06.2019 - 05:22) weiterlesen...

Aktien Osteuropa Schluss: Deutliche Verluste nach freundlichem Wochenstart. Diese fielen deutlicher aus als an Europas Leitbörsen und an der Wall Street. MOSKAU/BUDAPEST/PRAG/WARSCHAU - Nach einem freundlichen Wochenauftakt haben die wichtigsten osteuropäischen Aktienmärkte am Dienstag durch die Bank Verluste erlitten. (Boerse, 25.06.2019 - 19:05) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP/Russland: Abgeschossene US-Drohne war in iranischem Luftraum (Im 2. Satz des letzten Absatzes muss es 7. Juli rpt 7. Juli heißen.) (Boerse, 25.06.2019 - 15:28) weiterlesen...