Währung, Finanzen

Osnabrück - Der Chef des Münchner Ifo-Instituts drängt angesichts des Booms bei der Kryptowährung Bitcoin auf eine stärkere Beobachtung und Kontrolle.

18.12.2017 - 09:18:24

Virtuelle Währung - Ifo-Chef mahnt Kontrolle für Bitcoin an

«Ich rate zu Vorsorge», sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Montag). «Die Staaten und die Notenbanken sollten sich dringend Gedanken über eine Regulierung machen.» Am Wochenende hatte bereits der Verwaltungsratspräsident der Schweizer Großbank UBS, Axel Weber, eine Regulierung gefordert.

Fuest sieht bei der Internet-Währung eine Reihe von Problemen: «Wir sollten uns fragen: Was ist mit Transaktionen, die in Bitcoin abgewickelt werden? Werden da Steuern erhoben, finden möglicherweise illegale Transaktionen statt?» Zudem müsse man genau beobachten, ob Risiken für die Finanzstabilität entstehen, wenn Institutionen begännen, in Bitcoin zu investieren.

Der Ökonom hält es noch für offen, ob der Bitcoin sich dauerhaft etablieren wird. «Man sollte diese virtuelle Währung aber auch nicht vorschnell abschreiben.» Er sei da etwas vorsichtiger als viele Skeptiker, die einen Zusammenbruch vorhersagten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef nicht bei EZB-Sitzung dabei Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics wird am Mittwoch nicht an der Ratssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) teilnehmen. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 10:57) weiterlesen...

Finanzkrimi in Lettland - Lettlands Zentralbankchef mit Amtsausübungsverbot belegt. Doch bleibt weiter vieles schleierhaft. In der Korruptionsaffäre um Zentralbankchef Ilmars Rimsevics greift die Anti-Korruptionsbehörde durch und belegt ihn mit einem Amtsausübungsverbot. (Wirtschaft, 21.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Kein Rücktritt - Lettlands Zentralbankchef bestreitet Vorwürfe Riga - Lettlands Zentralbankchef Ilmars Rimsevics hat die gegen ihn erhobenen Korruptionsvorwürfe zurückgewiesen und will trotz Rücktrittsforderungen im Amt bleiben. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 12:54) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Bestechungsverdacht: Lettlands Zentralbankchef festgenommen. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:37) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld angenommen haben. Die Politik drängt das EZB-Ratsmitglied zum Rücktritt. Verdacht auf Bestechung: Wegen der möglichen Annahme einer hohen Geldsumme ermitteln Lettlands Behörden gegen Zentralbankchef Ilmars Rimsevics. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 15:13) weiterlesen...

Mindestens 100 000 Euro - Lettlands Zentralbankchef soll Bestechungsgeld bezogen haben. Dies teilten Vertreter der Anti-Korruptionsbehörde KNAB und der Polizei an diesem Montag auf einer Pressekonferenz in Riga mit. Riga - Der festgenommene lettische Zentralbankchef Ilmars Rimsevics soll mindestens 100 000 Euro Bestechungsgeld angenommen haben. (Wirtschaft, 19.02.2018 - 13:11) weiterlesen...