Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

OSNABRÜCK - Das Kinderhilfswerk terre des hommes fordert Verschärfungen beim Lieferkettengesetz des Bundes.

24.06.2021 - 12:09:28

Kinderhilfswerk will Verschärfungen beim Lieferkettengesetz. "Es ist ein guter Anfang, aber es geht uns noch nicht weit genug", sagte Vorstandssprecherin Birte Kötter am Donnerstag bei der Vorstellung des Jahresberichts in Osnabrück. Die gesamte Produktionskette etwa eines T-Shirts müsse von Beginn an überprüft werden.

terre des hommes kenne die Einwände gegen das Gesetz gerade aus der mittelständischen Wirtschaft, sagte Kötter. "Aber vielleicht hilft es, das Thema einmal vom anderen Ende aus zu betrachten." Kötter berichtete von einem Besuch in einer indischen Textilfabrik, in der junge Mädchen unter riesigem Lärm und untragbaren Bedingungen arbeiten müssten. "Das kann eigentlich keiner wollen", sagte Kötter.

Das Lieferkettengesetz war vor wenigen Tagen vom Bundestag beschlossen worden. Es soll dazu beitragen, dass Kinder- und Zwangsarbeit sowie Umweltzerstörung bei der Produktion eingedämmt werden können.

Finanziell verzeichnete terre des hommes trotz der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr Rekordeinnahmen. Insgesamt flossen 45,7 Millionen Euro an das Kinderhilfswerk, rund 6 Millionen Euro mehr als 2019. Hauptertragsquelle waren wieder Spenden, die im vergangenen Jahr bei 20,8 Millionen Euro lagen und im Vergleich zu 2019 um 400 000 Euro anstiegen. Die Einnahmen aus Kofinanzierungen des Bundesminmisteriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung lagen bei 18,9 Millionen Euro, rund 4 Millionen Euro mehr als 2019.

terre des hommes unterstützte damit 243 Partnerprojekte für notleidende Kinder in 37 Ländern. 2,8 Millionen Euro gingen auch in Projekte zum Schutz von Flüchtlingskindern in Deutschland, sagte Kötter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Johnson nach Kommentar über Thatchers Kohle-Politik in der Kritik. Bei einem Besuch einer Offshore-Windfarm in Schottland hatte Johnson am Donnerstag behauptet, Thatcher habe Großbritannien durch die Schließungen der Minen "einen frühen Start" in Richtung Energiewende gegeben und den britischen Kohleausstieg beschleunigt. FRASERBURGH - Der britische Premier Boris Johnson ist nach einem Kommentar über die Schließung vieler Kohleminen durch Ex-Premierministerin Margaret Thatcher in die Kritik geraten. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 20:39) weiterlesen...

RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre. BERLIN - Nach raschen Zunahmen vor allem bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen scheinen sich Corona-Ansteckungen auch wieder vermehrt bei Erwachsenen mittleren Alters in Deutschland auszubreiten. "Der derzeitige Anstieg der Inzidenz ist vor allem in den Altersgruppen der 10- bis 34-Jährigen zu beobachten, obwohl sich diese Tendenz inzwischen auch in den Altersgruppen bis 49 abzeichnet", schreibt das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Wochenbericht zu Covid-19 vom Donnerstagabend. Die Angaben beziehen sich auf die Zeit bis 1. August. "Die Gesundheitsämter können nicht alle Infektionsketten nachvollziehen", hält das RKI fest. RKI: Inzidenzanstieg zunehmend auch in Altersgruppen bis 49 Jahre (Wirtschaft, 05.08.2021 - 19:32) weiterlesen...

NRW-Regierung rechnet mit Flutschäden in zweistelliger Milliardenhöhe. Das wurde am Donnerstag in Düsseldorf nach einer Sondersitzung des Landeskabinetts aus Regierungskreisen bekannt. DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Landesregierung geht nach einer umfassenden Erhebung mit fast allen betroffenen Kommunen im Land von Hochwasserschäden in zweistelliger Milliardenhöhe aus. (Boerse, 05.08.2021 - 19:20) weiterlesen...

Regierung genehmigt schwäbische Sparkassenfusion. Die Genehmigung zum Zusammenschluss zur neuen Sparkasse Schwaben-Bodensee sei erteilt, gab die Bezirksregierung am Donnerstag bekannt. AUGSBURG - Bayern bekommt eine neue Großsparkasse: Die Kreissparkasse Augsburg und das Schwesterinstitut Memmingen-Lindau-Mindelheim haben von der Regierung von Schwaben grünes Licht für eine Fusion bekommen. (Boerse, 05.08.2021 - 18:48) weiterlesen...

Corona-Fälle in Großbritannien steigen wieder an. Am Donnerstag wurden erstmals wieder mehr als 30 000 Neuinfektionen gemeldet, wie aus den offiziellen Zahlen der britischen Regierung hervorgeht. In den vergangenen Tagen hatten die täglichen Fallzahlen darunter gelegen. LONDON - Nach einem überraschenden Rückgang der Corona-Zahlen in Großbritannien ist die Zahl der Neuinfektionen wieder angestiegen. (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:39) weiterlesen...

WDH: Frankreichs Verfassungsrat billigt neue Corona-Regeln weitgehend (Tippfehler im letzten Absatz, dritter Satz berichtigt: Bereits) (Wirtschaft, 05.08.2021 - 18:35) weiterlesen...