Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

OSNABRÜCK - Angesichts des Klimawandels nimmt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt die Auswirkungen auf den Wald und die Einsparung von Ressourcen stärker in den Blick.

07.07.2021 - 15:46:24

Bundesstiftung Umwelt schaut auf den Zustand der Wälder. Die Klimakrise sei in Deutschland angekommen, sagte am Mittwoch der Generalsekretär der Stiftung, Alexander Bonde, in Osnabrück. "Der Wald könnte zum ersten Opfer der Klimakrise werden." Trotz eines regenreichen Frühjahrs drohe erneut ein Trockenjahr. Vor allem in Ostdeutschland herrsche wegen extremer Dürre Alarmstufe Rot.

Das Absterben der Wälder wiege umso schwerer, weil der Wald als Klimahelfer gebraucht werde, sagte Bonde. Notwendig seien mehr wilde Wälder, aber auch eine nachhaltigere Holznutzung in langlebigen Produkten. Die Stiftung fördere daher Projekte zur regionalen und nachhaltigen Holzproduktion, zur Wiedervernässung von Waldmooren und zum Erhalt der Biodiversität auf vom Sturm zerstörten Waldflächen.

Auf ihren eigenen Naturschutzflächen, die von der Stiftungstochter DBU Naturerbe betreut werden, will die DBU auf Wiederaufforstungen verzichten und auf Naturverjüngung setzen. Rund 32 Prozent (17 000 Hektar) der DBU-Waldbestände befinden sich demzufolge in natürlicher Entwicklung. Auch die von der DBU betreuten Wälder seien von der Trockenheit betroffen. Laub- und Nadelholzbestände seien teils abgestorben und Fichten am stärksten betroffen, sagte Susanne Belting für die DBU Naturerbe GmbH.

Fördern will die Deutsche Bundesstiftung auch Projekte zur erweiterten Kreislaufwirtschaft (Circular Economy). Mehr als die Hälfte der globalen Treibhausgasemissionen lasse sich auf Abbau und Bearbeitung von Rohstoffen zurückführen. "Wenn die Kreislaufführung von Materialien aller Art gelingt, kommen wir im Klimaschutz erheblich voran", sagte Bonde.

Das Konzept gehe über das Recycling von Abfällen deutlich hinaus, sagte der Leiter der Abteilung Umweltforschung und Naturschutz bei der DBU, Maximilian Hempel. Schon beim Produktdesign müsse auf Recyclingfähigkeit und Langlebigkeit geachtet werden. "Das Verhalten von Verbrauchern spielt dabei eine wichtige Rolle." Für die Wirtschaft ergäben sich nach Überzeugung der Stiftung dabei ganz neue Geschäftsfelder.

Ein Beispiel für Förderprojekte sei das Recycling von Heizungspumpen, um die aus Seltenen Erden bestehenden Magnete zurückzugewinnen. Die Stiftung fördere auch das Berliner Start-up-Unternehmen "Circular Fashion" als Beispiel für einen nachhaltigen Umgang mit Textilien und Mode.

Trotz großer coronabedingter Rückgänge auf den Börsenmärkten im vergangenen Jahr sei die Stiftung nach wie vor finanziell gut aufgestellt, sagte DBU-Finanzchef Michael Dittrich. Der Ertrag aus der Vermögensanlage betrug im vergangenen Jahr 73,6 Millionen Euro (2019: 99,6 Millionen Euro). Die Zahl der geförderten Projekte stieg sogar von 213 auf 282 im vergangenen Jahr. Auch das Stiftungskapital sei von 2,32 auf 2,33 Milliarden Euro gewachsen.

Die Stiftung will laut Dittrich künftig in Kapitalanlagen zur Erzeugung erneuerbarer Energien investieren. "Mit einer guten Diversifizierung in Windkraft und Solaranlagen - verteilt über verschiedene Länder - erzielen wir ähnlich stabile Erträge wie bei Immobilien."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zu viele Briten in Quarantäne: Regierung schraubt an Corona-App. Künftig schlägt die Anwendung nur noch an, wenn es in den vergangenen zwei Tagen einen Corona-Kontakt gab, wie das Gesundheitsministerium am Montag mitteilte. Bisher ging die Suche fünf Tage zurück. Das Ministerium betonte, das Update beeinfluss weder die Empfindlichkeit der App noch ändere es die Risikoschwelle. LONDON - Um die Anzahl der Beschäftigten zu senken, die wegen Kontakts mit Corona-Infizierten in Quarantäne sind, hat die britische Regierung die Einstellungen der Corona-App ändern lassen. (Boerse, 02.08.2021 - 17:54) weiterlesen...

Laschet will Insolvenzordnung nach Hochwasserkatastrophe ändern. Wer seine Zahlungsfähigkeit infolge der Unwetterkatastrophe kurzfristig verloren habe, sollte nicht zum Insolvenzrichter gehen müssen, sagte Laschet am Montag bei einem Besuch in der hochwassergeschädigten Eifel-Gemeinde Schleiden im Kreis Euskirchen. Er wolle eine entsprechende Rechtsveränderung bei der Bundesregierung erwirken, kündigte der CDU-Bundesvorsitzende und Kanzlerkandidat der Union an. Demnach sollte die Pflicht zur Anmeldung der Insolvenz ausgesetzt werden "bis die unmittelbare Not überwunden ist". SCHLEIDEN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet hat sich für eine Sonderregelung der Insolvenzordnung zugunsten der Hochwasseropfer ausgesprochen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:31) weiterlesen...

Laschet will Fluthilfe-Wiederaufbaufonds per Bundesgesetz regeln. "Damit ist nämlich verlässlich für alle, die jetzt auf Geld warten, gesichert, dass dieses Geld auch kommt", sagte der Unions-Kanzlerkandidat am Montag im vom Hochwasser besonders betroffenen Schleiden. "Ein anderer Weg wäre eine lockere Vereinbarung der 16 Länder. SCHLEIDEN - NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will nach der Flutkatastrophe den Wiederaufbaufonds per Bundesgesetz regeln. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:23) weiterlesen...

Zahl der Corona-Neuinfektionen in den USA weiter angestiegen. Die Behörden meldeten für Freitag 194 608 neue Fälle, wie aus Daten der Johns-Hopkins-Universität (JHU) in Baltimore vom Samstagmorgen (MESZ) hervorging. Die ungewöhnliche hohe Zahl war aber wohl damit begründet, dass der von der gegenwärtigen Corona-Welle besonders betroffene Bundesstaat Florida Neuinfektionen nur noch ein mal pro Woche meldet. Der Staat meldete am Freitag 110 477 Neuinfektionen - rund 50 Prozent mehr als in der Vorwoche. BALTIMORE - Die Zahl der an einem Tag erfassten Corona-Neuinfektionen ist in den USA weiter angestiegen. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:14) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Laschet in Kritik: Anwohner im Hochwassergebiet beklagen Versagen (Kreiszugehörigkeit im Leadsatz korrigiert) (Wirtschaft, 02.08.2021 - 17:03) weiterlesen...

Corona-Proteste in Frankreich: Neue Gefahr für Macron?. Bei gut 180 Protestaktionen taten nach Angaben des Innenministeriums am Samstag 204 000 Menschen ihrem Unmut kund - auch gegen die beschlossene Impfpflicht für Gesundheitspersonal und strengere Nachweispflichten. In Paris und anderen Städten waren Rufe wie "Freiheit, Freiheit" zu hören. Mancherorts war von einer Gesundheitsdiktatur die Rede. Für Präsident Emmanuel Macron bedeuten die Proteste neue Probleme. PARIS - Schon das dritte Wochenende in Folge haben in Frankreich Hunderttausende gegen eine Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 16:48) weiterlesen...